Forum: Wissenschaft
"Rosetta"-Mission: "Philae" schickt erstes Bild von Kometen-Oberfläche
ESA/Rosetta/Philae/CIVA

Erleichterung bei der Esa: Die Raumsonde "Philae" steht nun offenbar stabil auf dem Kometen Tschuri. Als Beweis hat das Labor die ersten Fotos von seinem neuen Standort zur Erde gefunkt.

Seite 12 von 14
Colorwaschmittel 13.11.2014, 16:24
110.

Zitat von Binideppert?
Wir Kinder hatten damals Naturwissenschaftler und Techniker zum Vorbild. Heute haben Politikwissenschaftler und Soziologen das Sagen. Für diese sind alle neuen technischen Errungenschaften Teufelszeug.
Die Antwort auf die im Nickname gestellte Frage lautet "Ja".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Netizen 13.11.2014, 16:27
111.

Zitat von 2013hm
kann die Sonde nicht melden wo sie ist. Man muss mit Photos (Kontrast verstärken etc) danach suchen. Ausserdem habe ich gehört, dass sie in einer "Nische" liegt, wo sie kaum Sonnenlicht bekommt. Sie soll nur mit einem Fuss auf dem Boden liegen. Hoffentlich gelingt es ESA, sie aufzurichten. Nach allem was geschaffen wurde , sollte das doch möglich sein.
Zu Beginn der Pressekonferenz wurde gesagt, daß Philae weitestgehend aufrecht steht, auch wenn die genaue Lage und Situation noch unbekannt sind. Es kam auch tatsächlich die Frage, ob und inwieweit es möglich ist, sich aus der vermutlich sehr schattigen Position (Kraterrand?) zu manövrieren. Prinzipiell wäre es wohl möglich, nochmal zu "hüpfen", aber auch sehr kompliziert und aufgrund der geringen Gravitation vor allem sehr riskant.

Da Philae aber nicht am Boden verankert ist, wird eine gewisse Bewegung ohnehin kaum zu vermeiden sein, wenn die mechanischen Experimente zum Einsatz kommen. Eventuell lassen sich diese Impulse dann auch nutzen, um die Lage etwas zu optimieren. Allerdings ist auch dabei größte Vorsicht geboten, wenn der Lander nicht doch noch umkippen soll.

Die nächsten 1-2 Tage werden auf jeden Fall spannend. Für morgen 14:00 ist wieder eine Liveschaltung zur ESA angesetzt, die Rede war von Google Hangout.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Netizen 13.11.2014, 16:30
112.

Zitat von reuanmuc
Da widersprechen Sie sich aber selber, denn den Kreationismus können Sie auch nicht widerlegen. Die Kriterien für die Güte von Theorien sind dem gegenüber aber die positiven Hinweise, die objektiven Beobachtungen und die Vorhersagemöglichkeiten mit Bestätigungen. Die empirische Überprüfbarkeit ist ein Merkmal wissenschaftlicher Theorien gegenüber subjektiven, spekulativen oder metaphysischen "Theorien". Für die Urknalltheorie wie für die Evolutionstheorie gibt es viele gute Gründe.
Der Kreationismus widerlegt sich oft genug selber mit seinen absurden Behauptungen und an den Haaren herbeigezogenen "Belegen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Colorwaschmittel 13.11.2014, 16:32
113.

Zitat von Binideppert?
Wir Kinder hatten damals Naturwissenschaftler und Techniker zum Vorbild. Heute haben Politikwissenschaftler und Soziologen das Sagen. Für diese sind alle neuen technischen Errungenschaften Teufelszeug.
Die Antwort auf die im Nickname gestellte Frage lautet "Ja".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 13.11.2014, 17:07
114.

Zitat von _Netizen
Der Kreationismus widerlegt sich oft genug selber mit seinen absurden Behauptungen und an den Haaren herbeigezogenen "Belegen".
Schon klar; zu ergänzen wäre noch, dass weder die Urknalltheorie noch die Evolutionstheorie (als Beispiele) vollständig oder abgeschlossen sind, was am Status der Theorien nichts ändert. Erklärungslücken sind kein Widerspruch, wie von Wissenschaftsgegnern anscheinend manchmal angenommen wird. Wissenschaftlich gleichwertige Alternativen gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 13.11.2014, 18:09
115.

Zitat von reuanmuc
Schon klar; zu ergänzen wäre noch, dass weder die Urknalltheorie noch die Evolutionstheorie (als Beispiele) vollständig oder abgeschlossen sind, was am Status der Theorien nichts ändert. Erklärungslücken sind kein Widerspruch, wie von Wissenschaftsgegnern anscheinend manchmal angenommen wird. Wissenschaftlich gleichwertige Alternativen gibt es nicht.
Da war ich eigentlich auf der Suche nach einer Info, die ich aber falsch in Erinnerung hatte. Dabei bin ich allerdings auf diesen Artikel gestoßen, demnach das Universum unendlich alt sein könnte, was aber nicht im Widerspruch zu der Urknalltheorie stehen soll (http://www.astronews.com/news/artikel/2014/02/1402-035.shtml). Das kann ich zwar rational nicht nachvollziehen, bringt mich aber gerade auf die Idee, das es Gott gibt und 'nicht'-gibt - etwa im Sinne des Welle-Teilchen-Dualismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotoloft 13.11.2014, 18:10
116. Tolle Leistung, keine Frage, ABER

wie teuer war das und wieviel wird es an wirklich bahnbrechend neuen Erkenntnissen bringen, oder wird es nur Erkenntnisse bestätigen, die man sich anderweitig schon hergeleitet hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 13.11.2014, 18:18
117. wieviel

wiegt dat Dingen eingklich da oben auf dem Dingsda?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotoloft 13.11.2014, 18:19
118.

Zitat von GyrosPita
Schon zwei Seiten, und noch kein Mahner und Warner hat gefragt wie viele Kitas man in Deutschland mit der Kohle hätte bauen können? Irgendwas stimmt doch hier nicht...
Ne, anders: Hätte man das Geld nicht besser in Afrika in Bildung und Wirtschaft investiert, damit nicht soviele Flüchtlinge nach Europa kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 13.11.2014, 18:35
119. es scheint ja gesichert,

dass die die Elemente höherer Ordnungszahlen erst bei Sternexplosionen entstehen. Kann man festetellen, ob das Material nicht schon einmal durch den Ofen marschiert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14