Forum: Wissenschaft
Roboter an Bord der "Chang'e 4": Chinas Mond-Rover rollt los
DPA

Die historische Landung der Sonde "Chang'e 4" auf der Mond-Rückseite ist geglückt. Nun ist auch der mitgebrachte Rover unterwegs. Es stehen zahlreiche Experimente an.

Seite 1 von 3
fatherted98 04.01.2019, 08:23
1. Unser Regionalsender...

...der ÖR Sendeanstalt Hessen unterstellt in einem Kommentar China damit eine aggressive Expansionspolitik im Weltraum...wahrscheinlich mit dem Hintergedanken der Kolonisation und in Besitznahme des Mondes.
Dabei schafft der Westen es gerade mal ein paar Leutchen in die Umlaufbahn zu bringen (die sich auch noch damit beschäftigen sich selbst darzustellen und möglichst viel Medien-Hype zu produzieren)....und das auch nur mit russischer Hilfe, da eigene Transporte weitgehend zurück gefahren wurden. Peinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 04.01.2019, 08:56
2. Eine tolle technische Leistung....

für einen ehemaligen Entwicklungshilfeempfänger.
Allerdings wird China auch bald merken, dass auf dem Mond nichts ist - so wie die Amerikaner und Russen schon zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 04.01.2019, 09:04
3. Oha - sehr dünnes Eis

Ist es nicht genau die Industrie, die uns in naiver Dummheit dauernd erklärt - Digitalisierung und selbstfahrende Autos seien unsere Zukunft? Und jetzt wo man gemerkt hat - hey, das Kostet ja Geld - kommt der 180 Grad Schwenk? Warum halten solche Lobbyclowns nicht einfach den Mund? Sicher, Merkel und Scheuer werden brav Männchen machen. Aber deshalb muss man doch unsere Intelligenz nicht beleidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 04.01.2019, 09:55
4. Herrschaftszeiten !

In der Nähe des Mond-Südpoles gibt es keinen Aitken-Krater. Der befindet sich nämlich fast am Mondäquator bei ca. 17°S und 173°E. Und wenn eine Sonde bei 45°S landet, ist das nicht unbedingt in Südpolnähe : Bei 51°N befinden wir Deutschen uns ja auch nicht ansatzweise in Nordpolnähe. Die Sonde ging stattdessen am Rande des Südpol-Aitken-Beckens nieder, dass sich am Mondsüdpol über mehr als 2000km im Durchmesser nahezu kreisförmig erstreckt. Das ist ein Einschlagbecken, kein Krater !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 04.01.2019, 10:56
5. Wir haben nun bereits das Jahr 2019

und eine unbemannte Mondlandung wird als großes technologisches Kunststück gefeiert.
Aber schon 1969, also schon vor stolzen 50 Jahren, als die kleinsten Computer so groß wie Kleiderschränke und nichteinmal ein Hundertstel der Rechenleistung heutiger Smartphones hatten, soll eine bemannte Mondlandung, incl. Rückflug, geglückt sein?
Und seit Jahrzehnten gab es seitdem keine bemannte Mondlandung mehr.
Irgenwie passt da in der Logkkette etwas nicht so ganz zusammen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 04.01.2019, 11:43
6. An Peace Now. Nr5

Wer sich für etwas interessiert,weis mehr und erkennt keine 'Lücke! Kaufen Sie sich bitte das 'Kosmos Himmelsjahr 2019 ' und schlagen Sie bitte die Seite 137 auf.Sie werden ein Bild finden, auf dem man die Unterstufe der Mondlandefähre sehen kann und Spuren,die die Astronauten hinterließen.Vielleicht überzeugt Sie das?! Offenbar besteht nach wie vor die Ansicht,alles wäre 1969 ein 'Fake' gewesen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 04.01.2019, 12:14
7.

Zitat von PeaceNow
und eine unbemannte Mondlandung wird als großes technologisches Kunststück gefeiert. Aber schon 1969, also schon vor stolzen 50 Jahren, als die kleinsten Computer so groß wie Kleiderschränke und nichteinmal ein Hundertstel der Rechenleistung heutiger Smartphones hatten, soll eine bemannte Mondlandung, incl. Rückflug, geglückt sein? Und seit Jahrzehnten gab es seitdem keine bemannte Mondlandung mehr. Irgenwie passt da in der Logkkette etwas nicht so ganz zusammen, oder?
OK, ich vermute mal, DE könnte sowas bauen, wenn wir es wollten. Aber so mal eben über Nacht ginge es auch nicht. Insofern ist es für ein Land wie China eben ein weiterer Meilenstein. Und interessanterweise haben sie parallel mal eben ein gigantisches Schnellbahnnetz durch ihr Land gezogen. Das ist länger als alle anderen weltweit zusammen. Soll heißen, sie hätten auch mehr Weltraum machen können, aber sie setzen ihre Prioritäten. Und nur mal so ... das unbeliebte Aufschütten von Inseln im Ozean, hoch, groß und stabil genug um da Flugplätze zu bauen, haben sie auch noch parallel gemacht, naja und noch so paar andere Dinge. Wenn es keine makroökonomischen Verwerfungen gibt, wird China also ziemlich bald an die Stelle kommen, wo es auch im Weltraum nicht mehr me too sagen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 04.01.2019, 12:27
8.

Zitat von rainerwäscher
für einen ehemaligen Entwicklungshilfeempfänger. Allerdings wird China auch bald merken, dass auf dem Mond nichts ist - so wie die Amerikaner und Russen schon zuvor.
"Allerdings wird China auch bald merken, dass auf dem Mond nichts ist - so wie die Amerikaner und Russen schon zuvor." Da sind Sie nicht auf dem neuesten Stand. China, Russland und USA haben sehr wohl verstanden, dass Rohstoffe und deren Förderung auf dem Mond (und Asteroiden) das große Zukunftsprojekt der Menschheit sein wird. Larry Page, Jeff Bezos sowie eine Reihe von Firmen im Silicon Valley sind hier bereits engagiert (in Europa Luxemburg die bekanntlich auch wissen wie man Geld macht). Ziel ist der Aufbau einer extraterristischen industriellen Infrasstruktur. Das macht ökonomisch, ökologisch und technologisch sehr viel Sinn - bis hin zur Lösung der derzeit irdischen ökologischen Probleme. Anders als in China oder im Silicon Valley sind wir in Europa natürlich schlau genug zu wissen, das das alles Unsinn ist - ein Skeptizismus der selbst von maßgeblichen Vertretern des Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt in den deutschen Leitmedien kommuniziert wird. Die Frage ist allerdings nicht ob diese Entwicklung kommt sondern wann. Würde man in den kommenden 30 Jahren weltweit das Militätbudget halbieren (und das Geld in Raumfahrt investieren), wären wir vermutlich schon sehr viel weiter - auch im Hinlick auf die ökologischen Probleme der Erde (z.B. extraterristische Photovoltaik Anlagen).

https://en.wikipedia.org/wiki/Asteroid_mining

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadaniemand 04.01.2019, 13:11
9. Mondrückseite

Was sieht man von der Rückseite des Mondes nicht? Richtig, die Erde. Sieht natürlich besser aus, wenn man sie doch in die entsprechende Animation rein kopiert, peinlich ist das trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3