Forum: Wissenschaft
Schneller als das Licht: Physiker rätseln über rasende Neutrinos

Es wäre eine Sensation, die ein Kernstück der Relativitätstheorie infrage stelle. Schweizer Forscher haben Elementarteilchen aufgespürt, die schneller sind als das Licht - was nach Einsteins These unmöglich sein soll. Allerdings trauen die Wissenschaftler ihren eigenen Ergebnissen nicht.

Seite 27 von 83
Raymii 23.09.2011, 20:48
260. Neuer Versuch

Zitat von Reiner_Habitus
Eben nicht! Die Formel für die Anäherungsgeschwindigkeit beider Raumfahrzeufe ist: v_ges= v1+v2/(1+(v1*v2/c^2)
Aus Sicht des Beobachers oder der Raumschiffe? Großer Unterschied.

Nochmal die Frage mit Bitte um Beantwortung: Wenn sich von links und rechts zwei Raumschiffe mit Lichtgeschwindigkeit aus jeweils einer Lichtstunde Entfernung nähern, wie lange dauert es aus Sicht des Beobachters in der Mitte bis die Raumschiffe kollidieren? Und wenn die Antwort "eine Stunde" lautet, wir erklären Sie, dass die Raumschiffe 2 Lichtstunden Entfernung in einer Lichtstunde überwunden haben, wenn Sie sich doch in Relation zueinander nur mit einfacher Lichtgeschwindigkeit bewegt haben sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 23.09.2011, 20:50
261. richtig verstanden!

Zitat von unifersahlscheni
...wenn mal ein Neutrino-Auto gebaut werden sollte, ob von Porsche oder BMW, egal, dann würde sich der Einbau von Scheinwerfern nicht lohnen...! Wenn ich die Sache jetzt richtig verstanden habe...!
Mit so ner Kiste würde ich glatt nach Neuseeland fahren indem ich direkt mich nach unten fallen lasse. Von Europa aus gesehen. Muss nur noch die richtigen Koordinaten berechnen. Vorher muss ich nur sicherstellen, dass ich persönlich von der elektromagnetischen und Farbwechselwirkung auch befreit wäre, dann wäre ich, samt Fahrzeug, in 45 Minuten dort

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhominus 23.09.2011, 20:52
262. ...

Zitat von e.schw
Was Sie da schreiben, haben mit Sicherheit Sie selbst nicht verstanden.
Es liegt mir zwar fern, in diesem Fall auf Autorität zu pochen, aber vielleicht sollten Sie das dem Professor mitteilen, der mir die Prüfung zur Allgemeinen Relativitätstheorie mit 1.0 abgenommen hat.

Aber wie dem auch sei. Einsteins Annahme, dass c konstant, oder zumindest anderen Geschwindigkeiten gegenüber herausgestellt ist, fusst auf Michelsons und Morleys Experiment und die Annahme war bisher solide. Wie dem aber auch sei, das war nicht mein Kritikpunkt an Ihrem Kommentar. Mein Kritikpunkt, und dieser ist unabhängig vom Wert der Lichtgeschwindigkeit, oder ob sich Licht mit c bewegt, ist, dass Sie behaupteten, es gäbe eine "Weltzeit", die Anderen Eigenzeiten gegenüber herausgestellt ist. Und diese Behauptung ist, im Zusammenhang mit der allgemeinen Relativitätstheorie, sowohl bei Beobachtung der Formulierung als auch der Gedankenexperimente schlicht und einfach falsch. Es ist das Gegenteil, die Antithese, das Spiegelbild, wenn Sie so wollen, des Relativitätsprinzips.
Seien Sie also so gut und lassen sich hierbei korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joop123 23.09.2011, 21:06
263. oder nicht?

Zitat von messier51
Zunächst, Einstein sagt nur das sich nichts (außer Photonen) so schnell wie das Licht bewegen kann. Sehr wohl aber schneller (oder langsamer) als das Licht. So gab es schon Überlegungen zu überlichtschnellen Teilchen Tachyonen genannt. Die Sensation der Meldung (sollte sie sich bestätigen) liegt also darin, das ein Teilchen von Unterlichtgeschwindigkeit auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigt wurde, oder das ein Teilchen mit Überlichtgeschwindigkeit beobachtet wurde. Da bisher alle Experimente die Überlichtgeschwindigkeit benötigten widerlegt wurden, glaube ich nicht das sich das hier bestätigen wird - Einstein wird schon recht haben.
wenn es sich wirklich um eine Beschleunigung handelt, dann gab es einen Moment wo die Geschwindigkeit des Teilchens gleich der Lichtgeschwindigkeit war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhominus 23.09.2011, 21:07
264. ...

