Forum: Wissenschaft
Rückkehr zum kommerziellen Fang: Warum Japan jetzt wieder Wale jagt
Issei Kato/ REUTERS

Nach mehr als 30 Jahren und nimmt Japan den kommerziellen Walfang wieder auf. Warum gerade jetzt und welche Folgen hat das? Wichtige Antworten im Überblick.

Seite 3 von 4
Emanzipation 01.07.2019, 13:44
20. dann bitte konsequent

Ich bin absolut gegen jeden Walfang! Aber dann seien wir bitte konsequent und verbieten alle (Herbst-)Jagden, vor allem auch hier in Europa. Dem ganzen Halali zur Gaudi einiger selbsternannter Grosswildjäger (in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien usw) gehörte der Hahn zugedreht wie dem Walfang. Sonst brauchen wir hier nicht besserwisserisch mit dem Finger zu zeigen. Da ist sowieso einiges an Heuchelei auch bei uns mit unseren Essgewohnheiten (Schlachtviehhaltung, -transport, Thunfischausbeute, Schredden von Küken...). Räumen wir doch erst mal bei uns daheim auf, bevor wir den Japanern Lektionen erteilen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 01.07.2019, 13:52
21.

Zitat von spon_5112961
Es ist jetzt ein Boycott japanischer Waren angesagt.
schätze, Sie müssten Urlaub nehmen, um die Liste zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 01.07.2019, 13:58
22. Nüchtern betrachtet

Zitat von spon_5112961
Es ist jetzt ein Boycott japanischer Waren angesagt.
Wale sind uns zwar ans Herz gewachsen, aber es sind und bleiben Tiere. Falls der Bestand der Arten nicht gefährdet wird sehe ich keinen Unterschied zwischen der Tötung eines Wales und der eines Herings. Vorausgesetzt man tötet den Wal mit moderner Technik schnell und erspart ihm einen langen Todeskampf.
In letzter Konsequenz müssen wir entweder Tiere töten oder alle Vegetarier werden. Oder wie mir ein Bauer dereinst trocken und richtig sagte: "Wenn du ein Schnitzel essen willst muss ein Schwein sterben"......oder ein Wal für ein Walsteak ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanka-matho 01.07.2019, 14:03
23.

Zitat von schuller.thomas
Ja, falsch. Nur der wissenschaftliche Fang wird sich durch den kommerziellen auf 2000 t reduzieren. Also 2000 t wissenschaftlicher Fang + x t kommerziellen Fang. Wie viel auch immer x sein wird.
Man könnte sogar ergänzen, dass die Differenz 5000- 2000 = 3000t höchstwahrscheinlich dem Anteil der nicht wissenschaftlich "benötigten" Wale entspricht. Also bereits vorher zum Verkauf getöteter Tiere unter Umgehung der Regularien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanka-matho 01.07.2019, 14:13
24.

Zitat von gedu49
Wale sind uns zwar ans Herz gewachsen, aber es sind und bleiben Tiere. Falls der Bestand der Arten nicht gefährdet wird sehe ich keinen Unterschied zwischen der Tötung eines Wales und der eines Herings. Vorausgesetzt man tötet den Wal mit moderner Technik schnell und erspart ihm einen langen Todeskampf. In letzter Konsequenz müssen wir entweder Tiere töten oder alle Vegetarier werden. Oder wie mir ein Bauer dereinst trocken und richtig sagte: "Wenn du ein Schnitzel essen willst muss ein Schwein sterben"......oder ein Wal für ein Walsteak ?
Ich finde den Vergleich verständlich und insbesondere den Verweis, dass eben jedesmal Tiere sterben, wenn wir Fleisch essen wollen auch richtig. Trotzdem gibt es einen kleinen Unterschied: Schweine können doch schneller wieder gezüchtet werden - auch gern unter tierfreundlichen Bedingungen, als eine Walpopulation. Freilebende Tiere sind von genug anderen menschlichen Errungenschaften bedroht. Gerade für Japan ist ein Freihandel mit Fleischprodukten ressourcensparender und würde auch den Fleischbedarf decken als "einen Bedarf wieder wecken" den es garnicht gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 01.07.2019, 14:17
25. Japan exportiert in viele Länder

