Forum: Wissenschaft
Schlappe für NRW-Ministerin: Gericht verbietet Warnung vor E-Zigaretten
DPA

Sind E-Zigaretten ein Arzneimittel oder darf man sie frei verkaufen? Mit dieser Frage hat sich das Oberverwaltungsgericht in Münster beschäftigt - und nun gegen das Gesundheitsministerium von NRW entschieden: Es darf nicht mehr vor den elektronischen Glimmstengeln warnen.

Seite 7 von 11
tetaro 23.04.2012, 16:40
60.

Zitat von Ylex
ja kein falsches Wort, ja keine unangemessene Kleidung im Berufsleben, ja keine spontanen Annäherungsversuche, ja nicht schmatzen beim Kantinenfraß, ja keine falschen Hobbys, ja kein lebenswertes Leben - ich nenne soetwas Sozial-Faschismus in Reinkultur.
Vor allem bitte keinen Sport mehr, ich habe keine Lust, diese ständig vorsätzlich Gelenkkaputten Typen mit ihren selbstverschuldeten Gipsbeinen weiter durchzufüttern.
Alle Skifahrer, Fussballer etc. raus aus der Solidargemeinschaft der Krankenversicherten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 23.04.2012, 16:47
61.

Zitat von quadraginti
Die betroffenen Unternehmen, Geschäfte usw. haben nun u.a. aus: 1. Amtspflichtverletzung, § 839 BGB und dann zu prüfen: 2. , § 826 BGB, 3. .....
Das wird wohl nix mit dem rückwirkenden Schadenersatz. Denn die bisherige Rechtslage war nun mal unklar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Motzki 23.04.2012, 16:59
62. Das hat Potential

Zitat von sysop
Sind E-Zigaretten ein Arzneimittel oder darf man sie frei verkaufen? Mit dieser Frage hat sich das Oberverwaltungsgericht in Münster beschäftigt - und nun gegen das Gesundheitsministerium von NRW entschieden: Es darf nicht mehr vor den elektronischen Glimmstengeln warnen.
Eigentlich müßte es auch THC-Kartuschen dafür geben.:) Ein gutes Geschäft für die Pharmazeuten. Ich würde es mal testen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 23.04.2012, 17:08
63.

Zitat von user543
Am Ende fand man heraus, dass Raucher heimlich am Arbeitsplatz E-Zigaretten rauchten, weil sie zu faul waren aus dem Haus zu gehen. Also erleichterte man den Rauchern die Befriedigung ihrer Sucht und stellte in jedem Stockwerk eine belüftete Raucherkabine auf. Innerhalb einiger Tage gingen die Meldungen über hustende Mitarbeiter zurück. Langfristig nahm auch die Zahl der Krankschreibungen ab.
Sorry - das glaube ich nicht - im Gegenteil ich würde es als glatte Lüge bezeichnen, denn wenn es wirklich so wäre, hätte das mit Sicherheit irgendein Lobbyverband schon längst an die grosse Glocke gehängt - welches Unternehmen soll das denn sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Motzki 23.04.2012, 17:15
64. Bei Übergewicht

Zitat von rotertraktor
Zitat: "Denn die Entwöhnung vom Nikotinkonsum stehe nicht im Vordergrund." Stimmt, im Vordergrund steht ja auch die wöhnung an die Nikotin. Und solange sowas Profite abwirft, darf man das doch nicht verbieten.
M.E. sind diese Glimmstengel gesünder als alle anderen Appetithemmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwede2 23.04.2012, 17:37
65. Politikern fällt das Lernen schwer!

Zitat von sysop
Sind E-Zigaretten ein Arzneimittel oder darf man sie frei verkaufen? Mit dieser Frage hat sich das Oberverwaltungsgericht in Münster beschäftigt - und nun gegen das Gesundheitsministerium von NRW entschieden: Es darf nicht mehr vor den elektronischen Glimmstengeln warnen.
Irgendwie schaffen es Politiker nicht, zu lernen, dass sie als Verwalter, keinesfalls als Erzieher gewählt wurden.
Mir hängen die Politiker nicht ideologischen Erziehungs-Syndrom derart zum Halse heraus und ich bin da nicht allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 23.04.2012, 17:42
66. Titel

Zitat von sepp16
Nikotin ist zwar nicht krebserregend führt aber auf Dauer zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Wer glaubt Nikotin sei harmlos, sollte mal einen Teelöffel reines Nikotin (=Nervengift) trinken - den nächsten Tag wird er nicht mehr erleben.
Erstens ist Nikotin weitestgehend harmlos und führt auch nicht zu Herzinfarkt und Schlaganfällen (das geschieht durch Gefässablagerungen oder durch geplatzte Blutgefässe), zweitens gibt es keinen "untödlichen" Stoff. Sie können sich mit destilliertem Wasser töten, sie können 10 g Koffein zu sich nehmen und sind tot, sie können 200g puren Alkohol zu sich nehemn und sind tot. Jeder, absolut jeder Stoff ist ab einer gewissen Menge tödlich, das gilt für Nikotin genauso wie für alles andere, sogar Gummibärchen sind ab einer gewissen Menge tödlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 23.04.2012, 17:50
67. Anfänger

Zitat von alfons11:45
Es wäre im Interesse der Verbraucher, wenigstens sicherzustellen, dass das Nikotin in der richtigen Dosierung und ohne giftiges Beipack daherkommt. Bei den Quellen, aus denen E-Zigaretten und Treibstoff derzeit kommen, würde ich nicht mal rezeptfreie Kopfschnerztabletten kaufen.".
Die fertigen Kartuschen kaufen doch nur Anfänger.
Spätestens nach dem ersten Besuch in einem EZ Forum haben die Meisten geschnallt, daß es um Größenordnungen billiger ist (weniger als 10% vom Kartuschenpreis), die Bestandteile in einer Apotheke in Litergebinden zu kaufen und selbst zu mischen. Dann weiß man auch was drinn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 23.04.2012, 17:56
68.

Zitat von numey
Weiterhin hat das Gericht durch seine Formulierung darauf hingewiesen, dass es den schwachen Versuch durchschaut hat, das Produkt mit höchst fadenscheinigen Argumenten als Arzneimittel einstufen zu wollen [...]
vor allem frau steffens in ihrer position sollte wissen, was ein produkt benötigt, um als arzneimittel eingestuft zu werden.

ich denke, es wird nicht gelingen die e-zigaretten, oder dampf-zigaretten als arzneimittel einzustufen. dafür gelten, auch wenn frei verkäuflich feste richtlinien auf europäischer ebene.

und wie gesagt, es geht (bzw. ging noch nie) um nichtraucherschutz. das war nur das vehikel um rauchverbote politisch umzusetzen.

kann man bei prof. grieshaber nachlesen, der ein buch zu der passivrauchthematik geschreiben hat und das seit kurzem erhältlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 23.04.2012, 17:58
69.

Zitat von qoderrat
Und mit diesem Absatz zeigen Sie deutlich, worum es Ihnen wirklich geht. Anderen vorschreiben wie sie zu leben haben. Dann fordere ich den Ausschluss von Übergewichtigen, Trinkern und natürlich auch Schwangeren. Sportler auch, Verletzungsgefahr und später auch Verschleiss. Vielleicht sollte man auch noch über Neurotiker nachdenken...
das dürfte der traum eines kassenvorstands sein.
alle zahlen die zwangsversicherung und keiner hat anspruch auf irgendwelche leistungen.

dafür kann man sich ein paar schicke neue repräsentanzen bauen lassen und sich endlich ein "echtes" managergehalt bewilligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11