Forum: Wissenschaft
Rekord in Braunschweig: Weltgrößtes Papierflugzeug hebt ab
DPA

Aus 70 Quadratmetern Papier und 700 Tuben Klebstoff haben Studenten der TU Braunschweig einen Weltrekord gebastelt: Der erste Versuch scheiterte, doch jetzt hat das größte Papierflugzeug der Welt seinen Jungfernflug heil überstanden.

Seite 1 von 5
axelsius 28.09.2013, 16:51
1. geflogen?

...schräg gefallen trifft es wohl eher bei 18m spannweite und 18m flugbahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 28.09.2013, 16:52
2. Interessant, was man aus Papier noch alles erzeugen kann

Die Konstruktion besteht bei der Größe die Belastungsprobe, ist schon enorm.
Man kann Altpapier, wie Zeitungen, nicht nur unter sehr hohem Druck dermaßen verdichten, dass es härter als Holz ist, sondern es auch noch für seinen privaten Tiefkühlraum im Keller verwenden. solche Pressplatten sind dann um etwa 3cm dick, selbstverständlich mit einer geeigneten Tür zum Begehen, Lagern von Bierfässern, usw. So ideal ist die Isolierung von Papier, erzeugt aus Holz.

Weltrekord an TU Braunschweig: Größtes Papierflugzeug fliegt - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 28.09.2013, 17:30
3.

Zitat von axelsius
...schräg gefallen trifft es wohl eher bei 18m spannweite und 18m flugbahn.
*hrchm* *hust* ... wie man einen 18 Meter langen Flug von einer Starthöhe von 2,40 m als "schräg gefallen" bezeichnen kann, erschließt sich mir (und sicherlich auch anderen) nicht. Vermutlich haben Sie (und Ihre Kommentare) die gute Frau Berg zu ihrer aktuellen Kolumne inspiriert. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelkaloff 28.09.2013, 17:30
4. #1 @axelsius: Oh Mann!

18m Spannweite eben, die Konstruktion ist nicht über die Querachse geflogen. 18m Flugstrecke aus 2,40m Höhe (siehe Artikel! ) ergibt eine Gleitstreckenverhältnis von über 1:7. Das ist nicht schlecht und hat mit "schrägem Fallen" nichts zu tun. Es gibt nicht wenige Flugzeuge, die solche Werte nicht schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 28.09.2013, 17:43
5. Ähhh - hüstel- grummel

Zitat von michaelkaloff
18m Spannweite eben, die Konstruktion ist nicht über die Querachse geflogen. 18m Flugstrecke aus 2,40m Höhe (siehe Artikel! ) ergibt eine Gleitstreckenverhältnis von über 1:7. Das ist nicht schlecht und hat mit "schrägem Fallen" nichts zu tun. Es gibt nicht wenige Flugzeuge, die solche Werte nicht schaffen.
Also die Bühne war 2,40 hoch - wenn sie den Artikel genau lesen. Dann ist ein Mann auf der Bühne angelaufen und hat das Flugzeug abgeworfen. Da ich die Größe des Mannes mal nicht mit 0cm ansetzen würde sondern sagen wir mal mit 1,80m, ist die tatsächliche Starthöhe des Rumpfes wohl ca. 4,20m gewesen. So, jetzt können Sie sich das wahre Gleitstreckenverhältnis neu berechnen. Trotzdem eine tolle Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 28.09.2013, 18:06
6. Einfach nur geil

Das sind solche Anlässe, bei denen ich meiner vergangenen Jugend hinterher trauere. Leider wollte ich damals nicht wahrhaben, wie spannend und aufregend ein Studium (neben der Anstrengung) sein kann. Heute würde ich alles dafür geben... *seufz*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain2309 28.09.2013, 18:18
7. Gleitzahl oder Fall

Bei einer Gleitzahl v. 7,5 müsste sicher noch etwas an der Aerodynamik, am Flügelprofil etc. gearbeitet werden. Segelmodelle erreichen heute durchaus schon Gleitzahlen v. 40, Spitzensegelflugzeuge über 50. Aber die konsruktive Leistung ist enorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 28.09.2013, 18:56
8. Toll und nicht so toll

Die Konstruktion ist toll, die Gleitflugleistung bei einem gelaufenen Handstart m.E. eher nicht, denn bei dieser Spannweite flog der Flieger deutlich im Bodeneffekt. Das gilt auch für Flügel mit grosser Streckung, auch wenn bei diesen der Effekt nicht so deutlich ist wie bei Flügeln geringer Streckung, die einen deutlich ungünstigeren Nachlauf haben, der im Bodeneffekt abgemildert wird. Der beginnt bei einer Höhe von 0,5 b, also halbe Spannweite.

Zudem ist zur Beurteilung der Flugleistung tatsächlich auch die eingesetzte Spannweite zu berücksichtigen, wie es ein Forist mit seinem "schrägen Fall" tat, denn über die Spannweite ergibt sich der theoretisch annähernd kreisförmige Querschnitt des vom Flügel beeinflussten "Luftkanals". Und dessen Fläche ist hier riesig bezogen auf eine Flugstrecke von 18 m. Dieses Verhältnis ist schlicht schlecht.

Da aber andere Parameter oder Vorgaben nicht bekannt sind, muss man den Jungs einfach zu ihrer Leistung gratulieren. Auchn zum Durchhaltevermögen beim Bau. Da vor allem. Punkt.

Gruss

l/d

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 28.09.2013, 19:32
9. Gleitzahl

Zitat von captain2309
Bei einer Gleitzahl v. 7,5 müsste sicher noch etwas an der Aerodynamik, am Flügelprofil etc. gearbeitet werden. Segelmodelle erreichen heute durchaus schon Gleitzahlen v. 40, Spitzensegelflugzeuge über 50. Aber die konsruktive Leistung ist enorn.
Die Gleitzahl zu ereichen bei der geringen Geschwindigkeit ist schon enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5