Zitat von e.schw
Begriffsstutzigkeit wird den Kritikern der RTen nur all zu schnell unterstellt. Dass diese lediglich behauptete Folgerungen aus den RTen wie Zeitdilatation oder Längenkontraktion partout nicht “begreifen” wollen, störte neben vielen anderen Einsteinverehrern auch Max Born:
Max Borns Zitat ist nicht falsch. Ich stimme mit ihm überein, denn Mathematische Ausdrucksweise tut nichts anderes als Sinnzusammenhänge darzustellen. Im Prinzip könnte man Physik auch in Prosa betreiben. Beispiel: "Es sei einem Objekt zur Unterscheidung von anderen Objekten eine skalare Größe zuordenbar, die Energie. Dem Wert der Energie seien zwei weitere objektbezogene Größen zuordenbar, die Masse und die Geschwindigkeit. Der Wert der Energie ist einhalb mal der Wert der Masse mal dem Wert der Geschwindigkeit mal sich selbst." Das ganze würde man komplettieren durch ähnliche Definitionen der Geschwindigkeit und der Masse. Ich habe dafür einige Zeilen gebraucht. Wenn ich Ihnen aber jetzt die Zusammenhänge der Einsteinschen Feldgleichungen ähnlich logisch eindeutig in Prosa darlegen wollen würde, dann bräuchte ich dafür wahrscheinlich an die 100 Seiten und wenn ich eine Fehler machen würde, dann bestünde die Gefahr, dass Sie nicht verstehen, was ich Ihnen sagen möchte, oder es falsch verstehen. Stattdessen kann ich aber im ersten Fall einfach E=m/2*v^2 schreiben und im Zweiten R_my_ny_+R/2*g_my_ny=8*Pi*G*T_my_ny. Damit ist eindeutig gesagt, was ich Ihnen mitteilen möchte.
Daher hat Max Born Recht, denn ja, man kann Physik auch ohne Formeln verständlich machen, aber auch ich habe Recht, denn wenn das passiert, muss sich das Gegenüber auch in Prosa korrigieren lassen, wenn ein Missverständnis auftritt und der Korrigierende wird in erster Linie jemand sein, der sein Wissen durch Formeln erlangt hat, da es für ihn sonst zu lange dauern würde, seine eigenen Missverständnisse zu beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 23.09.2011, 21:13
265. Der Ursprung liegt woanders,

18 m näher am Meßpunkt.
Die Neutrinos entstehen nicht da, wo angenommen.
Sondern erst 60 ns später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kickaha74 23.09.2011, 21:23
266. Neutrinos und Co.

Zitat von alex300
Ja, vermutlich. Wäre interessant zu messen, wie diese Verzögerung mit dem Abstand zum Supernova sich skaliert. Am besten sollte man gamma-Blitze mit neutrinos vergleichen. Die Gammas werden nicht abgebremst.
Schon von der SN1987A in der Magellanschen Wolke wurden nur ein paar Handvoll Neutrinos gemessen. Und das war praktisch "kosmische Nachbarschaft". Somit dürfte es auf absehbare Zeit ausgeschlossen sein, daß Neutrinos von zigmal weiter entfernten GRBs gemessen werden können.

Zitat von alex300
Nein, das geht leider nicht.
Warum nicht? Der Wert von "c" ist erstmal nicht festgelegt und aus naheliegenden empirischen Gründen mit der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum identifiziert worden. Aber natürlich würde die RT auch funktionieren mit einem c_neu, wobei c_neu>c ist.

Zitat von alex300
"Die Masse der Neutrinos ist immer noch ein Rätsel. Vielleicht, oszilliert sie zwischen reellen und imaginären Werten?
Imaginär, nur weil die Fehlerbalken der gemessenen Massenquadrate auch ins Negative gehen?
Ich finde die von der Kosmologie vorgegebenen Massegrenzen durchaus plausibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 23.09.2011, 21:25
267. Überlicht

Zitat von joop123
wenn es sich wirklich um eine Beschleunigung handelt, dann gab es einen Moment wo die Geschwindigkeit des Teilchens gleich der Lichtgeschwindigkeit war.
Nein,muß nicht sein.Ggf. wurde es aufgrund irgend etwas auf Überlichtbeschleunigung beschleunigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich.bins 23.09.2011, 21:26
268. halbwissen ist geil!

Oh, oh, oh.
Wenn ich lese was hier alles zusammengewürfelt wird.Grausig.
Zunächst aber sollte Erwähnung finden,daß diese Diskrepanz in der Messung was Neutrinos angeht nicht das erste mal gefunden wurde.
Bereits 2007 wurde derselbe Fund am FERMILAB gemacht, aber ignoriert,weil er für unmöglich gehalten wurde. Es handelt sich hier also um eine wiederholt aufgetretene Erscheinung.

Wie der geneigte Leser aber vielleicht noch aus dem Artikel wissen dürfte, haben die Genfer Forscher 3 Jahre mit der Veröffentlichung gewartet und überlegt und geprüft. Klar,daß sie da nicht auf so einfache Lösungen kommen konnten wie manche es ja schon in der 7. Klasse vermögen. Zumindest einige Forengäste sollten dringend nach Genf reisen und mit ihrem Wissen aushelfen ;)

Ein nach wie vor bestehendes Problem ist die Unvereinbarkeit von Quantentheorie und Relativitätstheorie in einigen Punkten. Deshalb sind Experimente aus beiden Bereichen nicht unbedingt miteinander korreliert (Verschränkung).
...und Ruheenergie hat nichts mit Kinetischer Energie zu tun.
Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 23.09.2011, 21:27
269. Überlicht

Zitat von joop123
wenn es sich wirklich um eine Beschleunigung handelt, dann gab es einen Moment wo die Geschwindigkeit des Teilchens gleich der Lichtgeschwindigkeit war.
Also nicht beschleunigt,sondern ein Systemwechsel würde bedeuten die Geschwindigkeit steigt nicht monoton, sondern sie wechselt einfach in die Überlichtgeschwindigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 83