Forum: Wissenschaft
Richtungsstreit in der Koalition: So will die SPD das Klima schützen - und so die Uni
Marcel Kusch/ DPA

Die Vorstellungen von SPD und Union zur Einsparung von CO2 könnten gegensätzlicher kaum sein: Das zeigen erste Entwürfe für das Klimaschutzgesetz, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 1 von 9
mirage122 04.09.2019, 17:25
1. Und das Fazit?

Gemeinsam wird das nichts! Der SPD kann man nur immer wieder empfehlen: Raus aus der GroKo: as soon as possible!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 04.09.2019, 17:39
2. Wollen CDU und SPD auf den fahrenden Zug aufspringen?

Grün zu wählen und von sich zu behaupten es zu sein, ist momentan gerade sehr hipp und überaus angesagt. Warum ist das eigentlich so?
Sicherlich, weil SPD und inzwischen auch CDU weit unter ihren Möglichkeiten handeln und gerade im Rahmen der GROKO viele Fehler gemacht haben (interne Personaldebatten, Postenschacherei, Berateraffären und so weiter) und die FDP nahezu in die Bedeutungslosigkeit verschwunden ist, statt sich mal mit dem ausblutenden Mittelstand zu befassen, da gibt’s viel Potenzial!!

Na gut, von der Linken wollen wir gar nicht erst anfangen, eine EX-SED Partei kann ja kaum punkten, inzwischen auch im Osten nicht mehr wie man zuletzt sehen konnte.
SPD und CDU als ehemalige volksvertretende Blockparteien geben sich noch redlich Mühe, von einem Fettnäpfchen ins nächste zu treten. Der SPD fallen ab und zu neue Steuermodelle ein, neuerdings auch Klimaschutzmodelle und die CDU mit ihrer AKK Knarren Grete schafft maximal etwas reizvollen Unterhaltungswert.
Eine gestandene Politikerin wie Frau Merkel nehmen wir hier aus, sie hat sicher wesentlich mehr geleistet als ein Gerhard Schröder mit seiner gesamten damaligen Regierungspulk um sich herum.
Mal sehen wer denn nun besser klimaschützt.....

Für die Grünen & Thünenberg Fraktion wird es definitv schon bald und sehr schnell ein Erwachen geben aber sicher nicht in der Regierungsverantwortung, haben sie doch außer Verboten, viel Aktionismus und wenig lösungsorientierter Denkweise nichts im Gepäck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang H. 04.09.2019, 17:41
3. Wenn ein Mensch lebt hat das nichts mit klimaschädlich zu tun.

Hört endlich auf den Menschen eine Klimaschädlichkeit anzuhängen.
Der Mensch atmet CO2 aus.
Die Ausatmungsluft hat 4% CO2 und ist unschädlich.
Die Absorbtionsfähigkeit der IR-Strahlung wo CO2 noch signifikant als Treibhausgas fungiert ist längst gesättigt.
Bei steigender Konzentration wirkt es nur noch marginal als Treibhausgas.
Abgaben auf CO2 sind nur versteckte Steuern.
Hört bitte auf mit der Klima-Debatte.
Das Klima kann man nicht schützen, man kann es nur über millionen Jahre beobachten.
SPD, CDU und Grüne wollen nicht das Klima schützen, sie wollen daran verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 04.09.2019, 17:44
4. Wieder

sehr schwammig alles.
Dass sich die beiden nicht einig sind, wird sie vermutlich davor schützen, in dieser Legislaturperiode noch eine Entscheidung treffen zu müssen.
Und schon wieder wird Diesel als klimaschädlich bezeichnet. Dabei ist Diesel aus Klimaschutzgründen besser als Benzin. Weniger Verbrauch, weniger CO2-Emissionen.
Und was Heizöl angeht: Ich vermute, dass die meisten Ölheizungen umweltfreundlicher sind als die alte ineffiziente Elektroheizung, die wir in unserer Wohnung haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 04.09.2019, 17:45
5. Nicht für Autofahrer sondern