Mir erscheint es fraglich, ob es klug ist, die Mehrheit seiner Kunden wegen dieser Sache vor den Kopf zu stoßen. Ich denke, das wird kein gutes Geschäft. Das wird ein Minus-Geschäft..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 01.07.2019, 14:20
26. Menschen sind auch Tiere

Zitat von gedu49
Wale sind uns zwar ans Herz gewachsen, aber es sind und bleiben Tiere. Falls der Bestand der Arten nicht gefährdet wird sehe ich keinen Unterschied zwischen der Tötung eines Wales und der eines Herings. Vorausgesetzt man tötet den Wal mit moderner Technik schnell und erspart ihm einen langen Todeskampf. In letzter Konsequenz müssen wir entweder Tiere töten oder alle Vegetarier werden. Oder wie mir ein Bauer dereinst trocken und richtig sagte: "Wenn du ein Schnitzel essen willst muss ein Schwein sterben"......oder ein Wal für ein Walsteak ?
Wissen Sie, wie groß Wale sind? Glauben Sie wirklich, dass die Wale nach einem Schuss gleich tot sind? Auch wenn es möglich wäre, wäre es kostengünstiger, die Tiere qualvoll verenden zu lassen? Wenn ja, dann viel Spaß beim Kontrollieren!

Wir können uns anders ernähren und den Tieren jedes Leid ersparen. Ich mache das schon seit acht Jahren, und es geht mir gesundheitlich besser als vorher. Also ist mit einer veganen Ernährung nicht nur dem Tierwohl gedient. Ich habe auch selbst direkt etwas davon (Thema: Übergewicht/Diabetes und Krebs).

Ich bin dafür, Japan zu sanktionieren. Wenn sie es für unsere Massentierhaltung auch tun, bin ich damit einverstanden, bei uns die Massentierhaltung zu verbieten, so wie wir den Japanern die Sanktionen erlassen, wenn sie mit ihrem schändlichen Verhalten aufhören. Wählen wir Politiker ab, die sich noch nicht einmal zu dem Thema äußern. Solche Tiefflieger brauchen wir bei uns nicht an den Schaltstellen der Macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 01.07.2019, 14:21
27. Tradition ist bei Gelegenheit Scheinheiligkeit getarnt in Ehrbarkeit

Wenn die anderen Argumente für die Walschlächterei nicht mehr viel hergeben, so wird eben Tradition ins Feld geführt, denn Tradition ist ein robustes Argument und rechtfertigt nahezu jede Ungeheuerlichkeit und wer will Tradition schon als hinterhältiges Übel kennzeichnen? Selbst wenn für die japanische Tradition, sie wurde spät aus der Taufe gehoben, der letzte Wal geopfert werden müsste, wer kann schon ruhigen Gewissens Tradition verurteilen. Selbst in Betrachtung von Gewalt bei zurückliegenden militärischen Unternehmungen lässt Tradition achtungsvolle Bewunderung für Geschehenes in ruhmreicher Andacht zelebrieren. Achtung für das Leben der riesigen Meeressäuger kann da absolut keinen Eindruck machen, auch wenn sie durch erneutes Abschlachten ihrem Aussterben näher gebracht werden, Respekt vor der Tradition geht nun mal vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamzel 01.07.2019, 14:22
28. giftiges Walfleisch

Mal abgesehen von den ganzen anderen hier bereits aufgeführten Gegenargumenten zum kommerziellen Walfang - Walfleisch gilt als hochgradig belastet und ist daher äußerst ungesund.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gesundheitsgefaehrdung-verseuchtes-walfleisch-an-japanischen-schulen-a-631621.html
Die Praxis, Walfleisch an Schulküchen in Japan weiterzugeben, ist mMn inzwischen verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 01.07.2019, 14:23
29. Dem Menschen Untertan ... ? ?

Welch eine Welt ? Wenn wir die letzten Arten ins Jenseits befördert haben und uns nur noch von “Menschenkeksen”’ ernähren , spaetestens dann das Grauen beginnt.
Es sieht so aus dass nachdem
der Fruehling still wurde der homo sapiens selber zwitschern, brummen, summen, bellen, miauen ect ect ect muss. apropoo: Ich bin Optimist und hasse es “schwarz zu malen “

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4