Forum: Wissenschaft
Schrumpfende Bevölkerungen: Europäer bleiben babymüde

Schrumpfende und vergreisende Gesellschaften: In allen Ländern Europas sind die Geburtenraten zu niedrig, um die gegenwärtige Bevölkerungszahl zu halten. Weil die Ausbildung immer länger dauert, schieben viele Paare ihren Kinderwunsch auf - und setzen ihn dann nicht mehr um.

Seite 1 von 24
TommIT 11.01.2009, 18:31
1. AUf der Erde ist in

% Milliarden Jahren schon mehr ausgestorben und es gab keine Tränen, so wird es auch nbei Deustchen, Europäern oder dem Homo sapiens mal x sein.

Beitrag melden
holger.winter 11.01.2009, 18:34
2. Reservearbeitskraft Frau

Die Wirtschaft hat bereits vor 20 Jahren festgestellt, das die verfügbare männliche Arbeitskraft nicht mehr ausreicht, um die gewünschten Wachstumsraten zu erreichen. Deswegen hat diese die "Reservearbeitskraft Frau" ins Visier genommen. Es wurde die Emanzipationsbewegung vor den Karren gespannt und den Frauen klar gemacht, wie toll es doch ist, in den Wirtschaftskreislauf einzutauchen.

Beitrag melden
Dopamin 11.01.2009, 18:43
3. Kann vorkommen, wenn man zu kurz denkt...

Zitat von holger.winter
Die Wirtschaft hat bereits vor 20 Jahren festgestellt, das die verfügbare männliche Arbeitskraft nicht mehr ausreicht, um die gewünschten Wachstumsraten zu erreichen. Deswegen hat diese die "Reservearbeitskraft Frau" ins Visier genommen. Es wurde die Emanzipationsbewegung vor den Karren gespannt und den Frauen klar gemacht, wie toll es doch ist, in den Wirtschaftskreislauf einzutauchen.
Nur wurde leider vergessen, dass der Nachwuchs nicht erwachsen vom Himmel fällt, und nun haben sie den Salat...

Kinder sind hier halt zunehmend ein Armutsrisikio, und entsprechend wird "disponiert"...

Beitrag melden
ditoman 11.01.2009, 18:48
4. Panikmache

Ein klassisches Beispiel für die Verwechslung von Korrelation mit Kausalität:
"Weil die Ausbildung immer länger dauert, schieben viele Paare ihren Kinderwunsch auf - und setzen ihn dann nicht mehr um."

Längere Ausbildungszeiten KÖNNEN mit dem Aufschub des Kinderwunsches einhergehen, sie korrelieren mit diesem, sind aber nicht prinzipiell ursächlich für ihn verantwortlich.

In pluralen Gesellschaften, in der sich die inviduelle Bastelbiographie mit oder ohne Kind(er) durchsetzt, ist ein Geburtenrückgang kein Drama. Durch kluge Familien- und nicht-restriktive Einwanderungspolitik bei gleichzeitigem Produktivitätsforschritt besteht weder die Gefahr für die Rentenkasse noch dass die Deutschen "austerben"! Diese Panikmache, seit Schirrmachers "Das Mehtusalem-Komplott" - quasi die Gründungsschrift der "Neuen Bürgerlichkeit" - öffentlichkeitswirksam durchgesetzt, schuldet sich auch dem Interesse, den Menschen so bald wie möglich in ökonomische Verwertungszusammenhänge zu bringen, was sich am obigen Satz ablesen lässt: Verkürzung der Schul- und Studienzeiten sollen den Menschen länger arbeiten lassen, damit er länger in die Rentenkasse einzahlt usw.. Diese Melodie kennt man schon seit Jahren. Allerdings fragt sich niemand, ob mit der Kürzung der Quanität von Bildung und Ausbildung die Qualität von Bildung und Ausbildung steigt?

Ich könnte dieses Argument mit Gedanken über die Involviertheit des Max-Planck-Insituts und des SPIEGELS in gesellschaftspolitische Interessen fortführen, aber das führte zu weit und würde den Raum hier sprengen. Außerdem ist diese allzu offensichtlich.

