Forum: Wissenschaft
Rezo-Video: Unsinn in der Endlosschleife
John MacDougall/ AFP

Strache, Rezo - zwei Videos beherrschten diese Woche die politische Debatte. Beide machten viele Leute wütend. Aber erst, wenn man noch einen dritten Clip dazu nimmt, wird klar, wo das Problem der Politik liegt.

Seite 18 von 33
jjcamera 27.05.2019, 08:48
170. Feldversuch

Zitat von Bertram Anderer
Bravo, SPON, Bravo. Erstklassig formuliert und trifft die Sache im Kern. Ich kenne viele die 2 - 3 mal so alt sind wie Rezo (den ich vorher auch nicht kannte) und ihm von Herzen zustimmen. Es wäre an der Zeit das diese inkompetenten Betonköpfe ihre Grenzen gezeigt bekommen. Diese Arroganz des abwimmeln und herabwürdige ist unerträglich.
Warum überlässt man nicht gleich das Regieren den Bloggern und Influencern, wenn die alles besser wissen und können?
Wäre einen Versuch wert. Viel schlechter kann es ja nicht werden.

Beitrag melden
r.mehring 27.05.2019, 09:00
171. Die Erfindung des Buchdrucks 2.0

Bevor in Deutschland der Druck mit beweglichen Lettern erfunden wurde war die Situation ähnlich. Große Teile der Menschen war von Informationen ausgeschlossen. Geschrieben wurde in Latein, von Hand, und von Mönchen die nur das kopierten was dem Auge des Herrn gefällig war. Das war ein Meinungsmonopol. Nach der Erfindung des Herrn Gensfleisch öffneten sich die Schleusen. Aber, ein Buch zu schreiben, es drucken zu lassen, eine Zeitung zu gründen, Abonnenten zu suchen und Anzeigen war teuer. So die Situation bis zur Erfindung des Internet. Meinungsmonopol der Presse, der Verlage, de Regierungen. Nur mit viel Geld konnte ein einzelner seine Meinung publik machen, trotz "Meinungsfreiheit" Du darfst deine eigene Meinung haben, aber bitte behalte sie für dich. Es bleib auch die Möglichkeit eine Partei zu gründen. Noch mehr Geld, noch mehr Aufwand. In einer Partei seine Meinung einzubringen klappt bis Ortsgruppengröße. Danach geht es nur mit Opportunismus weiter. Heute aber, kann ein jeder Blogger seine Meinung weltweit ins Netz stellen und wenn er Glück hat wird es viral. Dagegen helfen die altbewährten Kommunikationsreflexe nicht mehr. Zweifel ist geil, eigene Meinung ist geil, sie kostenlos veröffentlichen zu können und direkt - mittels eines erigierten Daumens - Bestätigung von Anderen zu erhalten, ist krass geil. Den Parteien wird es so gehen wie jedem der einem Hornissennest zu nahe kommt. Er kann nur weglaufen.

Beitrag melden
SlackNSlooth 27.05.2019, 09:21
172.

Zitat von Schartin Mulz
an der Untätigkeit ist sicher berechtigt. Aber diese Fokussierung auf die CO2-Steuer zeigt doch das eigentliche Problem auf.: Es gibt auch von den enthusiastischen Verfechtern des Klimaschutzes keine tragfähigen Konzepte. So eine CO2-Steuer trifft ja nun in erster Linie die, die gar nicht auf umweltfreundlichere Alternativen umsteigen können. Denen die Heizung teurer wird und die sich das Auto nicht mehr leisten können. Die immer wieder angeführten SUV-Fahrer können das locker sehen, die haben im Normalfall auch das Geld, mehr für Benzin zu zahlen.
Es kommt doch drauf an, was man mit dem Geld aus einer CO2 Steuer macht. Einen Teil für klimaschützende Maßnahmen ausgeben, den Anderen gleichmäßig an die Bürger auszahlen. Mit dieser Umverteilung könnten die Armen ihren Anteil and der CO2 Steuer bezahlen, wer 10, 20 mal im Jahr fürs WE irgendwohin fliegt muss halt ein paar 1000 Euro drauflegen.

Beitrag melden
Leider3 27.05.2019, 09:24
173.

Jeder/ jeder ist Klimaschutz und nicht die Politik: Ich werde heute noch belächelt oder schief angeguckt, wenn ich sage, dass ich bewusst noch nie ein Auto besessen habe und bewusst noch nie geflogen bin. Ich habe mich schon im Klimaschutz engagiert, da wussten manche noch überhaupt nicht wie
man "grün" schreibt.
Solange uns aber der SUV- Panzer und das steuerfreie Billigfliegen wichtiger ist als das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad, wird sich überhaupt nichts ändern.
Ich bin übrigens 51.

Beitrag melden
MonsterKrabbe 27.05.2019, 10:02
174. CO2-Steuer

Ich kann mit der Friday for Future und Rezo- Hype nichts anfangen. CO2 in der Atmosphäre ist ein globales Problem. Deshalb ist auch die Deutsche Energiewende wirkungslos. (Sie hat bisher auch noch keine CO2-Einsparungen gebracht.) Eine CO2-Steuer wirkt nur dann wenn sie global und ohne Ausnahme eingeführt wird. Ein nationale oder europäische Energiesteuer führt nur zur Schaffung einer Klimaschutzbehörde in jedem Dorf: zukünftige Arbeitsplätze mit Pensionsberechtigung für unsere Schüler.

