Forum: Wissenschaft
Riesiger Teilchenbeschleuniger: Cern startet Suche nach LHC-Nachfolger
AFP

Der Teilchenbeschleuniger LHC am Cern in Genf hat ein Forschungsprogramm bis zum Jahr 2035 - und trotzdem beginnt schon jetzt die Arbeit an seinem Nachfolger. Es könnte ein bis zu 100 Kilometer langer Tunnel werden.

Seite 1 von 4
waldemar 12.02.2014, 17:42
1. Helft mir doch mal auf die Sprünge ...

... wofür soll das denn gut sein?

Wieviele Milliarden Euro wurden im "alten" Cern verbraten?

Welchen Nutzen kann man aus den Ergebnissen ziehen?

Ich meine damit "echten" Nutzen, der die Menschheit irgendwie weiterbringt. Gut das eine oder andere "Teilchen" wurde entdeckt. Entdecke ich ab und zu auch beim Konditor.

Anders gefragt: Welches Produkt kann ich demnächst kaufen? Werden die Energieprobleme der Menschheit gelöst? Gesundheit für alle?

Fragen über Fragen. Macht aber nichts, nur rausgeschmissen das Geld. Damit wir in etwa 30 Jahren noch ein zehnfach größeren, zu den hundertfachen Kosten, Teilchenbeschleuniger brauchen, damit die Wissenschaftler noch mehr "nichts wissen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 12.02.2014, 17:57
2. Wo ist das Problem...

...mit den Kosten?

Ich habe gerade gelesen, dass in Las Vegas ein Riesenrad für eine halbe Milliarde gebaut wird. Da sollte das Geld für die Grundlagenforschung doch einen entsprechend wichtigeren Stellenwert bekommen...

Schließlich hat der TLEP den größeren Durchmesser! :o)

Spass beiseite: die Forenschreiber, die nicht kapieren, dass man frühzeitig Geld in Forschung investieren muss, um später die Früchte der Entwicklungen abschöpfen zu können, weisen offenbar ein entsprechend niedriges Bildungsniveau auf. Aber Handy und PC werden fleißig genutzt, gell?

Wie schon Tucholsky sagte:
„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“

Kann SPON nicht mal einen "Deutschland-braucht-keine-Forschung-mehr-denn-wir-haben-schon-genug-Mackies"-Filter einbauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1234.5 12.02.2014, 18:32
3.

Ich weiß nicht wie sich manche die Wissenschaft vorstellen man hat sich nicht hingesetzt und gesagt so jetzt entwickeln wir in 30Jahren einen Kunststoff(Plastik) und dafür brauchen wir so und so viel Geld. Man muss halt forschen bis man zufällig über ein Ergebnis stößt dass man gebrauchen kann und vielleicht kann es auch erst wer anders in 10Jahren gebrauchen aber nur durch Ausprobieren können halt wirklich neue Sachen entdeckt werden, die dann uns vielleicht im Leben weiterhelfen, oder darin das Leben weiter zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 12.02.2014, 18:36
4. rerum

Zitat von seikor
...mit den Kosten? Ich habe gerade gelesen, dass in Las Vegas ein Riesenrad für eine halbe Milliarde gebaut wird. Da sollte das Geld für die Grundlagenforschung doch einen entsprechend wichtigeren Stellenwert bekommen... Schließlich hat der TLEP den größeren Durchmesser! :o) Spass beiseite: die Forenschreiber, die nicht kapieren, dass man frühzeitig Geld in Forschung investieren muss, um später die Früchte der Entwicklungen abschöpfen zu können, weisen offenbar ein entsprechend niedriges Bildungsniveau auf. Aber Handy und PC werden fleißig genutzt, gell? Wie schon Tucholsky sagte: „Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“ Kann SPON nicht mal einen "Deutschland-braucht-keine-Forschung-mehr-denn-wir-haben-schon-genug-Mackies"-Filter einbauen?
cognitio atque doctrina necesse est (für den Theologen: Das Wissen um die Dinge und die daraus gezogenen Kenntnisse sind nötig).

Da der Teilchenbschleuniger ja wohl noch ein paar Jährchen in der Planungsphase ist, könnte er ja aus naheliegenden Gründen in der EU gebaut werden. Meinetwegen auch in Deutschland; wenn wir zu einem einst funktionierenden Bildungssystem und den daraus resultierenden durchaus brillanten Forschungsergebnissen zurückgekehrt sind.

Nein, ich habe kein Abitur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 12.02.2014, 18:45
5. Kosten-Nutzenrechnung ist in der Grundlagenvorschung unmoeglich.

Zitat von waldemar
... wofür soll das denn gut sein? Wieviele Milliarden Euro wurden im "alten" Cern verbraten? Welchen Nutzen kann man aus den Ergebnissen ziehen? Ich meine damit "echten" Nutzen, der die Menschheit irgendwie weiterbringt. Gut das eine oder andere "Teilchen" wurde entdeckt. Entdecke ich ab und zu auch beim Konditor. Anders gefragt: Welches Produkt kann ich demnächst kaufen? Werden die Energieprobleme der Menschheit gelöst? Gesundheit für alle? Fragen über Fragen. Macht aber nichts, nur rausgeschmissen das Geld. Damit wir in etwa 30 Jahren noch ein zehnfach größeren, zu den hundertfachen Kosten, Teilchenbeschleuniger brauchen, damit die Wissenschaftler noch mehr "nichts wissen".
Kosten-Nutzenrechnung der Grundlagenforschung sind schlicht nicht moeglich. Haette es aber in den 50iger und 60iger Jahren keine solche Grundlagenforschung gegeben, koennte hier im SPON Blog niemand einen Beitrag schreiben.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreisklasse 12.02.2014, 19:18
6. Man muss CERN infrage stellen

nein, natuerlich nicht die Grundlagenforschung. Was soll ein internationales Forschungsprojekt in einem Land, das die internationalen Forscher mal grade nicht hereinlassen moechte?
Ich bewundere und respektiere die schweizer Demokratie erst dann richtig, wenn man auch die Konsequenzen der getroffenen Entscheidungen mit Anstand traegt. Das aber scheint mir nicht der Fall zu sein. Denn jedes noch so nuechterne Aufzeigen der Konsequenzen wird als ueble Drohung interpretiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 12.02.2014, 19:22
7. Grundlagen

Zitat von Beat Adler
Kosten-Nutzenrechnung der Grundlagenforschung sind schlicht nicht moeglich. Haette es aber in den 50iger und 60iger Jahren keine solche Grundlagenforschung gegeben, koennte hier im SPON Blog niemand einen Beitrag schreiben. mfG Beat
Welche Grundlagen sind es denn gewessen? Wenn ich solche leeren Aussagen höre, dann würde mich schon interessieren, ob derjenige tatsächlich weiß, was er da schreibt. Sonst kann ich ja bei jedem Thema diesen Satz schreiben und eine vernünftige Diskusion im Keim erstiken.

Eine Kosten-nutzenrechnen ist ja auch quasi nicht möglich, heißt es aber, dass man bedingungslos Milliarden in solche Projekte stecken muss. Die Wissenschaft forscht in alle Richtungen und nicht nur Cern ist mit Grundlagenforschung beschäftigt. Da stellt sich doch die Frage, ob es sinnvoll ist 90% der verfügbaren Mittel in einen neuen Teilchenbeschleuniger zu setzen oder doch anderen Forschungsbereiche besser finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rutiltyp 12.02.2014, 19:31
8. etwas kurz gedacht

Naja, bis auf die Tatsache das man bei Grundlagenforschung nie genau weiß, was deibei herauskommt war das CERN bisher eigendlich sehr erfolgreich:

- Das World Wide Web und das http Protokoll (Das CERN hat auch bis heute noch Patente und deshalb ist die Nutzung auch kostenfrei)
- Supraleitungsforschung z.B. für die MRTs in Krankenhäusern, Elektrogeneratoren uvm.
- Vakuumtechnik und Oberflächenphysik für Elektonik, ...
- Fortgeschrittene Datenverarbeitung Stichwort Big Data...
- Tausende gut ausgebildete Forscher, die in Wissenschaft und Industrie arbeiten (Das CERN vergibt hauptsächlich befristete Arbeitsvertäge und sieht Ausbildung als eines ihrer wichtigsten Ziele)
- Intensiever Austausch zwischen Forschen aus vielen Nationen
- Fortgeschrittene Sensorik für diverse Anwendungen

Die Liste ist sicher noch viel länger, aber wahrscheinlich bin ich die falsche Person da weiterzuhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 12.02.2014, 19:39
9. Der Nutzen ...

liegt nicht nur alleine in der Erkenntnis über die Teilchen. Die für und vom Cern entwickelte Technologie ist ebenso wertvoll. Am Cern wurde die zivile Nutzung des Internets entwickelt, vorher war diese rein militärisch. Das erste Bild überhaupt im Internet war stammt aus dem Cern. Um die gewaltigen Datenmengen der Detektoren zu verarbeiten, wurde das Grid Computing entwickelt - was der Consumer heute als Cloud kennt.

Medizinische Bildgebungsverfahren wie MRT oder PET nutzen die Erkenntnisse, die wir an Teilchenbeschleunigern gefunden haben, direkt aus. Das Higgs-Boson ist nur eine Sache, die man gut verkaufen kann. Die ganzen kleine Fortschritte und Erkenntnisse sind dagegen viel schwerer zu verstehen, diese sind aber für absehbare Anwendungen viel interessanter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4