Forum: Wissenschaft
Schätzung für 2018: Deutschlands CO2-Emissionen sinken - aber nicht nachhaltig
DPA

Auf den ersten Blick sieht das gut aus: Einer Schätzung zufolge sind die deutschen Treibhausgasemissionen im Jahr 2018 um 5,7 Prozent gefallen. Das hat aber wohl wenig mit erfolgreichem Klimaschutz zu tun.

Seite 5 von 18
alpstein 08.01.2019, 12:10
40.

Zitat von helmipeters
wenn man auch mal denen zuhört die nicht jeden Tag den Weltuntergang verkünden erfährt man das die Gesundheitsgefahr einer Lungenerkrankung durch Autoabgase gar nicht so besteht wie man dem Volk täglich eintrichtern will. Gestern äußerten sich zwei richtige Fachleute, Lungenheilkundeprofessoren, im Fernsehen das es keinen einzigen Toten durch Autoabgase bisher gegeben hat. Ich glaube da eher den Fachleuten als den Ideologen.
Natürlich gab es schon viele Tote durch Autoabgase, war ja mal eine beliebte Methode zum Suizid. Allerdings verschlechtern die Stickoxide und der Feinstaub die Gesundheit und die Lebenserwartung erheblich. Dabei geht es gar nicht darum sondern vor allem um die Treibhausgase welche auch der Verkehr erzeugt.

Beitrag melden
Cylor 08.01.2019, 12:14
41.

Zitat von helmipeters
wenn man auch mal denen zuhört die nicht jeden Tag den Weltuntergang verkünden erfährt man das die Gesundheitsgefahr einer Lungenerkrankung durch Autoabgase gar nicht so besteht wie man dem Volk täglich eintrichtern will. Gestern äußerten sich zwei richtige Fachleute, Lungenheilkundeprofessoren, im Fernsehen das es keinen einzigen Toten durch Autoabgase bisher gegeben hat. Ich glaube da eher den Fachleuten als den Ideologen.
Viel Interessanter noch ist der Fakt: Wenn Feinstaub so tödlich wäre wie an vielen Stellen behauptet wird, müsste jeder durchschnittliche Raucher nach 6 Wochen sterben!


Auch Interessant: Allein durch die Böllerei an Silvester werden 4500 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Das entspricht ca. 15 % des Feinstaubs der im Jahr durch Diesel entsteht. Da spricht aber keiner von einem kompletten Verbot, obwohl das nun wirklich einfach wäre.

Beitrag melden
Indiana.Jones 08.01.2019, 12:15
42. Glauben

Zitat von competa1
..wieviele Menschen noch mit Strom heizen und und ihr Warmwasser erzeugen
Heizen mit Strom: ganz wenige. Warmwasser mit Strom: einige bis viele. Hier muss man weiter unterscheiden, ob Warmwasserspeicher im Einsatz sind ( z.B. Untertischgeräte für Küche/Bad ) oder Durchlauferhitzer. Kommt auf den Einsatzzweck an, ist vielfach wirtschaftlicher als die Heizung das ganze Jahr laufen zu lassen.

Beitrag melden
Ökofred 08.01.2019, 12:20
43. Axo..

Zitat von christian-h
Nein. Ihr Fehler liegt in der Betrachtung von Jahresdurchschnittswerten. Für eine gesicherte Stromversorgung sind solche Werte völlig unbrauchbar, weil Sie immer ein Gleichgewicht zwischen Momentanlast und Momentanerzeugung herstellen müssen. Daher können die EE (vor allem PV/WK) keine konv. Anteile (auch Kernkraftanteile) kompensieren. Beispiel 08.11.2018 18 Uhr: Strombedarf: ca. 76GW Stromerzeugung EE: ca. 10GW, davon PV+WK: 3GW Anteil der EE am Strombedarf: 13,3%, davon PV+WK: 4%
Jetzt verstehe ich, um dieser permanenten Unsicherheit abzuhelfen bauen wir weiter AKW und KOKW und lassen die alle immer durchlaufen. Damit haben wir quasi nur Grundlastkraftwerke, die dann ja auch unglaublich billig sind. Und da die Verbraucher nicht 24/7 100% Strom verbrauchen, heizen wir mit dem Übersschuss die Flüsse auf. Dann werden Winter automatisch wärmer...Tut mir leid, dass mein Begriff von "Kompensation" ein anderer ist.
Aber Sie haben natürlich weiterhin recht: Die Regenerativen sind ja nicht mal in der Lage, angemessen radioaktiven Abfall zu produzieren (denn auch hier müssen die AKW "kompensiert" werden)
Ironie off

Beitrag melden
quader 08.01.2019, 12:22
44. CO2 Ausstoss Deutschland / Frankreich

Wenn man dies über verschiedene Quellen vergleicht:
mal ist Frankreich erheblich besser als Deutschland, mal (eben hier) werden die Länder gleich bewertet.
Jede Statistik ist eben nur so gut, wie der, der damit etwas zusammenschummelt.

