Forum: Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Tierschutzorganisation: Die Schocktruppen des WWF
AFP

Haben sie Paramilitärs ausgerüstet, die mit großer Brutalität operierten? Wie Buzzfeed berichtet, sollen sich Umweltschützer des WWF in Afrika und Asien mit kriminellen Wildhütern zusammengetan haben. Das sind die Vorwürfe.

Seite 5 von 14
Kohlenkeller 05.03.2019, 15:35
40. Verharmlosung

An alle, die das jetzt hier gutheißen und verharmlosen - vielleicht den Artikel noch mal ganz lesen:

"Der WWF soll Wildhüter unterstützt haben, die Dorfbewohner mit Gürteln, Macheten und Bambusstäben geschlagen haben sollen. Wildhüter sollen die Menschen auch sexuell missbraucht, beschossen und teils getötet haben... Außerdem soll er Überfälle auf Dörfer finanziert haben."

Das hört sich ja wirklich ganz prima an! Also, zumindest solange man nicht selbst in diesem Dorf wohnt. Oder jemand, den man kennt. Aber von hier aus und dem gemütlichen Sofa aus gesprochen: Prima, weiter so, WWF! Dafür spenden wir gerne noch viel mehr Geld!

Beitrag melden
cobaea 05.03.2019, 15:37
41.

Zitat von Malshandir
Gleiches gilt für die Waljagd. Die Tiere müssen geschützt werden, dazu muss es auch legitim sein, die Walfänger auch mit Torpedos zu versenken.
Geht's Ihnen noch gut? Das Leben einer Schiffsbesatzung zählt nichts, wenn man dafür einen Wal rettet? Nicht mal Greenpeace oder andere Organisationen, die sich dem Schutz der Wale widmen, sind bisher auf so eine menschenverachtende Idee gekommen. Es geht darum, notfalls die Jagd zu sabotieren, aber nicht darum, dafür Menschen umzubringen.

Beitrag melden
pm40 05.03.2019, 15:39
42. Warum gerade hier?

Zitat von herbert
Wenn hier der Taeter der WWF sein soll, dann muessen bitte Beweise gebracht werden. Dann koennen sich Gerichte damit beschaeftigen und alles aufklaeren. Vermutungen und Geruechte sind schlicht wertlos !
Heute wird doch jeder beim Aufkommen auch eines noch so kleinen Anfangsverdachts gnadenlos von "Social Media" und der "freien" Presse vorverurteilt und existenzvernichtend geschädigt.

Warum sollte das jetzt dieser sog. Umweltschutzorganisation anders sein? Weil sie angeblich die Guten sind?

Für mich können WWF, DUH, Greenpeace etc. gar nicht in genug Skandalen verwickelt sein. Alles Pharisäer, hoffentlich verbietet die mal jemand.

Beitrag melden
papelbon 05.03.2019, 15:41
43.

Für einige Gutmenschen hier scheint das Tier wichtiger zu sein als der Mensch. Unfassbar.

Beitrag melden
weltverbesserer75 05.03.2019, 15:42
44.

Wie sollen Wildhüter sich denn gegen bewaffnete Wilderer verteidigen? Wie sollen sie die bewaffneten Wilderer denn vom töten geschützter Tiere abhalten? Ich habe zuvor noch nie an den WWF gespendet, nach dem Lesen dieses Artikels habe ich jedoch einen schönen Betrag überwiesen.

Beitrag melden
Vex 05.03.2019, 15:45
45.

Egal wie man das sieht unter dem Strich muss man feststellen es ist immer der Mensch das Problem ob jetzt der Wilderer oder der durchdrehende Ranger.
Überbevölkerung muss aktiv bekämpft werden aber das wird auf Nationalstaatenebene und mit überwiegend religiöser Weltbevölkerung leider niemals funktionieren.
Wir werden uns selbst auslöschen einfach weil wir so dumm sind und alleine aufgrund unserer Anzahl die Erde zwingend zerstören werden.
Seinen Wirt zu töten (zumindest bevor man einen neuen hat) ist sogar unter der Evolutionsstufe der meisten Viren.

Falls unschuldige betroffen sind ist das sicher problematisch allerdings muss das erstmal untersucht werden.
Mein Mitleid mit den Wilderern und deren Unterstützer hält sich dagegen sehr in Grenzen.

Beitrag melden
Ratzekarl 05.03.2019, 15:47
46. Dadurch, dass utopische Preise für Teile von Wildtieren bezahlt werden

Dadurch, dass utopische Preise für Teile von Wildtieren bezahlt werden (zum Beispiel für Rhino-Hörner, weil in der TCM verwendet), kämpfen die Wilderer mit allen erdenklichen Mitteln - und zünden dabei auch Dörfer an und bringen Menschen um. Die Idee, dass die Einheimischen ihre Wildtiere besser schützen können - wie denn, unbewaffnet? - erscheint mir völlig illusorisch.

Beitrag melden
StefanXX 05.03.2019, 15:53
47. Gewalt kann manchmal nur mit Gewalt bekämpft werden

Zitat von patrick_pronnier
Ein Ergebnis dieser Welt, Gewalt wird mit Gewalt bekämpft. Wieso da nicht?
Gegen Gewalt hilft eben manchmal nur Gegengewalt, auch wenn das nicht in das Weltbild einiger Gutmenschen passt. Ich glaube z.B. kaum, dass es möglich gewesen wäre den IS durch gutes Zureden zurückzudrängen.

Daher ist es auch völlig logisch, das Wildhüter (para)militärisch ausgebildet und bewaffnet werden müssen, darin sehe ich überhaupt keinen Skandal. Wenn natürlich ganze Dörfer mit Unschuldigen überfallen und misshandelt werden, gehört das aufgeklärt und schleunigst dagegen vorgegangen. Und tja .. wahrscheinlich mit Gewalt oder zumindest Gewaltandrohung (die ohne das Potential dieser Drohung im Ernstfall auch wirkliche Gewalt folgen zu lassen ein zahnloser Tiger ist).

Beitrag melden
Vex 05.03.2019, 15:54
48.

Zitat von papelbon
Für einige Gutmenschen hier scheint das Tier wichtiger zu sein als der Mensch. Unfassbar.
Selbstverständlich und zwar weil die Motivation des Menschen hier 100% Gier ist und die Motivation des Tieres Überleben.
Das Tier ist bei diesem Vergleich leider das weiterentwickelte Lebewesen.

Beitrag melden
pm40 05.03.2019, 16:01
49. Es wäre die Aufgabe der jeweiligen....

Zitat von weltverbesserer75
Wie sollen Wildhüter sich denn gegen bewaffnete Wilderer verteidigen? Wie sollen sie die bewaffneten Wilderer denn vom töten geschützter Tiere abhalten? Ich habe zuvor noch nie an den WWF gespendet, nach dem Lesen dieses Artikels habe ich jedoch einen schönen Betrag überwiesen.
… Staaten, dafür zu sorgen. Aber was will man von diesen ganzen failed States schon gross erwarten.

Aber es ist ganz sicher nicht die Aufgabe eine "Umweltschutz"-NGO.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!