Beitrag melden
politician 27.05.2019, 10:04
175. Pazifik macht Klimaprognosen unsicher

Nur mal so eine heutige aktuelle Schlagzeile in Wetteronline: Lücken im Beobachtungsnetz, Pazifik macht Klimaprognosen unsicher. Aber das wird vermutlich wieder niemanden interessieren, wir haben ja Greta und Rezo, die uns die Klimawelt erklären. Was interessieren da Fakten von Klimaforschern, die nicht in das neue Weltbild der Klimakatastrophe passen ? Wahrscheinlich alles nur üble Klimawandelleugner. Ach ne, waren ja Klimaforscher, die das gesagt haben. Auch egal, wir verlassen uns ja jetzt auf Influencer, die Politik machen. Ich fasse es nicht !

Beitrag melden
Aztekin 27.05.2019, 10:11
176. Teurer CO2 Verbrauch - für alle

Es ist erheblich zu kurz gedacht, dass eine (zweifellos notwendige) CO2-Steuer nur das Fahren der beliebt/verhassten SUVs verteuert. Der gesamte Transport wird mit höheren Kosten belastet, endlich!
Gleichzeitig ist das eine sehr schlechte Nachricht für alle, die ganzjährig Erdbeeren aus Spanien essen wollen und auch für diejenigen, die so gerne im Internet einkaufen und sich ihre Einkäufe per Diesel LKW nach Hause transportieren lassen.
Sollten das etwa dieselben Aktivisten sein, die gerade jeden Freitag lautstark auf der Straße unterwegs sind?

Beitrag melden
der_anonyme_schreiber 27.05.2019, 10:12
177.

Zitat von r.mehring
Bevor in Deutschland der Druck mit beweglichen Lettern erfunden wurde war die Situation ähnlich. Große Teile der Menschen war von Informationen ausgeschlossen. Geschrieben wurde in Latein, von Hand, und von Mönchen die nur das kopierten was dem Auge des Herrn gefällig war. Das war ein Meinungsmonopol. Nach der Erfindung des Herrn Gensfleisch öffneten sich die Schleusen. Aber, ein Buch zu schreiben, es drucken zu lassen, eine Zeitung zu gründen, Abonnenten zu suchen und Anzeigen war teuer. So die Situation bis zur Erfindung des Internet. Meinungsmonopol der Presse, der Verlage, de Regierungen. Nur mit viel Geld konnte ein einzelner seine Meinung publik machen, trotz "Meinungsfreiheit" Du darfst deine eigene Meinung haben, aber bitte behalte sie für dich. Es bleib auch die Möglichkeit eine Partei zu gründen. Noch mehr Geld, noch mehr Aufwand. In einer Partei seine Meinung einzubringen klappt bis Ortsgruppengröße. Danach geht es nur mit Opportunismus weiter. Heute aber, kann ein jeder Blogger seine Meinung weltweit ins Netz stellen und wenn er Glück hat wird es viral. Dagegen helfen die altbewährten Kommunikationsreflexe nicht mehr. Zweifel ist geil, eigene Meinung ist geil, sie kostenlos veröffentlichen zu können und direkt - mittels eines erigierten Daumens - Bestätigung von Anderen zu erhalten, ist krass geil. Den Parteien wird es so gehen wie jedem der einem Hornissennest zu nahe kommt. Er kann nur weglaufen.
Sehr schön geschrieben. Der Haken ist einfach: In dieser Welt kann jeder irgendwas veröffentlichen und große Breite erreichen.
Halbwahrheiten werden die Regel.
Überprüfung des gesagten ist nahezu nicht mehr möglich.
Schlagworte werden zu Wahrheiten.
Genaue Recherche ist nicht mehr willkommen. Lautstärke/ Reichweite ersetzt Gehalt und Inhalt.
Und Fordern ist ganz einfach. Zu Ende denken ist schon schwerer, aber das fordert man ja auch von anderen, nicht von sich selbst.

Und genau dafür ist das Rezo-Video ein deutlicher Beweis.
Das Video erhält "Qualität" durch Berühmtheit des drehenden!
Es wird angeprangert, das wars, basierend auf... ja was eigentlich? Der angesagten Meinung?

Beitrag melden
Koda 27.05.2019, 10:23
178. Wieso nicht? Oder einer anderen kleineren Partei...

Zitat von martinmde
ich soll klimafreundlich Abstimmen? ja wen denn? Etwa die Grünen?
Wenn die Wähler immer nur dieselben wählen, wird sich erst recht nichts ändern.
Es gibt ja mehr als nur die fünf Parteien, von denen SPD und CDU/CSU seit 1949 immer irgendwo regierten oder zumindest auch in Ländern mitregierten, die FDP überall mit koalierte und AfD keine wirkliche Alternative darstellt und selbst die Grünen vielen zu abgehoben sind.

Ehrlich gesagt: ich habe dieses Mal nach 30 Jahren nicht mehr konservativ gewählt, weil die Konservativen nicht wirklich erhalten wollen sondern darunter verstehen, nichts mehr beizusteuern.
Die SPD konnte /kann es nicht, die FDP will nicht und die Grünen haben auch Ziele auf der Liste, die ich nicht unbedingt stützen würde.
Inzwischen aber mehr als die anderen Parteien.

Vor allem aber müsste man die Wahl-Liste in der Kabine auch mal so anlegen, das man auch die kleineren Parteien mehr wahrnimmt.

Beitrag melden
rennfuchs 27.05.2019, 10:26
179. Auch wenn der shitstorm absehbar ist ...

dass CO2 die alleinige Ursache für den Klimawandelt ist, ist keineswegs sicher. Nicht immer nur alles nachplappern, sondern selber mal recherchieren und auch kontrovers diskutieren. Früher galt es mal als links, alles kritisch zu hinterfragen. Beim angeblich durch CO2 verursachten Klimawandel scheint das aber nicht zu gelten (wie beim Anzweifeln der jungfräulichen Geburt im Mittelalter).

Beitrag melden
Seite 18 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!