Beitrag melden
mynonys22 08.01.2019, 12:29
45. @29

Nein Sie haben es nicht verstanden, der Faktor Zeit spielt eine Rolle wie auch die in diesem Zeitraum benötigte Energie, diese wurde eben Nicht durch 40% erneuerbare Energie zur Verfügung gestellt, dass würde bedeuten wir haben alles genutzt. Da wir aber wie schon erkannt Strom an die umliegenden Länder, leider falsch: nicht Verkaufen sondern Bezahlen das sie den Strom entgegennehmen(nicht immer aber kommt durch ee immer öfter vor) kann diese Zahl so nicht zu Stande kommen.

Beitrag melden
radlrambo 08.01.2019, 12:30
46. Wärmepumpe

Zitat von Indiana.Jones
Heizen mit Strom: ganz wenige. Warmwasser mit Strom: einige bis viele. Hier muss man weiter unterscheiden, ob Warmwasserspeicher im Einsatz sind ( z.B. Untertischgeräte für Küche/Bad ) oder Durchlauferhitzer. Kommt auf den Einsatzzweck an, ist vielfach wirtschaftlicher als die Heizung das ganze Jahr laufen zu lassen.
schon mal was davon gehört? Die läuft elektrisch oder mit Gas, in der Regel aber elektrisch.

Ganz abgesehen davon kühlen fast alle mit Strom und das ist enorm viel CO2

Beitrag melden
misterknowitall2 08.01.2019, 12:33
47. Wow,

Zitat von interessierter Laie
also wir definieren die Mathematik so, dass der erneuerbare Anteil maximal wird. Größtes Problem: Die 40 % beziehen sich wieder einmal auf die ERZEUGUNG von STROM. Für das Klima entscheidend ist aber der Anteil am VERBRAUCH von ENERGIE.
und ich dachte immer, Stromproduktion und Abnahme müssen exakt gleich sein. Wo geht denn der zu viel erzeugte Strom hin? Verschwindet der im Nirwana? Oder wird der etwa exportiert und damit anderen zur Verfügung gestellt?

Ein Laie, der sich was zusammengereimt hat. Nichts für Ungut.

Beitrag melden
soulbrother 08.01.2019, 12:35
48.

Zitat von christian-h
Der Strom aus Solar / Windkraft hat dadurch nur den Wert des eingesparten Brennstoffes, denn die Absicherung der gesicherten Leistung kann nur durch regelbare Kraftwerke erfolgen, die den Strom aus gespeicherten Energieträgern erzeugen (Kohle, Biomasse, Gas etc.).
Der eingesparte Brennstoff allein bringt uns allerdings bereits einen erheblichen Mehrwert, denn allein die an EINEM TAG mit guter Windstärke ersparte Menge an Kohle durch Windkraftwerke würde einen Güterzug mit mehreren dutzend km Länge füllen, um es sich einmal bildlich vorstellen zu können.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.01.2019, 12:37
49. Zum Beispiel...

Zitat von nils1966
Auf den ersten Blick klingt das ja sehr gut, daß durch Ökostrom schon genauso viel Energie erzeugt wird, wie durch die fossilen Primärenergieträger. JEDOCH, Solarzellen und Windräder erzeugen naturgemäß Energie in Form von Strom. In kalter Jahreszeit wird aber thermische Enegie, d.h. Wärme benötigt. Woher kommt zukünftig nun in der Ökö-Welt die Wärme ?
aus BHKWs, die Gas oder Holz verfeuern. Das gibt's in diversen Größen, von ganz groß bis sehr klein. Das Gas könnte man im Sommer produzieren und mit Holz ergänzen. In der Ökowelt werden die Häuser auch besser gedämmt und mit gutem Dämmstandart reichen teilweise interne Wärmequellen zum Heizen. Warmwasser ist schwieriger, dazu nimmt man dann einen Durchlauferhitzer.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!