Forum: Wissenschaft
Schneller als das Licht: Physiker rätseln über rasende Neutrinos

Es wäre eine Sensation, die ein Kernstück der Relativitätstheorie infrage stelle. Schweizer Forscher haben Elementarteilchen aufgespürt, die schneller sind als das Licht - was nach Einsteins These unmöglich sein soll. Allerdings trauen die Wissenschaftler ihren eigenen Ergebnissen nicht.

Seite 37 von 83
chang55 24.09.2011, 10:48
360. Masse

Preisfrage: Wie kann man ein noch so leichtes Teilchen auf annähernd(!)Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, ohne das die ja zwangsläufig auf einen nahezu unendlichen Wert anwachsende Masse das gesamte Sonnensystem auf der Stelle kollabieren lässt? Dies gilt für alle Teilchen mit hohen Geschwindigkeiten, unabhängig von CERN; wie kann das sein?

Was die erwähnte Verschränkung angeht, die Lösung für dieses Dilemma liegt doch klar auf der Hand; nur einfacher wirds deshalb nicht: nach der Entdeckung das Raum und Zeit untrennbar sind; scheint es so zu sein, das es Diese noch nicht einmal gibt. Augenblickliche Fernwirkung ist nur vorstellbar, wenn es diese "Ferne " eben gar nicht gibt; d.h. der Raum selbst scheint eine sehr tiefgehende Illusion unseres Gehirns zu sein.
Die Physik ist noch lange nicht am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 24.09.2011, 10:55
361. .

Zitat von suffixle
Das ist auch wieder eine der relativistischen Lügen
Achso, Sie sind wieder so ein verbohrter Einsteinwiderleger. Dann ist eigentlich jede Entgegnung überflüssig, aber nun habe ich schonmal angefangen ...

Zitat von suffixle
und 2. wird durchaus Information übertragen, wenn z.B. Teilchen B auf die Umpolung des Spins von Teilchen A instantan reagiert
Das Problem: Sie können den Spin eines verschränkten Teilchens nicht umpolen. Sie können zwei verschränkte Teilchen herstellen. Deren Spin ist zunächst unbestimmt. Nicht einfach nur "noch nicht gemessen", sondern er liegt tatsächlich noch nicht fest.

Nun bringen Sie die Teilchen an zwei verschiedene Orte und messen dann den Spin des einen Teilchens. Damit kennen Sie automatisch und sofort (instantan) auch den Spin des zweiten Teilchens. Und das war's auch schon, denn ab diesem Zeitpunkt sind die Teilchen nicht mehr verschränkt und sie können an dem einen soviel herumspielen wie sie wollen, es wird das andere nicht (mehr) interessieren.

So, und nun erklären Sie mir bitte, wie Sie den Spin eines Teilchens (welcher noch gar nicht feststeht) "umpolen" wollen, ohne ihn zuerst zu messen - und damit die Verschränkung aufzulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheTrueHarryPotter 24.09.2011, 10:59
362. usw

Zitat von reuanmuc
Es gibt aber keine Gleichzeitigkeit von Ereignissen zwischen Beobachter und Rakete(n), bzw. keine gemeinsame Zeitmessung, wenn diese sich mit angenommener LG bewegen.
Sie haben recht, aber Gleichzeitigkeit ist hier kein Problem, da wir überhaupt keine Aussagen machen müssen, was ein Beobachter in der einen Rakete sieht.

Zitat von reuanmuc
Nach meinem Eindruck soll hier der Beobachter ein festes Bezugssystem darstellen. Abgesehen davon ist das Experiment rein hypothetisch und unrealistisch. Es würde genügen, zwei Lichtquellen am Startort der Raketen aufzustellen und das Eintreffen der Lichtblitze zu beobachten.
Da haben Sie auch wieder recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 24.09.2011, 11:00
363. .

Zitat von yaelle.schlichting
Shalom lieber Sturmkoenig, mir ist voellig wurscht, was Sie zwischen zwei verschraenkten Quanten uebertragen. Es ist ja schoen, dass Sie sagen koennen, was nicht uebertragen wird. Es ist bezeichnend, dass Sie sich verkniffen haben es irgendwie anders zu benennen. Daher schlage ich vor, dass zwischen diesen beiden verschraenkten Quanten "Dings" uebertragen und ich bitte festzuhalten, dass die Uebertragungsgeschwindigkeit fortan mit "y" (Yaelle) bezeichnet werden soll.
Liebe Yaelle,

Warum so säuerlich? Ich kann auch nichts dafür, daß Sie das mit der Quantenverschränkung nur zur Hälfte verstanden haben. Nach derzeitigem Wissensstand steht nunmal fest, daß bei der Quantenverschränkung nichts "übertragen" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaelle.schlichting 24.09.2011, 11:01
364. Fuehlen Sie sich berufen

Zitat von cassandros
Vielleicht sollten Sie daran denken, die Whiskypedia-Autoren zu korrigieren!? Ein Physiker, der für seine Beiträge zur quantisierten Theorie der Lichtausbreitung einen Nobelpreis gewonnen hat, sieht das nämlich anders: (Ich stelle mir gar nichts vor; ich referiere nur, was maßgebliche Fachwissenschaftler zum Thema ausgeführt haben!)
Fuehlen Sie sich doch berufen, nicht nur mich, sondern auch Wikipedia zu korrigieren. Die Welt lechst nach Ihrer Weisheit und es ist schade, dass sie mir nur den Buchtitel nennen und die angeblich falsch gewickelten "Wiskeypedia-Autoren" weiterhin ihren Unfug unter's Volk bringen lassen.

