Forum: Wissenschaft
Russland: Weltweit erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt Richtung Arktis ab
Claudia Thaler/ DPA

Die Anlage ist weltweit einzigartig: Russlands AKW-Schiff "Akademik Lomonossow" hat abgelegt und steuert nun in die Arktis. Umweltschützer warnen vor der "Atom-Titanic".

Seite 1 von 6
kanadasirup 23.08.2019, 17:19
1. großes TamTam

"Erstes schwimmendes AKW".
Und was ist mit all den Flugzeugträgern und Atom-U-Booten die schon seit Jahrzenten in den Meeren schwimmen bzw. gammeln?

Beitrag melden
Gorgon 23.08.2019, 17:20
2. Für eine Leistung von 70 Megawatt

bräuchte man man ca. 10 Monsterwindmühlen, 7,5 MW und mind. 200 Meter hoch. Da das aber nur Theorie am Nennwert ist, eine Windmühle max. nur durchschnittlich 20 Prozent seiner Nennleistung im Jahresmittel erzeugt, braucht man real also 100 Monsterwindmühlen. Aber auch die stehen gänzlich still und liefern 0 MW, wenn der Wind nicht weht.

Beitrag melden
biba_123 23.08.2019, 17:47
3. Immerhin co2 günstiger Strom

Nicht wie bei uns, wo co2 neutrale Atomkraftwerke abgeschaltet hat, co2 intensiv versucht co2 neutral zu werden und sozialökonomisch die Leute mit hohen Stromkosten belastet. Dass nennt man auch Umverteilung von unten nach oben. Begreifen die angeblich sozialdemokratisch bis sozialistisch eingestellten Parteien nur nicht und fordern ein weiter so.

Beitrag melden
PeterCollignon 23.08.2019, 17:49
4. Das wird nicht das letzte sein.

Einige der in China geplanten AKWs sind transportabel:
Am Besten Green Peace protestiert in den entsprechenden Ländern.
Anzahl der geplanten Atomreaktoren* in ausgewählten Ländern weltweit im Juli 2019
China 43
Russland 24
Indien 14
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-der-geplanten-atomkraftwerke-in-verschiedenen-laendern/

Beitrag melden
proratio 23.08.2019, 17:58
5. Unsinn

Atomkraft ist günstig? Wer, glauben Sie, zahlt für Havariefolgen und Entsorgung des Atommülls?

Beitrag melden
Violator 23.08.2019, 18:00
6. Abgesehen von den schon vorgebrachten Flugzeugträgern,

Kreuzern, U-Booten, Eisbrechern, Frachtern und Forschungsschiffen, gab es auch zu Sowjetzeiten schon schwimmende Reaktoren, welche in abgelegenen Gebieten Strom bereitstellen sollten. Die Lomonossow ist also wirklich nichts neues.

Beitrag melden
bodoochjag 23.08.2019, 18:02
7. alles ist relativ

Der finnische polarforskare Nordenskiölds rapportierte über seine Reise durch die Nordostpassage: 18 september 1979 froren vi im Eis fest.1 8.juli 1880 wurde das Meer eisfrei...
Dänisches meteorologisches Institut über Arktis-Eis Mitte Juli: :
Eis schmolzt 15. juli. Eis friert zu : ca 15 september. Grönland bekam mehr Schnee.
Nichts neues UNTER dem Schnee oder dem Eis...
Unterschied zu Nordenskiöld Reise: 4 Atomeisbrecher ziehen/begleiten den Atommeiler. - Reisezeit 2 Wochen. Gut Zeit bevor das Eis wieder zufriert...

Beitrag melden
In Kognito 23.08.2019, 18:08
8. @ DIE Umwelt-"Schützer"

Beschäftigt euch doch bitte mal mit den ca. 2.500 t!! Kernbrennstoff in Fukushima, die unkontrolliert in Meer und Grundwasser "still und heimlich verschwinden"!
Oder mit den größten Atomkraftwerken Europas, die in der Ukraine verrottet betrieben werden und deren Abfälle nicht mehr durch Russland entsorgt werden, da ja die USA nicht zertifizierte (für diese Typen von Reaktoren) Brennelemente liefern und die abgebrannten nicht zurücknehmen, wie Russland. Für ein "Endlager" gab es ein paar Spatenstiche bei Tschernobyl und wer die Ukraine kennt, weiß, wie so ein "Endlager" aussieht und wer es dann bezahlen wird.
Glaube, damit würde unserer Sicherheit ein wesentlich größer Dienst erwiesen.

Beitrag melden
didel-m 23.08.2019, 18:17
9. Tja, da ist man eben innovativ und erschließt seine Regionen

Russland ist weit und das Energieproblem abgelegenen Regionen Haupthinderungsgrund für die Entwicklung.
Während man hier pennt, wird woanders gemacht. Es ist so traurig.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!