für Pendler. Millionen Menschen, die kaum eine vernünftige Alternative dazu haben, ihr Leben durch Arbeit ohne Griff in andere Taschen eigenständig zu bestreiten. Wer wohnt nicht gerne um die Ecke des Arbeitsplatzes.
Die SPD will im Gegensatz dazu erreichen, dass Malle zum Besäufnis auch für die Menschen mit geringem Arbeitseinkommen, warum auch immer gering, mindestens einmal pro Jahr fliegen können.
40 Cent wie in Österreich sind allein wegen der Inflation unterster Satz.
Die Arbeitnehmerpartei SPD hat gepennt, die CDU fasst endlich das Thema für Millionen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 04.09.2019, 17:54
6.

Klima schützen? Klimadebatte?
War da nicht mal so was: "Heute hat ein privat geführtes Unternehmen vielleicht mehr Macht, das Klima, das Wasser, die Ernährungssicherheit, die öffentliche Gesundheit und die Menschenrechte der Welt zu zerstören ... als jedes andere Unternehmen in der Geschichte."

Und neben dem Agrarkonzern Cargill als (SPON-Zitat): "Das schlimmste Unternehmen der Welt" gibt es noch die weiteren drei der sogenannten ABCD, nämlich Archer Daniels Midland (wiederum ADM abgekürzt), Bunge (alles US-Unternehmen), Louis Dreyfus (mit Sitz in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam) sowie als fünftes ein chinesisches Unternehmen mit Anfangsbuchstaben ...

Solange wir solchen Unternehmen keinen Einhalt gebieten, solange ist alles andere völlig sinn- und zwecklos.

P.S.: Eigentlich müsste Brasilien, müssten die Brasilianer das reichste Volk der Erde sein, weil wir das Land und seinen Bewohnern mit Milliarden vielleicht sogar Billionen Euro / US-Dollar förmlich zuschütten müssten, damit der Amazonas nicht noch weiter gerodet und schlussendlich vernichtet wird. Er ist doch so arg wichtig fürs Klima, oder etwa doch nicht?

Aber nein, da werden vielleicht mal ein paar Milliönchen als Trostpflaster überwiesen, aber ansonsten profitieren doch alle (Agrar-)Unternehmen dieser Wellt fett von den Rhodungen am Amazonas. Mannomann, das sind die wahren schrecklichen Tatsachen. Alles andere ist maximale Heuchelei und Pharisäertum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flomentar84 04.09.2019, 17:54
7. Es geht so einfach....

Wenn die Politik mal die Augen auf machen würde, müsste man sich nicht mit dem für den Bürger kaum nachvollziehbaren Themen zum Klima unterhalten. Ein massiver Ausbau der Schiene hat ein so enorm hohes Co 2 einspar Potenzial...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 04.09.2019, 18:05
8. Ob Methode CDU/CSU oder SPD

in jedem Fall wird es teurer für den Bürger. Geht es nach der SPD auf ziemlich direktem Wege, geht es nach der CDU auf dem Umweg über den Preis. Besser wäre Subventionierung von klimafreundlichem Handeln für den der es tut, anstatt plumpes Abkassieren bei allen. Denn darauf laufen beide Methoden hinaus, die SPD ist in diesem Fall zwar etwas transparenter als die CDU, die klammheimlich den Bürger für ziemlich dumm hält. Aber das sagt sie natürlich so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeroo_ 04.09.2019, 18:10
9. weniger Rindfleisch

Beim Fleisch muss einfach differenziert werden. Da die Kuh Methan ausstösst ist das ein Problem für das Klima. Andere Tiere stossen kein Methan aus und können mit Insekten gefüttert werden, was den Flächenverbrauch enorm senkt, weil Insekten einfach übereinander gestapelt werden können. Soja im konventionellen landwirtschaftlichen Anbau wird so nicht benötigt. Statt der riesigen Flächen können die Flächen auch als Wald genutzt werden und dem Klima zuträglich sein. So muss der Rindfleischverbrauch gesenkt werden. An einigen Universitäten in England wird bereits in den KAntinen auf Rindfleisch verzichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9