Forum: Wissenschaft
Satellitenbild der Woche: Goldene Wüste
ESA

Die Sahara ist ungefähr 26 mal so groß wie Deutschland. Ein neuer Esa-Satellit hat einen Teil der gigantischen Wüste nun aus dem All abgelichtet. Er zeigt die karge Landschaft in sattem goldgelb.

Alternativitus 04.07.2015, 17:21
1. Schönes Bild, aber...

Der Autor ist wohl kein Experte der Fernerkundung... Sonst wäre nicht dieser Satz geschrieben worden:

"Faszinierend ist die Vielzahl der Gelb-, Braun- und Rottöne, welche die Wüste bietet."

SPON bitte mal kompetente Journalisten/Praktikanten schreiben lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsch 04.07.2015, 20:29
2.

Inkompetent, wie ich bin, sage ich einmal: Die Farben finde ich weniger faszinierend, aber man sieht sehr deutlich, dass auch dieser Teil der Sahara einmal wenn schon nicht total grün aber sehr grün gewesen sein muss: Man erkennt sehr gut, dass es dort einst viele Bäche und Flüsse gegeben haben muss, und da bekannt ist, dass die Gegend schon lange staubtrocken ist, äußerst selten einmal Regen fällt, finde ich vor allem fanszinierend, dass sie auch nach vielen tausend Jahren, die sie jetzt schon ausgetrocknet sind, immer noch so gut zu erkennen sind. Ich hätte jetzt mehr erwartet, dass der Wüstensand die Spuren der einstigen Flüsse mehr begraben hätte.

Schönes Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 04.07.2015, 22:30
3.

Zitat von Alternativitus
Der Autor ist wohl kein Experte der Fernerkundung... Sonst wäre nicht dieser Satz geschrieben worden: "Faszinierend ist die Vielzahl der Gelb-, Braun- und Rottöne, welche die Wüste bietet." SPON bitte mal kompetente Journalisten/Praktikanten schreiben lassen...
Verstehe ich nicht. Was hat Fernerkundung mit Faszination zu tun? Wissenschaft mit persönlicher Anmutung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 05.07.2015, 08:42
4. Was man nicht alles

schaffen kann wenn man will. Die Menschheit kann auch noch schönes erschaffen - welch ein Trost.

Zum Vorredner der sich über den Journalisten und dessen Kompetenz echauffiert hat: Der Autor hebt in seinem Text plastisch die Schönheit dieser Gelbtöne hervor. Was passt Ihnen daran nicht? Schönheit darf und sollte jeder Mensch erfahren und auch weitergeben. Manche Kommentare sind aber vieleroft nur negativ. Auf die kann man dann getrost verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren