Forum: Wissenschaft
Revolutionäre Entdeckung: Physiker messen erstmals Gravitationswellen
S. Ossokine/ A. Buonanno (Max-Planck-Institut)/ W. Benger (AHM)

Es ist eine Jahrhundertsensation: Albert Einstein hatte sie einst theoretisch hergeleitet, nun haben Forscher erstmals Gravitationswellen nachgewiesen. Sie öffnen einen völlig neuen Blick auf das Universum.

Seite 1 von 18
Andraax 11.02.2016, 16:52
1. Graviton

Ist damit die Existenz des Gravitons auch bewiesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 11.02.2016, 16:55
2. Glückwunsch@

Darauf haben wir sooooo lange gewartet. Niemandem gelang bisher dieser Nachweis. Sollte für den Nobelpreis reichen. Suuuper!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 11.02.2016, 16:56
3. tja...

Da fällt jetzt vielen Physikern "ein Stein" vom Herzen.
Keines Wortspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 11.02.2016, 17:00
4. Betriebsblindheit

Ich wette dagegen. Und werde mal wieder gewinnen.

Bisher war die Forschung an Gravitationswellen immer nur ein guter Geldgeber für die Forschung an GROßEN Lasersystemen und es gibt gute und berechtigte Zweifel an der Linearisierung der Feldgleichungen, die die absolute Voraussetzung für das Existieren energieerhaltender, sich im Raum ausbreitender Gravitationswellen wäre. Und damit natürlich auch für deren Messbarkeit.

Ich tippe mal beherzt auf einen typischen Fall von Betriebsblindheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 11.02.2016, 17:04
5.

Herzlichen Glückwunsch auf diese lange erhoffte Jahrhundert-Entdeckung, welche von Einstein zwar postuliert wurde, bisher aber nur indirekt bestätigt werden konnte.

Da winkt der Nobelpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 11.02.2016, 17:07
6.

Zitat von pauleschnueter
Ich wette dagegen. Und werde mal wieder gewinnen. Bisher war die Forschung an Gravitationswellen immer nur ein guter Geldgeber für die Forschung an GROßEN Lasersystemen und es gibt gute und berechtigte Zweifel an der Linearisierung der Feldgleichungen, die die absolute Voraussetzung für das Existieren energieerhaltender, sich im Raum ausbreitender Gravitationswellen wäre. Und damit natürlich auch für deren Messbarkeit. Ich tippe mal beherzt auf einen typischen Fall von Betriebsblindheit.
Die "Forschung ist Geldgeber"?
Eigentlich verbraucht Forschung solche Ressourcen wie Geld (es sei denn sie forschen an Gelddruckmaschinen).
Und als solche ist sie häufig (wie in diesem Fall), die beste und sinnvollste Möglichkeit Geld auszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptizistikerin 11.02.2016, 17:08
7. klasse

super! Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.b.server 11.02.2016, 17:10
8. Einstein nicht gelesen?

Zitat von Andraax
Ist damit die Existenz des Gravitons auch bewiesen?
Gravitation ist kein Teilchen, sondern eine Eigenschaft des Raumes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsuru 11.02.2016, 17:15
9. Ausbreitung?

Breitet sich Gravitation damit auch mit Lichtgeschwindigkeit aus? Wenn man das so sagen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18