Forum: Wissenschaft
Schutz für Kanadas Regenwald: "Riesiger Erfolg für internationalen Waldschutz"
Oliver Salge / Greenpeace

Die Bäume aus Kanadas Küsten-Regenwald sind gefragter Rohstoff der Industrie. Nach jahrelangem Kampf erreichten Umweltschützer nun ein erstaunlich umfangreiches Schutzabkommen.

Seite 2 von 2
larsilarsou 02.02.2016, 17:52
10. @mikrohirn

Wo ist jetzt eigentlich Ihr Problem gerade? Dass das Holz dann anderswo geschlagen wird ist eine Binsenweisheit, da ja die Nachfrage nicht sinkt. Wie Sie aber dem Text entnehmen handelt es sich um einen der letzten Gemäßigten Regenwälder. Von daher halte ich es schon für erstrebenswert diese Wälder unberührt zu lassen. Für einen Teil scheint nan sich ja auf nachhaltige Nutzung verständigt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purzel1950 02.02.2016, 18:08
11. Na mal vorsichtig

Das mit dem Wald in Br. Columbia ist ja schon mal
sehr gut.
Aber gerade über den Jahreswechsel gabs auch einige
sehr kritische Reportagen um und über den erbärmlichen Zustand des Areals um die Schieferölgebiete. Immerhin min. so groß wie England.
Da ist denn Alles tot und die Urbevölkerung wird
mit Geld kaltgestellt oder bei Ablehnung schweren
Repressalien ausgesetzt.
Und die Gebiete sind dann sehr lange tot.
Deshalb ist Skepsis bei solchen Teilerfolgen immer
ein guter Ratgeber. Ist zwar weit weg und ein Erfolg
für die Küstenregion. Aber Friedefreudeeierkuchen
geht anders.
Auf jeden Fall gute Nachricht.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 03.02.2016, 09:27
12. Forstwirtschaft

Zitat von Mikrohirn
Richtig, chwe! Käseglockennaturschutz führt nur zur Übernutzung anderswo. Aber Ideologen sind Argumenten eben unzugänglich. Was will man schon von Leuten erwarten, die nicht mal den Unterschied zwischen Rodung und Kahlhieb oder Naturschutz und Umweltschutz kennen. Das Zauberwort heißt: Nachhaltige Forstwirtschaft auf ganzer Fläche. Naturschutz und Unverstand sind siamesische Zwillinge.
ist kein Urwald.

D.h. da wo jetzt Forstwirtschaft betrieben wird, sollte das weiter geschehen. Wo Urwald ist sollte er bleiben.

Wenn Sie kein Holzhaus haben sollten Sie schnellstens eins bauen. (Ich hatte bereits 2)

(Vorteile sollten bekannt sein .. bzw. in der Suchmaschine zu finden)

Einer der wichtigsten Vorteile ist:

In Europa werden durch die Holzwirtschaft mehr Bäume gepflanzt als geschlagen .. einen Urwald ersetzt das aber dennoch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.rachui 03.02.2016, 12:05
13. Immer wie's passt

"Die Greenpeace-Waldexpertin Sandra Hieke nannte das Abkommen "beispielgebend für Waldschutz, die Berücksichtigung der Rechte der indigenen Bevölkerung und den Kampf gegen den Klimawandel"." (hier)
Lässt man einen Wald einfach stehen, passiert in puncto CO2 nichts. Holzt man ab und verbrennt dasselbe passiert in puncto CO2 gar nichts (der Wald regeneriert sich!). Also bleibt der Schutz des Habitats und der Schönheit - mehr nicht!
Jegliche Aktivität oder vermiedene Aktivität des Menschen in Verbindung zum Klima zu setzen ist unsinnig und hat teilweise paranoide Züge.
Wie sagt da der Bayer?: Nix is besser als gar nix.
Es darf geschmunzelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsilarsou 03.02.2016, 13:21
14. @ volker.rachui

Bei solchen Beiträgen weiß man echt nicht ob man lachen oder weinen soll. Lachen weil man offensichtlich bar jeglicher Erkenntnis ist und weinen ob der Gleichgültigkeit gegenüber der Zerstörung der Natur und ihrer Bewohner. Dass das in der Endkonsequenz auch die Spezies Mensch betrifft, dafür reicht anscheinend der Horizont nicht. Sollte die Mehrheit der Menschheit so denken wie Sie, dann seh ich schwarz für den Planeten. Vielleicht besorgen Sie sich mal ein gutes Buch in den naturwissenschaftliche Zusammenhänge erklärt werden anstatt Verschwörungsliteratur zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 03.02.2016, 13:31
15. Endlich

Wer einmal die brutale und gigantische " Mountain cutting" Holzernte der red woods und ihre verheerenden Auswirkungen in der Betroffenen Landschaft(Oregon,Washington) an de Westküste der USA gesehen hat,freut sich umso mehr über diese beispielhafte Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 03.02.2016, 15:41
16.

Zitat von purzel1950
Das mit dem Wald in Br. Columbia ist ja schon mal sehr gut. Aber gerade über den Jahreswechsel gabs auch einige sehr kritische Reportagen um und über den erbärmlichen Zustand des Areals um die Schieferölgebiete. Immerhin min. so groß wie.....
Was Sie hier als "Schieferölgebiete" in Kanada benennen, sind in Wirklichkeit Ölsandgebiete. Nix Fracking.
Aber egal, alles von Übel, Holz, Fracking, Ölsand, - Hauptsache wir sitzen im Winter gemütlich zuhause im Warmen! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 05.02.2016, 11:16
17.

Zitat von günter1934
Was Sie hier als "Schieferölgebiete" in Kanada benennen, sind in Wirklichkeit Ölsandgebiete. Nix Fracking. Aber egal, alles von Übel, Holz, Fracking, Ölsand, - Hauptsache wir sitzen im Winter gemütlich zuhause im Warmen! ;)
Komisch....den gleichen Kommentar habe ich auch zu Zeiten der Ölpest im Golf von Mexico immer wieder gehört.
Es scheinen manche nicht verstehen zu wollen, das es Verbraucher gibt, die darauf bestehen, das ihre Energie sauber erzeugt wird. Für sie scheint diese Option nicht zu existieren. Bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2