Forum: Wissenschaft
Rekordsprung von Alan Eustace: Aus heiterem Himmel
AP/ Paragon Space Development Corporation

Der 57-jährige Alan Eustace hat die Welt mit einem Rekord-Sprung aus der Stratosphäre überrascht. Der vom Thron verdrängte Felix Baumgartner hat bereits demütig gratuliert. Doch wer ist der neue König der Lüfte, der den Spaß aus eigener Tasche zahlte?

Seite 2 von 3
haltetdendieb 25.10.2014, 17:25
10. Pefete, da hast Du was falsch verstanden!!!

Zitat von pefete
springt der nächste ja auf den Mond ;-)
Wenn schon denn schon springt er vom Mond. Das dürfte auch kein Problem sein. Ich tippe dann auf einen Chinesen oder Nordkoreaner. Zur Not mache ich es auch noch selbst. Vom Mond bin ich dann auch schneller als Baumgartner, ich werde dann Mach 3 erreichen oder noch mehr. Pefete, Du hast einfach nur die Richtung verwechselt. Wer zum Mond springen will, müsste ja hochspringen und könnte sich nicht einfach fallen lassen. 380.000 Kilometer hoch springen. Das gelingt niemandem, nicht einmal mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musca 25.10.2014, 17:37
11. Ja, das habe ich übersehen.

Zitat von Kleinunternehmer
Ihnen ist aber schon bekannt, dass die Columbia mit vielfacher Schallgeschwindigkeit verglüht ist? Das Problem ist nicht die Höhe, das Problem ist die Geschwindigkeit. Um diese Energie abzubauen, benötigt man ein Hitzeschild. Keinesfalls reicht da ein einfacher Raumanzug mit seiner besch... eidenen aerodynamischen Form. Die auftretenden Kräfte sind um ein Vielfaches höher als beim einfachen freien Fall. Die Astronauten würden praktisch sofort getötet und vermutlich zerrissen.
Ja, Sie haben da recht...hab ich vollkommen übersehen , diue Columbia war ein sehr schnell sich bewegendes Objekt zum Zeitpunkt des Wiedereintrittes, das es da im Fall der Columbia aufgrund der Geschwindigkeit des Space Shuttles selbst ohnehin keine Chance für die Astronauten gegeben hätte. ( wären sie auch noch rechtzeitig mit den Spezialanzügen von Baumgartner oder Eustace aus der Columbia "ausgestiegen" sie wären bei der mitgenommenen Geschwindigkeit genauso verglüht worden auf der Stelle)

Und das Hitzeschild der Columbia war das eigentliche Problem.

Vielleicht kann man aber trotzdem draus was für die bemannte Raumfahrt irgendwie als Rettungssystem machen, es ist zumindest möglich, mittels Ballon auf über 40 Kilometer aufzusteigen und sich dann aus der Kabine wieder runterfallen lassen , die Schallgeschwindigkeit im freien Fall, überlebt der menschliche Körper und gelandet wird mittels Fallschirm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 25.10.2014, 17:54
12.

Zitat von carrington
Computerwissenschaften? Das muss natürlich Informatik heißen. Bitte korrigieren.
Ist aber beides das gleiche im Prinzip.

Was ich mich allerdings frage, im Artikel steht dieser Satz:
" Baumgartners Sprung lieferte durchaus einige Erkenntnisse, da er viele unbeantwortete Fragen beantworten half...etwa was mit dem menschlichen Körper bei extremer Beschleunigung und beim Durchbrechen der Schallmauer ohne Flugzeug geschieht"


Wenn man irgendwo herunterspringt, wird man zwar schnell, man selbst spürt aber keine Beschleunigung.
Man fällt einfach herunter. Was eher gefährlich werden könnte, wäre das unkontrollierte schnelle Drehen oder überschlagen beim Fall. Dies scheint ja auch bei Alan Eustace passiert zu sein, wie man aus dem Video ersieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chemical City 25.10.2014, 17:55
13.

Einer der vielen unnötigen Rekorde für Selbstdarsteller.

Hätte jeder Mensch die finanziellen Mittel da mitzumachen, wäre der Rekord nicht lange da.

Unnötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 25.10.2014, 17:56
14. ..Könnte es sein?

Dass da eine neue Seuche auf uns zurollt? Da ist das
Loch-Ness-Monster sicher bald arbeitslos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 25.10.2014, 18:03
15. Und das

ohne durch Brause gewachsene Flüüügel!

Ernsthaft - während der Untersuchung des Columbia - Unfalls wurde die 'Return to flight Task Group' gegründet, die den Unfall weitgehend analysiert. Deren Bericht steht hier (umfaßt 220 Seiten + Links, Appendixe usw): http://www.nasa.gov/pdf/125343main_RTFTF_final_081705.pdf

Der Bericht des Columbia Accident Investigation Board ist hier, oft allerdings nur für absolute Fachleute auf den jeweiligen Gebieten verständlich: http://history.nasa.gov/columbia/CAIB_reportindex.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lajosferenc 25.10.2014, 18:36
16. wozu?

ist das Ganze gut? Welche brauchbaren Erkenntnisse wurden dabei gewonnen? Was hat die Menschheit davon? Muss über jeden Schmarrn berichtet werden? Für mich ist das nur Geld verbraten und sich wichtig machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 25.10.2014, 18:47
17. Extremsportler

Extremsportler mit 57 Jahren ......?
Na ja .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernigeroeder 25.10.2014, 18:54
18. Mut gehoert dazu...

... was den meisten hier wohl eher nicht zu Gesicht steht--- oder eher so geschnatter- drauf hats keiner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZehHa 25.10.2014, 19:19
19. Stabilisierung im freien Fall

Zitat von mit66jahren
Felix Baumgartner hat nach seinem Stratosphärensprung vom Problem schneller Rotationen berichtet, die zur Ohnmacht führen können und die er nur mit viel Glück vermeiden konnte. Davon habe ich von Alan Eustace noch nichts gehört. Hatte er kleine Triebwerke dabei, um sich zu stabilisieren?
Ein kleiner Steuerungsfallschirm. "Stabilized by a small drogue chute" ist auf der StratEx-Seite zu lesen. Das gehörte mit zu den Innovationen bei diesem Sprung. Die akrobatischen Armbewegungen, mit denen Baumgartner seine Fluglage stabilisieren konnte, waren mit dem Astronautenanzug vermutlich nicht möglich. Und ein zu großes Wagnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3