Forum: Wissenschaft
Saturnmond Titan: Meer aus Methan erwacht zum Sommer
dpa

Der Mond Titan ähnelt der Erde, der Saturnbegleiter ist neben unserem Planeten das einzige Objekt im Sonnensystem mit einem Flüssigkeitskreislauf. Jetzt hat Raumsonde "Cassini" auf dessen Nordmeer Anzeichen für Wellen oder andere dynamische Phänomene erspäht.

Seite 2 von 2
Rundungsfehler 23.06.2014, 10:12
10.

Zitat von juergenwolfgang
... Woher kommt das Methan auf dem Titan? Haben dort auch mal Fossile Tierchen gelebt?
Glaub ich nicht. Methan CH4 ist ein sehr einfaches organisches Molekül und kann aus Kohlendioxid und Wasserstoff synthetisiert werden. Aber möglich wäre es schon.

Have We Discovered Evidence For Life On Titan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 23.06.2014, 12:02
11. So wird's nie was ....

Zitat von mindphuk
Wow du bist ja so kluk (sic!) weißt mit 32 Jahren schon so viel, bist aber nicht einmal in der Lage, einen halbwegs lesbaren Beitrag zu verfassen und musst dich mit fremden Federn schmücken, indem du ein - hier völlig fehlplatziertes - Zitat von Einstein ohne Quellenangabe abgibst.
Das heutige Wissen wurde durch die Fähigkeit zum staunen errungen und nicht von Besserwisser wie Sentor, weil was wissen wir schon? Einiges, richtig, aber noch längst nicht alles, gelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alderamin 23.06.2014, 12:46
12. keine biologische Herkunft

Zitat von juergenwolfgang
Darf ich fragen? Auf der Erde wird Methangas in Verbindung mit organischer Herkunft in Verbindung gebracht. Methan soll auch der Vorgänger des Erdöls gewesen sein... oder?? Woher kommt das Methan auf dem Titan? Haben dort auch mal Fossile Tierchen gelebt?
Nein, Methan ist ein häufiges Gas, auch der Planet Uranus hat 2,3% Anteil davon in seiner Atmosphäre. Auf der Erde reagiert das Gas allerdings mit dem Luftsauerstoff und wird recht schnell abgebaut (siehe Wikipedia), daher muss es biogen nachgeliefert werden. In sauerstoffarmer (reduzierender) Atmosphäre bleibt das Gas dauerhaft erhalten. Deswegen taugt es nur in Kombination mit Sauerstoff als Biomarker für Exoplaneten (Sauerstoff alleine übrigens auch nicht, auf Planeten mit sehr viel Wasser kann Sauerstoff sich durch Photolyse aus Wasser bilden und in hoher Konzentration anreichern, las ich neulich in einem Paper).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cugel 23.06.2014, 13:05
13. Staunen und Phantasie

Zitat von wurstgulasch
... Viel wichtiger als das Wissen ist die Fähigkeit zu staunen. Und die sehe ich auch im von dir monierten Beitrag, der mir darum wertvoller erscheint, als deine pseudowissenschaftlichen Blähungen, du Angeber!
Ich wollte "Sentor" auch antworten, aber besser als Ihre Antwort hätte ich es auch nicht hinbekommen. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 23.06.2014, 14:36
14.

Zitat von Tu-154
Ich finde diesen Mond sehr interessant. Noch ist es etwas zu kalt dort, um mehr als primitives Leben hervorzubringen, aber wenn die Sonne immer heißer wird, blüht es dort sicher.
In der Tat ist Titan einer der wohl spannendsten Körper unseres Sonnensystems (neben Europa, Encyladus und Mars), was extraterrestrisches Leben betrifft.
Dabei muss es nicht mal zwingend darum gehen, dass auf oder in den Himmelskörper selbst Leben entsteht oder entstanden ist, sondern was die Grundlagen von Leben betrifft.
Titan ist für Leben wie auf der Erde sicher ungeeignet, obwohl einige Parameter dem der Erde erstaunlich ähneln (Stickstoffatmosphäre, etwas höherer Druck als auf Meereshöhe auf der Erde).
Andere sind aber wieder soweit von den irdischen Bedingungen weg, dass Leben auf Basis unserer Biochemie nur schwer vorstellbar erscheint.
So ist Methan als Lösungsmittel weniger gut geeignet als Wasser.
Das selbst schließt aber sicher möglicherweise ein methanbasiertes Methan basiertes Leben nicht zwingend aus.
Die Temperaturen sind SEHR niedrig, Wasser ist dort steinhart und auch jegliche biochemische Vorgänge dürften dort extrem viel langsamer von statten gehen, als auf der vergleichsweise heißen Erde.
"Sommer" dort heißt nicht, dass die Temperaturen dort in Bereich steigen, die denen der Erde auch nur annähernd vergleichbar wären.
Von "blühen" kann wohl nicht die Rede sein ... aber ausschließen möchte ich für den Titan nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 23.06.2014, 14:58
15. Blühendes Leben

