Forum: Wissenschaft
Satellitenbild der Woche: Indonesien auf dem (Ab)Holzweg
ESA

Indonesien ist der größte Palmölproduzent der Welt. Ein Satellitenbild zeigt, wie für den Anbau in großem Stil Regenwald gerodet wird. Die Prognosen sind düster.

Seite 1 von 2
bernteone 02.09.2019, 07:02
1. Alles Zertfiziert

Da brauchen sich Europäische Politiker keine Sorgen zu machen . 100 % Nachhaltigkeit wird selbstverständlich zertifiziert genau wie von unsere Poliker fordern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 02.09.2019, 07:40
2.

Der Artikel lässt einen einigermaßen ratlos und traurig zurück. Denn einen Ausblick kann er nicht vermitteln. Kein Aufruft zum Verzicht auf derartige Frühstücksbrotaufstriche zugunsten heimischer Marmelade, kein Aufruf zum raschen Umstieg auf Elektroautos um Biosprit (Biodiesel = Palmöl, Ethanol = Zuckerrohr) zu vermeiden, usw. Nichtmal wird die Frage behandelt, warum man in Pizza überhaupt Palmöl benötigt, da reicht doch Wasser, Mehl, Salz, Tomatenmark, Salami und Käse in der Grundversion?

Über den Zustand in Indonesien kann sich übrigens selbst jeder schon seit Jahren informieren, einfach mal die Satellitenansicht in Google Maps oder Bing anwerfen und über Sumatra und Kalimantan gucken. Erst dann bekommt man ein Bild davon, welche Dimensionen das angenommen hat. Mit Google Earth kann man gar historische Satellitenbinder einbleden, das verschafft dann einen Eindruck, wie das Wachstum dieser Plantagen voranschreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 02.09.2019, 07:45
3. Wenn

man den Tatsachen wie im Beitrag geschrieben unvoreingenommen in die Augen
schaut, bleibt eigentlich als einzige Alternative, weltweit überall wo die Möglichkeit
besteht, massiv aufzuforsten, um die Verluste bei den Regenwäldern zu kompensieren. Auch Deutschland steht da in der Pflicht , aus unseren Holzplantagen in Monokultur
wieder echte Wälder aufzubauen, die ständig fortschreitende Bodenversiegelung
zu stoppen, die Landwirtschaft auf ökologischen und umweltverträglichen Anbau
umzustellen und auf den gepflegten Rasenflächen der Städte und Dörfer wieder
echte Wiesen waschen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.09.2019, 09:05
4. Palmoel steckt in fast allen Kosmetikprodukten

Palmoel steckt in fast allen Kosmetikprodukten, Crêmes, Lippenstifte, Seifen, Shampoo, etc.

Frage: Ist das noetig?

Palmoel steckt in vielen sogenannt hoch oder stark verarbeiteten Lebensmitteln, die viele verschiedenen Stoffe enthalten, niemand die unzaehligen Angaben dazu auf der Etikette liest.

Frage: Ist das noetig?

Aus Palmoel wird Biodiesel hergestell.

Frage: Ist das noetig?

In Westafrika ist Palmoel, huile villageois, dieser orangerote Saft aus der aeusseren Huelle der Palmenfrucht, ein Teil der Produktion von Familienbetrieben, Kleinbauern, fuer die Ernaehrung sehr wichtig, da es der fast einzige Vitamin A (Betacaroten, Provitamin A mit hohen 700 ppm) Lieferant fuer die Bevoelkerung ist.

Ausser der Ernaehrung der Bevoelkerung Westafrikas ist Palmoel also unabdingbar, essentiell, unersetzlich fuer unsere moderne Industrie -und Dienstleistungsgesellschaft?

Antwort: Nein, ist es nicht. Wir koennen uns auch anders schminken, eincrêmen, essen und tanken. Der Ersatz 1:1 mit anderen Pflanzenoelen ist nicht noetig, sogar ueberfluessig und deswegen KEIN Argument, er ist bedeutungslos!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 02.09.2019, 09:08
5.