Also, ans Werk! Und solange Sie es zulassen, dass das da so steht ist es fuer mich richtig.

Ganz abgesehen davon habe ich das so im Physik-Unterricht und in der Berufsschule als Augenoptikerin gelernt. Ich habe nur noch den Wikipedia-Artikel herausgesucht damit ich mir das nicht selber aus den Fingern saugen muss.

Sehen Sie's mal so: Licht ist Licht und die Quantenphysik ist eine undurchdringliche Welt, vor der sogar Einstein seinen Horror hatte.

Wenn wir also die newtonsche Physik von den Phaenomenen der Quantenwelt getrennt halten, dann muessen wir uns auch nochmal ueber die Grenzen zwischen der Physik des Lichts, der Physik des Dings' und der Quantenphysik Gedanken machen. Die Uebergaenge zwischen den unterschiedlichen "Welten" sind unscharf.

Nehmen sie zum Beispiel dieses ominoese Raumschiff, das mit Lichtgeschwindigkeit durch dieses Forum geschickt wurde.

Is' ja ganz Lustig!

Noch lustiger wird's, wenn ein Forist auf den Trichter kommt, man moege in unserem Gedankenexperiment das Raumschiff durch eine Lichtquelle ersetzen.....

Ich frage Sie, ob ein Festkoerper, der sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt ueberhaupt noch ein Festkoerper ist?

Wie behandeln wir die Frage des Bezugssystems? Bewegt sich der Koerper im Raum, oder bewegt sich der Raum um den Koerper?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verzweifler 24.09.2011, 11:04
365. grosses fragezeichen

licht legt in 60 nanosekunden 1,8m zurueck. wie genau kann man in einem geologisch aktiven gebiet wie den alpen eine distanz bestimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1551 24.09.2011, 11:11
366. ~/

Voraussetzend, Euklidischen Raum und mangels besseren, „Tunneln“ Der, den Neutrinos begegnenden, Atome, müsste bei einer Messung mit den Detektoren; im Baikalsee, Japan oder Australien ein anderes delta zu c rauskommen.
Wenn das Tunneln mit anderen Zeit zu messen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheTrueHarryPotter 24.09.2011, 11:13
367. usw

Zitat von stormking
Das ist newton'sche Mechanik und die funktioniert eben nur bei Geschwindigkeiten, die deutlich kleiner sind als die des Lichts. Nach Einstein - und tausendfach experimentell nachgewiesen - verhält es sich eben gerade *nicht* so, sobald man sich dieser Geschwindigkeit annähert. Das mag Ihnen unglaublich, widersinnig oder gar pervers vorkommen, das liegt aber nur daran, daß ihre gesamte Alltagserfahrung auf Bewegungen beruht, die ganz, ganz weit von der Lichtgeschwindigkeit entfernt sind.
Ich glaube, Sie haben die Fragestellung nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienquadrat 24.09.2011, 11:14
368. ...

Zitat von Harald Lennartson
... Sie da in Ihrem religiös-esoterischem Eifer irgend etwas durcheinander bringen? Einstein hat WAS gemacht? Die VORSCHRIFT aufgestellt, dass Lichtgeschwindigkeit nur mit Lichtstrahlen gemessen werden dürfen? WER hat sich denn diesen Schmarrn ausgedacht? Guter Mensch: Gehen Sie noch mal zur Schule. Auch bei mir ist es lange her, aber an einiges erinnere ich mich noch - Sie ja anscheinend nicht.
ich weiß nicht, auf welche Schule Sie denken, gewesen zu sein. Aber eins hat man Ihnen sicherlich dort nicht beigebracht: Anstand und Diskussionskultur.
Argumentationsinhalte werden unter zivilisierten Menschen mit Gegenargumenten beantwortet. Und wer von vorn herein betont, keine zu haben, sollte sich aus jeglicher Diskussion raushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaelle.schlichting 24.09.2011, 11:16
369. Wenn nicht Information, dann "Dings"

Zitat von reuanmuc
Nein, es wird eben kein "Dings" übertragen, es wird überhaupt nichts übertragen. Das ist das große Rätsel der Verschränkung, sonst wäre es einfach. Es ist immer wieder lustig, wenn Laien die ultimativen Erklärungen liefern, an denen alle Profis bisher gescheitert sind:-)
Liebe "reuanmuc",

ich bleibe dabei! Ein "Dings" ist ein bislang unbeschriebenes Dings. Deshalb ist ein Dings ja auch ein Dings. Nur so koennen wir den Gottesanbetern in diesem Forum auf Dauer entrinnen.

Wie wollen Sie's denn benennen, was da zwischen den beiden verschraenkten Quanten hin und her geht?

Stormking sagt, ich darf's nicht als Information bezeichnen.
Sie sagen, es ist auch kein Dings!

Und alle druecken sich darum es zu benennen, geschweige es zu beschreiben, daher behaupt ich, dass es sich um ein "Dings" handelt, das da zwischen den beiden verschraenkten Quanten uebertragen wird und bei dem verschraenkten Quant den selben Zustand hervorruft, wie er bei dem verschraenkten Quant eben ist.

Ich halte Fest: Ich habe geschrieben: den selben Zustand und nicht den gleichen!

Wer sagt ueberhaupt, dass wir nicht aus Versehen durch Verschraenkung auch das selbe Quant beobachten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 83