Forum: Wissenschaft
Saubere Energie: US-Rüstungskonzern meldet Durchbruch bei Kernfusion
REUTERS / Lockheed Martin

Ersehnter Durchbruch in der Energieforschung? Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin will im Geheimen einen revolutionären Kernfusionsreaktor entwickelt haben. Experten zweifeln.

Seite 10 von 27
thomasco 17.10.2014, 14:31
90. Das ganze ist schon merkwürdig...

Da ist ein europäischer Versuchsreaktor in Planung, der mehrere Mrd EUR kostet, die USA sind auch dabei und jetzt läuft ein Reaktor nach dem gleichen Prinzip in den USA?

Beitrag melden
Hupert 17.10.2014, 14:35
91. Physik 6 setzen...

Zitat von timidus
Ich hoffe auf Schwarz-Rot-Grün, daß diese mörderische Technologie sofort verboten wird ! Atomkraft nein danke !
Bevor sie sinnfrei posten sollten sie sich wenigstens rudimentäre Grundkenntnisse der Thematik zu eigen machen und vor allem... VERSTEHEN!

Beitrag melden
kwik-e-mart 17.10.2014, 14:36
92. Was genau ist

der Unterschied zwischen einer Torusform und der Form eines Doughnuts?
Ich bin mathematisch nicht so bewandert...

Beitrag melden
johnny_b 17.10.2014, 14:40
93.

Nochmal zum radioaktiven Abfall, der angeblich nicht anfällt:

(aus wikipedia)
2006 wurde die Gesamtmenge des während einer 30-jährigen Lebenszeit einer Anlage (2200 MW) anfallenden radioaktiven Materials je nach Bauart mit insgesamt zwischen 65.000 und 95.000 Tonnen abgeschätzt.

65-95 Kilotonnen radioaktives Material ist schon eine ganz schöne Hausnummer wenn man mich fragt. Dieses muss zwar nicht für Millionen Jahre gelagert werden sondern "lediglich" für 100-500 Jahre, aber ein Atommülllager braucht man dafür trotzdem!

Beitrag melden
schwerpunkt 17.10.2014, 14:40
94.

Zitat von reviloland
Wenn das ganze schöne Geld und Gehirnschmalz in die Weiterentwicklung regenerativer Energien gesteckt würde, statt für die Fusionsforschung verschwendet, dann hätten wir die Energiewende schon längst geschafft.
Ich entgegne mal:
Wenn das ganze schöne Geld und Gehirnschmalz in die Fusionsforschung gesteckt würde, statt in der Weiterentwicklung sogenannter "regenerativer Energien" verschwendet, dann hätten wir die Energiewende schon längst geschafft.
Und nun?

Beitrag melden
ridgleylisp 17.10.2014, 14:43
95.

Mir sagen ältere Leute dass die Rede vom "Durchbruch" schon seit 60 Jahren gängig ist. Sie dient zumeist dazu, den gigantischen Geldstrom für die Forschung im Gange zu halten. Denn bisher hat sich das Projekt als reine Sackgasse entpuppt: Das Hauptproblem des "Containments", des Sicherheitsbehälters der zu erfolgenden Fusion, ist nicht mal ansatzmäßig zu lösen.

Beitrag melden
DieterFr 17.10.2014, 14:44
96. Frau Merkel ist gefragt

Sollte die Forschung auf diesem Weg realisierbare Ergebnisse erbringen, erwarte ich von Frau Merkel, dass sie umgehend darauf hinweist, dass diese Technologie nicht beherrschbar ist und abgeschafft werden muss. Wir wollen uns doch unsere Vorreiterrolle bei der Energiewende nicht kaputt machen lassen.

Beitrag melden
thomasa 17.10.2014, 14:44
97. Das Problem des radioaktiven Abfalls ist nicht gelöst

Es ist zwar richtig, dass bei der Verbrennung selbst kein radioaktiver Abfall entsteht, aber wenn die schnellen Neutronen aus der Verbrennung donnern, machen sie alles Material ausserhalb spröde und radioaktiv. Also werden wir mit dem Mantelmaterial ein ähnliches Problem bekommen wie seither mit den Brennstoffen, ob das nun Niob oder Stahl ist. Oder hat sich daran was geändert?

Beitrag melden
kabian 17.10.2014, 14:44
98. Sie irren sich

Zitat von reviloland
Wenn das ganze schöne Geld und Gehirnschmalz in die Weiterentwicklung regenerativer Energien gesteckt würde, statt für die Fusionsforschung verschwendet, dann hätten wir die Energiewende schon längst geschafft.
Die "Energiewende" wird mit Sonnenenergie wohl niemals zu schaffen sein.
Sie sprechen von ein paar Leuten in den Industriestaaten. Ich von über 10 Milliarden die alle Wohlstand haben wollen.

Beitrag melden
tubaner 17.10.2014, 14:45
99.

Zitat von knuty
Wenn ein thermischer Reaktor 1.000 MW Strom liefern kann, dann sind mindestens 3.000 MW thermischer Energie vorhanden. Wieviele Häuser kann man mit 3.000 MW Wärme verdampfen?
Wenn Sie Energie und Wärme in Watt angeben, sollten Sie Ihre Physikkenntnisse mal etwas auffrischen …

Da die Kernfusion bei übermäßig austretender Wärme quasi sofort abbricht, weil der Reaktor unter die für die Fusion nötige Temperatur abkühlt, wird da nicht viel passieren. Gut, das Kraftwerksgebäude können Sie damit wahrscheinlich schon ordentlich beschädigen, aber das kriegen Sie mit jedem anderen thermischen Reaktor (Kernspaltung, Kohle, Gas, …) auch hin.

Aber schon für eine filmreife Explosion wird es wohl nicht reichen, eben weil der Prozess zu schnell abbricht und sich schon gar nicht zu einer Kettenreaktion verselbständigen kann, wie es beim GAU bei der Kernspaltung passiert.
So ein Fusionsreaktor ist (in diesem Punkt) sogar sicherer als jedes Kohle- oder Gaskraftwerk. Schließlich würden die paar Kilogramm Wasserstoff im Kraftwert im schlimmsten Fall eben verbrennen (im Sinne von Oxidieren, Knallgasreaktion), was im Vergleich zur Explosion der unzähligen Kubikmeter an Erdgas in einem Gaskraftwerk wirklich Kindergeburtstag ist.

Zum ganze Häuser verdampfen reicht es auf jeden Fall nicht.

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!