Och, es gibt auch hier auf unserer Erde die merkwürdigsten Lebensformen, Stichwort Archaeen in der Tiefsee, die sich in Säuren, Laugen oder fast kochendem Wasser wohl fühlen und keinen Sauerstoff verbrauchen, oder Tardigraden, mit dem bloßen Auge sichtbare Wesen, die Sie wahrscheinlich in jedem Moospolster in Ihrer Dachrinne finden können, die aber die Bedingungen des bloßen Weltraumes überstehen.
Ob nun TU-154 etwas Satire in seinen Beitrag hineinbringen wollte oder blühendes Leben etwas weiter fasst als Gänseblümchen: man mag noch die reinen Spekulationen über Leben auf dem Titan zurückweisen, aber einem Kommentatur die Kompetenz abzusprechen, ist unlogisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jericho83 23.06.2014, 21:57
16. Wissen?!

Eigentlich wollte ich auch auf sentor antworten, spare mir das aber weitestgehend, da es hier schon sehr treffende Kommentare gab.
Nur dieses dazu: Nein, nicht jeder versteht
Zusammenhänge die ihnen, mir und einigen anderen leicht von der Hand gehen. Deswegen ist aber die Person nicht dumm oder ungebildet. Wie anmaßend eine solche Kategorisierung wäre.

Lasst uns einfach staunen, denn staunen bedeutet wissbegierde. Vielleicht hält das Sonnensystem schon noch die eine oder andere Überraschung parat. Vielleicht sogar leben. Auf ganz anderer Grundlage als wir es kennen oder vermuten.
Warum auch nicht?! Vieles galt als unmöglich, bis man es erfand oder nachgewiesen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deduck 24.06.2014, 15:09
17. Leben durch Veränderung

Ohne auf den doch wohl nicht ganz ernstgemeinten Beitrag von Scherzkeks Sentor zu stark einzugehen, ist doch der neue wissenschaftliche Wert des Artikels hervorzuheben. Nämlich die Feststellung, dass es Jahreszeiten auf dem Titan gibt, die in der Lage wären, chemische Prozesse in Gang zu setzen. So wie auf der Erde einst der Wechsel Tag/Nacht und/oder Ebbe/Flut die Enstehung des Lebens wie wir es kennen ermöglichten, sind es ja erst die Veränderungen eines Zustandes, die für die Enstehung komplexer Verbindungen verantwortlich sind. Die Vorstellung, auf Titan mal eine Art Reproduktionschemie zu finden, ist einfach zu verlockend, als diese Möglichkeit kategorisch abzustreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Widerporst 24.06.2014, 21:17
18.

Die Anwesenheit von Wasser als grundlegendes Kriterium für die Entwicklung von Leben zu betrachten, halte ich für falsch (obwohl von selbsternannten Wissenschaftsjournalisten immer wieder gepredigt, auch die hohen Drücke der Gasplaneten sind kein Ausschlusskriterium, manchmal wundert man sich über so viel Unkenntnis). Wohl aber ist wohl Flüssigkeit substanziell für die Entwicklung von Leben - ohne Flüssigkeit geht gar nix!. Kohlenwasserstoffe allein sind da eher ungeeignet, man braucht ein polares Lösungsmittel, da kommt eigentlich nur Ammoniak in Frage. Allerdings sind die Reaktionsgeschwindigkeiten nach der RT-Regel sehr viel geringer als bei Wasser, die Erde hat schon etwa die Hälfte der Lebensdauer der Sonne aufgebraucht um halbwegs intelligentes Leben zu entwickeln, da wird es in kälteren Zonen zeitlich sehr eng.
Klar, kleinere Sterne brennen viel länger, aber die habiltablen Zonen werden auch schmaler. Spricht alles eher für Wasser, aber ausschließen sollte man nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 24.06.2014, 22:35
19. wenn

Zitat von Sentor
@ Tu-154 EditierenIch frage mich immer, wie naiv und leider extrem ungebildet man sein muss, um solche Kometare zu verfassen. Die Person muss keine Ahnung von der Strukturformel von Methan sowie der chemischen Verbindung sowie Eigenschaften, biotisch, .....
ja wenn der Sentor mit oder ab 12 Jahren auch die Rechtschreibung
und die Zeichensetzungsregeln verstanden hätte, wären seine
Einwürfe auch erträglicher zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2