Forum: Wissenschaft
Satellitendaten: Der schnellste Gletscher Grönlands nimmt Fahrt auf
AFP / UNIVERSITY OF WASHINGTON

Abertausende Eisberge ergießen sich vom Jakobshavn-Gletscher ins Meer, einer hat wohl die "Titanic" versenkt. Die grönländische Eiszunge fließt immer schneller ins Meer, Medien melden gar einen Weltrekord. Doch die wahre Besonderheit des weißen Riesen liegt unter dem Meer.

AxelSchudak 03.02.2014, 20:37
1. Kann gar nicht sein...

denn einen Klimawandel gibt es nicht. Oder gab es nur keinen "menschgemachten" Klimawandel?

Erst vor kurzem wurden in Niedersachsen die Deiche auf das Niveau erhöht, dass man nach der Sturmflut 62 für notwendig hielt. Wir reden hier also in Kategorien von 30+ Jahren für eine Runde Deicherhöhung. 10cm mehr Wasser bei Normalstand sind nicht nur 10cm mehr Hochwasserstand.

Man sollte langsam anfangen, mit Holland und Dänemark zusammen verschiedene Problemkategorien durchzuplanen. Wenn die nächsten Jahre nichts passiert, umso besser, aber wenn doch sollte man vorbereitet sein - dass wir das weltweite Problem rechtzeitig lösen, ist mittlerweile kaum noch Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 04.02.2014, 03:02
2. Wir schnallens nicht

Zitat von AxelSchudak
denn einen Klimawandel gibt es nicht. Oder gab es nur keinen "menschgemachten" Klimawandel? Erst vor kurzem wurden in Niedersachsen die Deiche auf das Niveau erhöht, dass man nach der Sturmflut 62 für notwendig hielt. Wir reden hier also in Kategorien von 30+ Jahren für eine Runde Deicherhöhung. 10cm mehr Wasser bei Normalstand sind nicht nur 10cm mehr Hochwasserstand. Man sollte langsam anfangen, mit Holland und Dänemark zusammen verschiedene Problemkategorien durchzuplanen. Wenn die nächsten Jahre nichts passiert, umso besser, aber wenn doch sollte man vorbereitet sein - dass wir das weltweite Problem rechtzeitig lösen, ist mittlerweile kaum noch Wunschdenken.
Hollaender oder Daenen oder andere, Probleme mit dem Meeresspiegel, vorsorgen?
Da ist nichts vorzusorgen, taten die Doggerlaender ebensowenig. Erschlossen sich nur neue Ressourcen.
Tun auch heute immer noch alle, denn an unserem Verhalten hat sich seit den laecherlich wenigen 5000 Jahren nichts veraendert.
Dass wir heute rund 5 Mrd.mehr sind, haben wir verhaltensmaessig bisher nicht geschnallt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 04.02.2014, 08:59
3.

Zitat von AxelSchudak
Erst vor kurzem wurden in Niedersachsen die Deiche auf das Niveau erhöht, dass man nach der Sturmflut 62 für notwendig hielt. Wir reden hier also in Kategorien von 30+ Jahren für eine Runde Deicherhöhung.
Nein, das hat man schon in den Sechziger Jahren gemacht, denn sonst hätte es in den Siebzigern schon mehrfach noch schlimmere Katastrophen gegeben.
In den Neunzigern wurden die Deiche nochmals erhöht und vor ein paar Jahren wiederum. Also seit 1962 insgesamt drei Mal um rund 2,00 Meter.

Zitat von
10cm mehr Wasser bei Normalstand sind nicht nur 10cm mehr Hochwasserstand.
Bei auflaufenden Sturmfluten muss man mindestens mit dem dreifachen Pegelstand als bei Normal rechnen.

Zitat von
Man sollte langsam anfangen, mit Holland und Dänemark zusammen verschiedene Problemkategorien durchzuplanen.
Der Deichbau wird schon seit Jahrhunderten Länder übergreifend geplant und durchgeführt. Anders ist Deichbau gar nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-paper-leser 08.01.2015, 22:18
4. Mal als Appetizer

von Stephen Baxter. Eine Fiktion, sicher, und soviel Wasser ist wohl gar nicht da, daß es es SO hoch steigen könnte, aber ansatzweise kann man sich das schon vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren