Forum: Wissenschaft
Schädlich für Bienen: EU stimmt über Verbot von drei Pflanzenschutzmitteln ab
DPA

Am Freitag entscheiden die EU-Staaten, ob drei umstrittene Pflanzenschutzmittel weiter im Freiland verwendet werden dürfen. Die Insektizide können Bienen schädigen. Der Überblick.

Seite 1 von 5
ollydk 27.04.2018, 08:20
1.

Na, wenn ein gewisser Herr Schmidt dieses Mal nicht das Zünglein an der Waage spielen kann, dann könnte das ja noch was werden. Aber solche Leute wie den Schmidt gibt es sicherlich auch mehr als nur ein Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 27.04.2018, 08:24
2. Richtig und notwendig

Bienenschutz ist Menschenschutz. Mit geringeren Erträgen und damit steigenden Preisen werden die Bürger, also wir alle, zurecht kommen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 27.04.2018, 08:29
3.

Egal wann und zu welchen Wetterbedingungen ich mich vor aktuell blühenden Kirschbäume daheim oder im Wald stelle: ich seh dort auch nach angestrengtem längeren Schauen kaum ne Biene, eher noch ab und an ne Hummel. Ich hab das noch ganz anders in Erinnerung. Aber die Leut regen sich eher königlich über Benzinpreise auf, als über absolute Belanglosigkeiten wie Grundwasser oder Bienen. Wer braucht den Krempel schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 27.04.2018, 08:44
4. Das geht mit genau so.

Zitat von upalatus
Egal wann und zu welchen Wetterbedingungen ich mich vor aktuell blühenden Kirschbäume daheim oder im Wald stelle: ich seh dort auch nach angestrengtem längeren Schauen kaum ne Biene, eher noch ab und an ne Hummel. Ich hab das noch ganz anders in Erinnerung. Aber die Leut regen sich eher königlich über Benzinpreise auf, als über absolute Belanglosigkeiten wie Grundwasser oder Bienen. Wer braucht den Krempel schon.
Wer nicht völlig Blind ist, muss das bemerken. Und das ist nicht erst seit diesem Frühjahr so. Ich wohne auf dem Land (Taunus), und habe selbst 8 Obstbäume. Ein Freund von mir, Hobby-Obstbauer in der Pfalz, beobachtet das gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 27.04.2018, 08:46
5.

Wenn ich so durch Wald und Flur wandere sehe ich viel Grün kaum noch etwas Blühendes.Die Grünstreifen an den Ackerflächen viel Gras kaum noch Blumen.Es ist still geworden in der Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchentante 27.04.2018, 08:49
6. ich mähe

meinen Garten kaum noch und lasse solches "Unkraut" wie Löwenzahn und Butterblumen stehen bis alles verblüht ist. Ausserdem sähe ich Insektenfutterpflanzen in Töpfe auf der Terrasse aus. Das kann ich auf meinem Grund tun. Reicht nur leider nicht. Es sind wirklich weniger Insekten im Garten als früher. Nur Buchsbaumspinner und Blattläuse, die nehmen zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushidad 27.04.2018, 08:50
7. Logisch ist das nicht...

Ein Mittel darf offensichtlich so lange eingesetzt werden, bis wissenschaftlich erwiesen ist, dass es schädlich ist... das hat Christian "Ich war's nicht" Schmidt erst vor ein paar Monaten klar gemacht ("Erst mal abwarten, was die Efsa-Studie sagen wird").
Das ist so, als würde ich als Arzt meinen Grippepatienten Diesel intravenös verabreichen dürfen, bis jemand in einer gross angelegten internationalen Studie beweist, dass das nicht so wirklich gut ist... egal, ob meine Patienten seit ein paar Wochen mit grünen Gesichtern herumlaufen...
Und selbst jetzt ist der Ausgang der Abstimmung noch völlig unklar: die Frage ist halt, ob die Lobbyisten-Armee von Bayer & Co. in Brüssel sich rechtzeitig genug EU-Staaten gekauft hat...
Was kommen muss, das ist eine grundlegende Reform der Landwirtschaft - was Karrierehengste wie Schmidt oder Klöckner wohl sicherlich nicht auf die Kette bringen werden: ich wohne auf dem Land, und kenne hier keinen einzigen Bauern, der durch die Landwirtschaft reich geworden wäre (der Verkauf von Bauland ist etwas Anderes). Und ein Ertragsverlust von 25% ist für die meisten wohl der Unterschied zwischen Insolvenz und Weitermachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 27.04.2018, 08:53
8. Na, dann lassen wir uns ....

... doch mal überraschen. Wer hat das Sagen? Der Bürger oder die Lobbyisten? Ich würde wetten, dass die Lobbyisten mit großem Vorsprung siegen. Mehr als 2/3 der Stimmen gegen ein Verbot. Wichtig ist der Gewinn, den man aus der diesjährigen Ernte ziehen kann. Um die des nächsten Jahres kümmern wir uns, wenn es soweit ist. Und gibt es keine Bienen mehr, fällt die Ernte möglicherweise ganz aus .... Nun, wozu gibt es die EU? Die wird die Ausfälle schon mit Zahlungen kompensieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 27.04.2018, 08:57
9. Die Rolle von Christian Schmidt ...

... ist für mich immer noch mit vielen Fragezeichen verbunden. Welche Vorteile hat er sich mit seinem Verhalten eigentlich "erkauft"? Es bleibt erstens zu hoffen, dass das mal recherchiert wird und zweitens, dass das Wort von Frau Klöckner Gültigkeit hat: "Was der Biene schadet, schadet auch dem Menschen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5