Zitat von Kamillo
Der Artikel lässt einen einigermaßen ratlos und traurig zurück. Denn einen Ausblick kann er nicht vermitteln. Kein Aufruft zum Verzicht auf derartige Frühstücksbrotaufstriche zugunsten heimischer Marmelade, kein Aufruf zum raschen Umstieg auf Elektroautos um Biosprit (Biodiesel = Palmöl, Ethanol = Zuckerrohr) zu vermeiden, usw. Nichtmal wird die Frage behandelt, warum man in Pizza überhaupt Palmöl benötigt, da reicht doch Wasser, Mehl, Salz, Tomatenmark, Salami und Käse in der Grundversion? Über den Zustand in Indonesien kann sich übrigens selbst jeder schon seit Jahren informieren, einfach mal die Satellitenansicht in Google Maps oder Bing anwerfen und über Sumatra und Kalimantan gucken. Erst dann bekommt man ein Bild davon, welche Dimensionen das angenommen hat. Mit Google Earth kann man gar historische Satellitenbinder einbleden, das verschafft dann einen Eindruck, wie das Wachstum dieser Plantagen voranschreitet.
Da hilft auch Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.. aber so lange es die Nestle-Lobby schafft, sich deutsche Politiker*Innen für ihre Werbefilmchen zu kaufen, können nur die NGOs für Auklärung sorgen, die Politik versagt auch auf diesem Gebiet dank der neoliberalen Exzesse komplett.
Als Verbraucher auf Palmöl zu verzichten ist total einfach:
auf Fertigfraß verzichten und bei Kosmetika die Inhaltsstoffe lesen und sich auf einen Cremetigel beschränken. Der reicht ohnehin vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 02.09.2019, 09:44
6. SPON ist (auch) ein globales Magazin!

.. ein globales Magazin!
.. und das scheint so dringend Not wendig für uns, auch am Frühstückstisch. - Zu wissen, daß auch nur Fette und Pflanzen Futternde Lebewesen sind, die mit anderem, auch tierischem Leben in Konkurrenz sind. - Deutlich gemacht am Beispiel Indonesien, wo der ursprüngliche Lebensraum für den Orang-Utan gegen Null geht.

Tolle Übersichtsarbeit, dieser Artikel hier, mit Link zu eindrucksvollem Datenarchiv der FAO, und Querverweisen auf andere „brennende" Problemgebiete der Welt.

Und obwohl schon sehr umfassend , bin ich mir (leider) bewußt, daß das in Indonesien in den letzten Jahren Erreichte nur in etwa so groß ist wie unsere anderen menschengemachten Zerstörungen. Sei es Raubbau an Wald, Feld und Wiesen, durch Abholzung und Vergiftung der Böden. … Eintrag von Klimagasen in die Atmosphäre, „nur" CO2, aber auch giftige wie CO, SO2, Dioxine … und Methan (CH4).

Sogar noch größere (global wirksame) Schadstoffeinträge liefern die Industrien in Südkalifornien und der Nordosten der USA mit einem Maximum bei New Jersey (südlich von New York) https://earth.nullschool.net/#current/chem/surface/level/overlay=cosc/orthographic=-82.98,31.66,3000/loc=-75.187,40.400 , in der Ukraine … loc=34.615,49.579 und dem angrenzenden Russland, hier an Rhein, Main und Ruhr, in Nord-Italien, Nord-Indien … loc=78.073,26.925 , in vielen Gebieten in China … loc=116.268,37.785 … emittieren jeweils vergleichbare Mengen dieser Gase wie die brennenden Wälder im Süden Amazoniens … loc=-59.320,-15.388 , in Nord-Nigeria und im Süden Nigers … loc=7.344,12.200 , und die mitten im Kongo … loc=17.869,-3.982
____

