Forum: Wissenschaft
Rekord-Temperatur: So warm war die Ostsee im Juli noch nie
DMI/ CMEMS/ Jacob Høyer

Vorher-nachher-Aufnahmen von Satelliten zeigen, wie stark sich das Wasser in der Ostsee in den vergangenen Wochen aufgeheizt hat. Im Juli gab es einen Temperatur-Rekord.

Seite 2 von 2
wahrsager26 10.08.2018, 12:55
10. An rainer82. Nr 3

In meiner heimatlichen Zeitung war anderes,sehr nachdenkliches zu lesen: 1946 war ein äußerst heißer Sommer,den man aber gerne hatte, da man mangels Essen sehr schnell fror. In den darauffolgenden Jahren gab es immer wieder große Sommerhitze.Da der Mensch aber vergesslich ist, wird sofort eine neue Meldung geglaubt die da heißt: Klimawandel.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 10.08.2018, 12:58
11. Ich fürchte,das die Hoffnung,den

Klimawandel aufzuhalten ,trügerisch ist.Selbst wenn Deutschland gar keine Emissionen produzieren würde......was wäre dann? Es würde nichts an der Entwicklung ändern......Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 10.08.2018, 13:29
12. Was auch noch zu prüfen wäre:

Wie oft und wie lang ist die Ostsee so warm? Ich kann mich noch sehr gut an Augusttemperaturen von 16 Grad erinnern .21Grad galten dann als 'warm'.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 10.08.2018, 15:23
13. Viel zu kurz gesprungen

Es gibt hunderte Faktoren, die das Klima beeinflussen, wir kennen nicht mal alle. Genau das ist eben das typische an chaotischen Systemen. Ihre Rechnung mit ein Konstanten und Variablen ist eben nicht real, ansonsten wäre eine genaue Prognose ja nun sehr einfach zu erstellen. Da es in Europa bereits mehrfach wesentlich wärmer war und die Pole meistens eisfrei, ist die menschengemachte Erwärmung nur eine Hypothese. Wir leben am Ende einer Kaltzeit, die im 14 Jhd. begann, natürlich wird es dann wärmer, natürlich werden sich Küstenverläufe ändern und einige Gebiete durch den steigenden Meeresspiegel verschwinden. Das war schon immer so. Es ist naiv zu glauben, alles müsste genau so bleiben wie wir es seit der Kindheit kennen. Genauso naiv ist es zu glauben, wir könnten daran etwas ändern. Eisbären werden aussterben, so wie viele andere Arten, die sich nicht anpassen können, auch das war immer so. Wir können uns anpassen, das ist machbar und sinnvoll, darauf sollten wir hinarbeiten. Im übrigen wäre eine neue kleine Eiszeit um einiges unangenehmer als eine Erwärmung um 2 Grad

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr-s 10.08.2018, 23:50
14. Alles ist gut

@hansa_vor:
Ich kann Sie beruhigen, Sie haben nichts verpasst. @Das Pferd und die meisten anderen Kommentatoren hier und anderswo wissen nicht mehr als Sie auch. Es handelt sich um die üblichen Betroffenheitsreaktionen. Leider suggerieren die Klimaforscher der Bevölkerung, dass es sich beim Klima, der Topographie und unseren Lebensräumen um statische Systeme handelt.

Es ist zwar schon über 20 Jahre her, dass ich mich während meines Geologie/Paläontologie-Studiums mit der Paläoklimatologie und Quartärgeologie (Glaziologie) tiefergehend beschäftigt habe, aber angesichts der hier und auch in anderen Medien und Foren verbreiteten, zumeist emotionalen, pseudo-fachkundigen und gegenüber den Wissenschaften unkritischen Kommentaren fällt es einem schwer, sich zurückzuhalten.

In meinen meteorologischen Lehrbüchern aus den 90er-Jahren steht, dass sich ein Hoch oder eine durchgängige Schönwetterlage über längere Zeit halten kann, wenn sich ein Hoch erst mal über Kontinentaleuropa festgesetzt hat.

Sie haben die Quintessenz des Berichts in zwei kurzen Sätzen vortrefflich zusammengefasst. Wir sollten uns alle freuen, eine solch seltene, aber nicht ungewöhnliche, Wetterlage miterleben zu dürfen. Genießen Sie es. Die nächsten verregneten Sommer sind nicht weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2