Beitrag melden
Shuzette 11.01.2009, 18:51
5. immer die selbe Laier

Zitat von TommIT
% Milliarden Jahren schon mehr ausgestorben und es gab keine Tränen, so wird es auch nbei Deustchen, Europäern oder dem Homo sapiens mal x sein.
sehe ich genauso,zu mal es im rest der Welt Überbevölkerung gibt also so schnell wird der Mensch schon nicht aussterben. Einmal im halbes Jahr ein solcher Artikel *gähn* ich weiss schon was als nächstes kommt die ganzen Eltern die sich beschweren,dass ihnen der Staat doch durch seine Gesetzgebung das Kinderglück vewehrt und die bösen Kinderlosen die alle nur selbst verwicklichen wollen.

Beitrag melden
nemansisab 11.01.2009, 18:55
6. Der arme Planet kann kaum noch atmen!

Zitat von sysop
Schrumpfende und vergreisende Gesellschaften: In allen Ländern Europas sind die Geburtenraten zu niedrig, um die gegenwärtige Bevölkerungszahl zu halten. Weil die Ausbildung immer länger dauert, schieben viele Paare ihren Kinderwunsch auf - und setzen ihn dann nicht mehr um.
Die Weltbevölkerung explodiert und hier wird schon wieder eine Krise herbeigeredet. Das Schrumpfen und das Vergreisen bezieht sich ja wohl nur auf die sog. "Wohlstandsstaaten" der Welt. Vielleicht sind hier die Gene am Ende bzw. einfach zu fettgefressen.

Auch die Dinos sind ausgestorben. Und? Vermisst die wer?

Beitrag melden
nemansisab 11.01.2009, 18:58
7. Von Vorvorvor....gestern

Zitat von holger.winter
Die Wirtschaft hat bereits vor 20 Jahren festgestellt, das die verfügbare männliche Arbeitskraft nicht mehr ausreicht, um die gewünschten Wachstumsraten zu erreichen. Deswegen hat diese die "Reservearbeitskraft Frau" ins Visier genommen. Es wurde die Emanzipationsbewegung vor den Karren gespannt und den Frauen klar gemacht, wie toll es doch ist, in den Wirtschaftskreislauf einzutauchen.
Herr Winter, das hört sich ganz schlimm nach Machogehabe der besonderen Art an. Glücklicherweise sind die Zeiten, in denen die Ehemänner die Arbeitsverhältnisse ihrer Frauen einfach mal so kündigen konnten, vorbei. Wahrscheinlich haben die Herren damals mehr Schaden angerichtet, als ihnen bewusst war. Motto: Die Frau musste notgedrungen die Suppe rühren, der Depp ging zur Maloche....

Beitrag melden
SunSailor 11.01.2009, 19:01
8. Weltbild von gestern?

Zitat von holger.winter
Die Wirtschaft hat bereits vor 20 Jahren festgestellt, das die verfügbare männliche Arbeitskraft nicht mehr ausreicht, um die gewünschten Wachstumsraten zu erreichen. Deswegen hat diese die "Reservearbeitskraft Frau" ins Visier genommen. Es wurde die Emanzipationsbewegung vor den Karren gespannt und den Frauen klar gemacht, wie toll es doch ist, in den Wirtschaftskreislauf einzutauchen.
Aha, wir Männer sind also nichts anderes als Märtyrer, die die holde Weiblichkeit von der Hölle des Arbeitens bewahren? In ihrem hoch veralteten Weltbild können keine Frauen existieren, die auch noch gerne arbeiten, was? Ich bin froh, dass meine Partnerin und ich uns sowohl Arbeitsleistung, als auch Erziehung zu gleichen Teilen aufteilen. Vielleicht würde es ihnen auch mal ganz gut zu Gesicht stehen, sich auch mal selbst um den eigenen Nachwuchs zu kümmern, als sich in die Arbeit zu flüchten?

Beitrag melden
Knighter 11.01.2009, 19:02
9. naja...

vielleicht wollen viele einfach keine kinder, weil sie eigentlich eher nervig sind und keineswegs das höchste glück auf erden bescheren wie jeder zu propagieren versucht - hierzu wäre auch dieser artikel interessant: http://www.brandeins.de/home/inhalt_...9989&umenuid=1

also ich stelle fest, dass in meinem umkreis beruhigend wenige sich der blödsinnigen fortpflanzerei widmen, hoffentlich wachen noch mehr auf...

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!