Forum: Wissenschaft
Schiffsdrama in der Antarktis: Amerikaner sollen Russen und Chinesen retten
REUTERS/ U.S. Coast Guard

Zwei Schiffe stecken schon fest, nun macht sich das dritte auf den Weg in die Antarktis: Der US-Eisbrecher "Polar Star" soll die russische "Akademik Shokalskiy" und den ursprünglich zur Rettung entsandten chinesischen "Schneedrachen" befreien.

Seite 1 von 17
mattoregiert 05.01.2014, 11:14
1. Wo ist da ein Drama??

also locker bleiben ! Höchstens sind Vermögenswerte in Gefahr !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 05.01.2014, 11:23
2.

...ich hätte nix dagegen, wenn alle Marineflotten der Welt sich daoben hinbegäben und einfrierten - für immer. Einschließlich der zugehörigen Militär-Schwachmaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 05.01.2014, 11:24
3.

Zitat von mattoregiert
also locker bleiben ! Höchstens sind Vermögenswerte in Gefahr !!
Raten Sie mal was mit einem Schiff passiert, dass lange genug vom Eis zusammengedrückt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 05.01.2014, 11:29
4. Drama?

Verstehst wohl gar nix von Dramaturgie?
Erst Schummi in Eis und Schnee umgefallen, jetzt Schiffe dort eingefroren.
Ein bisschen roter Faden ist doch zu sehen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.8 05.01.2014, 11:30
5. Wie immer...

Was festsitzt, ist russisch oder chinesisch. Gerettet wird mit "einem Hubschrauber" auf das australische Schiff, das nur deshalb nicht festsitzt, weil es selbst an der Rettung gescheitert ist. Sehr subtil, dies Methoden. Vielleicht merken Sie es schon selbst nicht mehr.
P.S. Es war ein russischer Hubschrauber mit chinesischer Besatzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 05.01.2014, 11:35
6. Blamage

Was für eine Blamage für China und Russland. China baut zwar gerade an einem zweiten Eisbrecher, der noch dieses Jahr fertiggestellt werden soll, er wiegt 8000 t und wird eine Reichweite von 20 000 Seemeilen haben, aber auch dieser kann nur eine Eisdecke bis zu 1.5 m brechen. Der amerikanische schafft 6.5 m.
http://news.xinhuanet.com/english/ch..._131751036.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 05.01.2014, 11:41
7. Es wird langsam etwas zuviel...

Dieses auf "heiss" aufgeputschte "Drama" wohlbetuchter Urlauber im Eis verdient nicht diese mediale Aufmerksamkeit. Soweit man sehen konnte, genießen Sie dieses Abenteuer und befinden sich keineswegs in Lebensgefahr. Was soll also dieser Hype?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 05.01.2014, 11:43
8. Fahrt wird trotzdem großer Erfolg

Zitat von sysop
Zwei Schiffe stecken schon fest, nun macht sich das dritte auf den Weg in die Antarktis: Der US-Eisbrecher "Polar Star" soll die russische "Akademik Shokalskiy" und den ursprünglich zur Rettung entsandten chinesischen "Schneedrachen" befreien.
Und all das nur, weil jemand beweisen wollte, dass das Eis im antarktischen Sommer stark zurückgeht. "Mission accomplished" kann man da nur gratulieren. Jetzt muss natürlich mit der Veröffentlichung der Studie etwas gewartet werden, damit die Öffentlichkeit dieses Debakel wieder vergessen hat.

Die Situation gerade ist doch mehr ein statistisches Rauschen, oder Wetter nicht= Klima oder auch im globalen Klimawandel kann es lokal kälter werden. Irgendwas findet sich schon, damit auch diese Fahrt später noch mit Erfolg gekrönt ist.

Nur schade um die Schmach für Russland und China, dass jetzt die bösen Amerikaner helfen müssen. Aber andererseits haben die ja auch schliesslich mit ihrem hohen CO2-Ausstoß für das Festsitzen im Eis gesorgt... oder so ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 05.01.2014, 11:54
9. Schiffe im Eis

Zitat von sysop
Zwei Schiffe stecken schon fest, nun macht sich das dritte auf den Weg in die Antarktis: Der US-Eisbrecher "Polar Star" soll die russische "Akademik Shokalskiy" und den ursprünglich zur Rettung entsandten chinesischen "Schneedrachen" befreien.
Eine schöne Geschichte. Wenn ehemalige Todfeinde heute um Hilfe bitten, hat sich wohl doch etwas zum Guten geändert. Jedenfalls wünsche ich der Polar Star viel Fortune. Ein Erfolgserlebnis würde den Amerikanern gut tun und das angeknackste Selbstbewusstsein stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17