Forum: Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Tierschutzorganisation: Die Schocktruppen des WWF
AFP

Haben sie Paramilitärs ausgerüstet, die mit großer Brutalität operierten? Wie Buzzfeed berichtet, sollen sich Umweltschützer des WWF in Afrika und Asien mit kriminellen Wildhütern zusammengetan haben. Das sind die Vorwürfe.

Seite 7 von 14
Atheist_Crusader 05.03.2019, 16:13
60.

Zitat von papelbon
Für einige Gutmenschen hier scheint das Tier wichtiger zu sein als der Mensch. Unfassbar.
Das ist ein extrem komplexes Thema das man nicht so simplifizieren sollte.

Kurzfristig gesehen ist es verständlich das Leben eines Angehörigen unserer eigenen Spezies über ein Tier zu stellen. Muss man ein Tier töten um einen Menschen zu retten, tut man das natürlich.
Langfristig allerdings ist das eine ganz andere Sache. Man kann zum Beispiel argumentieren, dass es 7 Milliarden Menschen gibt - die Menschheit also nicht mal ansatzweise in ihrem Fortbestand bedroht ist (ausgenommen durch eben solche Leute die persönlichen Profit zum Liedwesen der Natur suchen) - wohingegen diverse Tierarten sehr wohl vom Aussterben bedroht sind. Ist da der Wunsch einer Person danach fünf Kinder zu haben (die allesamt versorgt werden und später ebenfalls Kinder haben wollen) gewichtiger als der Wunsch Anderer dass es z.B. auch in 50 Jahren noch Tiger gibt? Wenn ja, wer entscheidet das? Wer darf das entscheiden?

Auch die wirtschaftliche Komponente darf man nicht außer Acht lassen. Die Elfenbeinmafia zum Beispiel sind alles Andere als Arme und Verzweifelte die nur Elefanten töten um sich etwas zu Essen leisten zu können - aber es ist ebenso unbestreitbar, dass schlechte wirtschaftliche Perspektiven enorm zu solchen Entwicklungne beitragen.

Außerdem sollte man nicht vergessen, dass selbst radikale Tierschützer normalerweise nicht soweit gehen, Menschen direkt zu attackieren. Sie sabotieren in der Regel nur Waffen und Ausrüstung um die Jagd so schwer wie möglich zu machen. Manche staatliche Wildhüter gehen gewaltsam gegen Menschen vor aber da liegt die Sache dann rechtlich und moralisch wieder völlig anders.

Zusammengefasst: mit Vereinfachungen kommt man hier zu keinem guten Ergebnis.

Beitrag melden
Shelly 05.03.2019, 16:15
61. Wer etwas informiert war

wusste um derartiges Gebaren des WWF schon seit weit mehr als 20 Jahren.
Damals erzählt z.B. ein Entwicklungshelfer von einem asiatischen Bergvolk, dessen Siedlungsgebiet durch eine Naturkatastrophe zerstört wurde folgende Geschichte:
Mit viel Aufwand, ich glaube, es handelte sich um Indonesien wurde auf einer anderen Insel eine ähnliche Bergregion gefunden und das Volk umgesiedelt.
Drei Jahre später erschien der WWF, erzählte etwas von einem neuen Schutzgebiet des 15füßigen gelbroten Ringelwurms (welches Tier weiß ich nicht mehr) und vertrieb das Bergvolk mit Waffengewalt.

Beitrag melden
mostly_harmless 05.03.2019, 16:15
62.

Zitat von StefanXX
[...] Katzen, die mit halb tot gebissenen Vögeln "spielen" (wenn sie mal auf dem Land gelebt haben und regelmäßig die Blutbäder gesehen haben die Katzen anrichten wenn sie Beute mit nach bringen wissen Sie was ich meine)[...]
Sie haben jedenfalls noch nie auf dem Land gelebt. Denn die von Ihnen zusammenphantsierten "Blutbäder" gibt es nicht

Beitrag melden
Olaf 05.03.2019, 16:16
63. Eigentlich nichts neues

Denn die Europäer waren schon seit der Kolonialzeit der Meinung, dass die Natur und die Ressourcen der Entwicklungsländer nicht den Einwohnern, sondern ihnen gehören.

