Forum: Wissenschaft
Regionalprognose: Deutschland in fünfzehn Jahren
SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
Emmi 14.03.2015, 12:42
1.

Weiß nicht... Leipzig, das nach dieser Prognose bis 2030 um 1,4% schrumpfen soll, WÄCHST aktuell jährlich um ca. 10.000 Menschen. Da das hauptsächlich junge Menschen sind, die auch wieder mehr Kinder bekommen, wird sich das Wachstum eher beschleunigen. Keinesfalls wird die Stadt aber 2030 WENIGER Einwohner haben als 2010. Wenn das bei anderen Städten/Regionen ähnlich fehlerhaft ist, kann man die Prognose getrost in die Tonne treten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limespolytheist 14.03.2015, 13:09
2.

@Emmi

Ja soweit ich das sehe, sind das nur Hochrechnungen und keine realen Prognosen. Das die Universitätsstadt Ulm nicht wächst kann schonmal gar nicht sein. Mir liegen sogar die Daten vor, inbesondere die Mitbürger mit Migrantshintergrund bekommen dort viele Kinder und die jugen Leute an der Uni und Hochschule bleiben oft dort um Familien zu gründen, weil es dort auch genügend Arbeitsplätze gibt. Das Land um Ulm, also der Alb-Donau-Kreis soll laut dieser Hochrechnung wachsen. Das ist aber ein Scherz, die Gemeinden kämpfen zwar gegen die Veralterung an aber die jungen Leute zieht es in die Stadt.

Fazit: Die Karte ist zu nichts zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christina_elmer 14.03.2015, 15:18
3. Methodik-Hinweis

Liebe Beide,
in der Tat kann es sein, dass die Prognose nicht mit der allerjüngsten Entwicklung in einigen Regionen übereinstimmt – u.a. auch weil sie von 2010 ausgeht. Aber es ist die aktuellste ihrer Art, daher haben wir die Zahlen verwendet. Mehr zur Methodik können Sie beim BBSR nachlesen, dessen Website oben verlinkt ist.
Beste Grüße,
C. Elmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 14.03.2015, 15:21
4.

Die Frage ist, ob es die Leute wirklich in das Gebiet zieht, was rechtlich die Stadt darstellt, oder in angrenzende Gemeinden. Man sieht das sehr schön an Hamburg, Berlin und München, die jeweils selbst wesentlich weniger wachsen als ihr Umland.

Bisher hatten diese Schätzungen übrigens beinahe pauschal das immer gleiche Problem: Sie hatten viel zu viele Einwohner vorhergesagt. Oftmals waren schon die niedrigsten Szenarios noch viel zu hoch angesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 14.03.2015, 15:35
5.

Die falsche Statistik

Das die Lebenserwartung steigt, nur bei wem. Die Statistik macht keinen Unterschied zwischen AN, Beamten und Vermögenden. Dementsprechend kann die Lebenserwartung auch sinken. Bei AN sterben ca. 1/3 vor Erreichen des Rentenalters, 1/3 innerhalb von 5 Jahren nach Rentenbeginn und nur das letzte Drittel wird älter. Auf Grund der immer niedriger werdenden Renten, dürfte es bei Rentnern eher zu einer niedrigeren Lebenserwartung kommen. Da Vermögende nicht arbeiten müssen, ein angenehmes Leben führen können, gesundheitlich gut versorgt sind, finden wir hier wohl die höchste Lebenserwartung. Auch Beamte, mit einer guten Pension, die im Gegensatz zu den AN, nicht wegen der höheren Lebenserwartung gesenkt wurde und auch keine Brüche im Arbeitsleben vorliegen, haben ebenfalls eine hohe Lebenserwartung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 14.03.2015, 15:35
6.

Auch zu Rostock widerspricht die Prognose des BBSR der des Ministeriums für Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern, das in der Hansestadt von einem Bevölkerungszuwachs von 10,1% im Zeitraum 2010 - 2030 ausgeht, die Karte aber ein Minus von 12,3 angibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
absentcrisisx 14.03.2015, 15:38
7. Naja

Für Wolfsburg kann man auch von einem satten Bevölkerungswachstum ausgehen. Aktuell sind keine Wohnungen zu kriegen und Neubaugebiete sind viele in Planung bzw. in Bau. Bevölkerungsabnahme äußerst unwahrscheinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duesselhenri 14.03.2015, 15:57
8.

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. So auch hier!! Zahlen dieser Bereiche und Themen wurden, sind und werden gefälscht - nach politischem Einfluß oder auf Druck. Warum ? Weil sich aus hohen Prognosen höhere Zuschüsse ableiten lassen und ein gewisser Dringlichkeitsbedarf (man könnte auch sagen: Entscheidungsbeschleunigung) ergibt. Wir kennen es zum Beispiel von der A 20 (jetzt nur 1/5 Verkehrsaufkommen gegenüber der Prognose; daher auch keine Tankstellen), den überdimensionierten Müllverbrennungsanlagen, obwohl der Abfall immer weniger wird, riesigen mit Subventionen gebauten Kraftwerken wegen "Strommangel", obwohl wir rund 40 % der Eigenerzeugung exportieren, und ... und ... und.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 14.03.2015, 15:58
9.

Die Deutschen werden weniger und diskutieren um Europa um die Griechen die Immigranten.. das sich leisten können. Ich frage mich: Was waren die im Krieg nur so dumm und haben sich noch für das einzigste interessiert was den Wohlstand wirklich erhält, nämlich Kinder. Wenn wir zuende diskutiert haben und über 50% über 65 sind und über 70% der Frauen im infertilen ALter werden wir festtellen was man genau sich nicht leisten konnte...

Es gibt immer noch Umnachtete die heute noch nur auf eine Rentenerhöhung diskutieren und trotzdem behaupten sich um ihre Nachkommen zu kümmern ...

Die Rente war nie und wird nie eine Versicherung sein..

Und @Emmi mit 1,4 Kinder pro Frau wächst kein Bereich in Deutschland, es wird lediglich umgezogen, aber wirt können ja noch 50 Jahre unsere Fortschrittlichkeit und Intelligenz beweihräuchern.

Wie sagte eine Ethnologin mal: Man wird in D auch gut ohne Deutsche zurechtkommen..

Und auch ohne Pegida oder sonstige 'Nichtsblicker' wird sich auch ohne Zuzug der relative Anteil der Immigranten erhöhen, weil wir uns freiwillig vermindern, aus dem Glauben Intelligenz sei gleich Egoismus...

UNd kommunale Vergleiche sind der selbe Egoismus auf kommunaler Ebene...

Lieber dement und mit spätestens 70 in einem Haldol-Pflegeheim in der Stadt als im eigenen Haus im Dorf geplegt von Familie... Das ist unsere intelligent gewählte Zukunft..

Und das wollen wir andere Lehren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7