Zur „Entspannung" habe ich dann dem reinen Naturphänomen vor der Floridas Küste zugesehen, dem aktuellen Hurrikan Dorian. Eindrucksvoll, welche Mengen an Süßwasser er über dem Meer ausschüttet, bzw. zur Zeit über Grand Bahama : ca. 60 mm in je 3 Stunden über eine Fläche von 100 km Durchmesser .. seit Tagen .. https://earth.nullschool.net/#current/wind/surface/level/overlay=precip_3hr/orthographic=-76.69,29.16,3000/loc=-78.226,27.239

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 02.09.2019, 09:48
7. Nutellaverzicht ?

Nutella besteht zu 30 Prozent aus Palmöl (!) und zu 60 aus raffiniertem Zucker. Da dieser ungesunde Brotaufstrich weltweit in Unmengen verkauft und verzehrt wird, könnte ein Verzicht die Lage etwas entspannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isp 02.09.2019, 13:13
8. Falsche Schlussfolgerungen bei Tiefkühlpizza.

> Daraus folgt eine unangenehme Wahrheit: Der Regenwald lässt sich nur dann schützen, wenn Verbraucher weltweit ihr Essverhalten ändern. Weniger Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza, Brotaufstrich, Eiscreme und Knabberwaren.

Dieser Schluss ist ja wohl so falsch wie er nun sein kann. Mit weniger Eiscreme und Co kann man GAR NICHT gegen den Palmöl-Verbrauch und dien Urwaldverbrauch machen. Gar nichts.
In Deutschland wird Palmöl hauptsächlich verbrannt. In "Bio"-Diesel. Dagegen sind ein Gramm Palmöl in Eis oder Nutella NICHTS. AUsserdem, wenn das durch Kokosöl ersetzt würde bräuchte man die 4-fache Fläche für Kokospalmen - wie der Artikel schon ganz richtig sagt.
Die 55 mio Tonnen Palmöl im Jahr ernähren 500 Millionen Menschen. Wie sollen diese Nahrungskalorien sonst noch erzeugt werden? Weniger Menschen geht nicht. Weniger Essen? Vor allem weniger von der Landwirtschaft bei der Tierproduktion vernichten lassen.

Ich schlage vor, weniger Soja anzubauen, das nur an Tiere verfüttert wird und von dem mindestens 90% dabei vernichtet werden. Das würde was bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 02.09.2019, 13:39
9. Warum

Zitat von hardeenetwork
Nutella besteht zu 30 Prozent aus Palmöl (!) und zu 60 aus raffiniertem Zucker. Da dieser ungesunde Brotaufstrich weltweit in Unmengen verkauft und verzehrt wird, könnte ein Verzicht die Lage etwas entspannen.
was spricht denn gegen die Nutzung von Palmöl oder Nutella aufs Brot? Ist die Leberwurst auf Ihrem Frühstücksbrötchen wirklich gesünder als Nutella?
Welche Lage möchten Sie entspannen ? Die der Palme oder der Schweine ?

Ich verstehe zuwenig davon , wieso werden denn zusätzlich schädliche Klimagase freigesetzt ? Logischerweise müsste doch das Wachstum der Palmen als C02 Senke dienen .
Ich sehe ja ein , dass ein Nutzwald den Lebensraum der Tiere einschränkt, das ist aber doch nicht an eine bestimmte Frucht gebunden . Das machen doch die Obst/Walnussplantagen Europas genauso , oder?

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe ist die Palme eine sehr nützliche Pflanze, deutlich weniger umweltschädlich als viele andere.
Warum sollen gerade Indonesien und Malaysia die nicht nutzen ?
Wir haben doch auch unsere Obstplantagen und essen Apfelgelee zugegebenermassen nur mit 55% raffiniertem Gelier- Zucker.
Kein Indonesier will die Lage im alten Land oder am Bodensee entspannen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2