Beitrag melden
pm40 05.03.2019, 16:20
64. Ganz klar,

Zitat von m.w.r.
"Die haben sich darum zu kümmern, im konkreten Einzelfall Hilfe zu leisten und den WWF zu unterstützen." Ja klar, Aber wenn sie es nicht tun? Egal aus welchen Gründen auch immer.?
…. sofort zur Selbstjustiz greifen. Da es für den guten Zweck ist = total iO.

Was anderes bleibt dem WWF hier gar nicht übrig.

Beitrag melden
bessernachgedacht 05.03.2019, 16:20
65. Gutmenschen und Gutkonzerne

Gutmenschen haben genug Geld und kaufen bei überteuerten Gitkonzernen. Dafür gibt der Gitkonzernen (EDEKA) dann ein paar Gutmillionen an den WWF und darf den Panda im TV-Werbespot zeigen. Der Gutmensch hat dann ein gutes Gewissen bei allem was er konsumiert und lehnt sich gemütlich zurück. Was da am anderen Ende der Welt passiert, ist ihm völlig egal.

Beitrag melden
Thilo_Knows 05.03.2019, 16:26
66. Tier vs. Mensch

Es ist doch überhaupt keine Frage, was global gesehen Priorität haben muss. Bedrohte Arten und Lebensräume sind um jeden Preis zu schützen. Menschen gibt’s nunmal reichlich und mehr als gut ist für diesen Planeten! Was soll also die künstliche Aufregung über die hier propagierte erhöhte Bedeutung von tierischem Leben? Der Mensch beansprucht Ressourcen und Lebensräume, die ihm nicht zustehen. Punkt. Und ich bin dankbar, dass es Lrutr gibt, die vor Ort für jene Kämpfen, die sich nicht selbst gegen das Raubtier Mensch wehren können. Unschuldige und Unbeteiligte sollten selbstverständlich so weit es geht dabei geschont werden und Vergewaltigungen und Ähnliches sind natürlich nicht zu tolerieren. Ausnahme: Mit den Wilderern dürfen sie gerne alles machen, was diese den Tieren antun. Meinen Segen haben sie!

Beitrag melden
rosinenzuechterin 05.03.2019, 16:27
67. Ist halt 'ne Tierschutzarmee

Wenn Menschen Menschen töten, rufen wir doch auch immer nach bewaffneten Truppen.

Beitrag melden
gorlois7 05.03.2019, 16:33
68.

Wer erinnert sich noch an die zahlreichen Überfälle auf Frachtschiffe vor Somalia? Die haben erst aufgehört, nachdem die Reedereien unterhalb der öffentlichen Aufmerksamkeit bewaffnete Einsatzkräfte auf den Schiffen eingesetzt haben, die durchaus gezielt feuerten.
Der Rechtsstaat kann nur funktionieren, wenn sich ALLE Staatsbürger dahingehend einig sind, ihm die Gewalten zu übertragen. Wo kein Staat, da kein Rechtsstaat.

Beitrag melden
skeptikerjörg 05.03.2019, 16:36
69.

Zitat von Tolotos
Die Gewalt wird eingesetzt, um die kriminellen Geschäfte durchzusetzen. Und wer grundsätzlich gewaltlos dagegen vorgehen will, der wird dann von den Kriminellen wohl ohne Skrupel gewaltsam beseitigt!
Gegen Kriminelle und deren kriminelle Geschäfte vorzugehen, ist staatliche Aufgabe. Staaten haben dafür Polizei, manche Truppen des Inneren, manche Wildpark-Ranger, etc. Jedenfalls ist es NICHT Aufgabe einer NGO! Soll bei uns demnächst BUND gewaltsam gegen Umweltkriminalität oder irgendwelche bewaffneten selbsternannten Schutz- und Trutztruppen gegen Einbruchdiebstahl?

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!