Forum: Wissenschaft
Schwund an Brutpaaren: Forscher zählen immer weniger Vögel in Deutschland
Nicolas Armer/ DPA

Amsel, Drossel, Spatz und Star: In vielen Regionen Deutschlands sind die Bestandszahlen vieler Vogelarten eingebrochen. Der Westen und der Süden sind stärker betroffen als der Norden und der Osten.

Seite 5 von 9
ede2 02.09.2019, 14:14
40.

Eines der größten Probleme ist auch die große Anzahl freilaufender Katzen, in der Stadt und auf dem Land. Ihnen fallen sehr viele Jungvögel während der Brut- und Ästlingszeit, aber auch Altvögel zum Opfer, übrigens auch Eichhörnchen in großer Zahl. Ich würde mir von der Politik wünschen, dass es hier klare Gesetze und Sanktionen gibt, denn mit der Einsicht von vielen Katzenhaltern ist leider nicht zu rechnen. Ich habe selber zwei Katzen und lasse die beiden, wenn überhaupt, nur kurz und unter Aufsicht in den Hof. Und ich bin sehr erschüttert, wenn ich die Vorgänge bei uns im Hinterhof mit ansehen muss, wenn zwei Nachbarskatzen ständig tagsüber, in der Nacht, in der Morgen- und Abenddämmerung hinausgelassen werden und die Singvögel und Eichhörnchen in unserem Innenhof jagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 02.09.2019, 14:35
41. nur die halbe Wahrheit

Zitat von Leonia Bavariensis
. . . wenn man mit einem Auto längere Strecken unterwegs war? Richtig: die gesamte Front einschließlich der Windschutzscheibe war voller Insekten. Jeder Tankstopp endete mit der Reinigung der Frontscheibe. Und heute? Selbst wenn man eine tausende Kilometerreise bis hinauf ins Baltikum und rum um Polen herum macht, findet man kaum noch ein Insekt auf der Scheibe. Kein Wunder, dass die Jungvögel verhungern.
Klar gibts heutzutage um einiges weniger Insekten, aber auch die Aerodynamik der Autos ist besser geworden, so dass die meisten Insekten um die Scheibe gelenkt werden. Sobald man mit einem Oldtimer fährt, hat man auch wieder Fliegen an der Scheibe, wenn auch weniger wie früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 02.09.2019, 14:40
42. Geschafft.

Zitat von manicmecanic
Ich habe seit 25 Jahren einen Garten ca 40 km westlich von Köln mitten in der Pampa.Hier ist der Rückgang der Vögel viel krasser.Dieses Jahr habe ich tatsächlich schon Wochen nicht einen einzigen kleinen Vogel wie Spatz o.ä. gesehen.Im gesamten letzten halben Jahr waren es keine 10!Die einzigen Arten die man hier noch mehr sieht sind Tauben,Raben,Elstern.In diesem Jahr in größerer Zahl dazu kamen Dohlen die ich vorher sogut wie nie gesehen habe.
Gesamt gesehen kann ich nicht viel sagen...etwas weniger sind es schon. Die Gründe hier. Mehr Bebaung und wenig Bäume. Somit ist der Anflug mit einer Zwischnlandung um sich zu verstecken, nicht mehr möglich. Das Andere, es gibt durch die Trockenheit weniger Insekten/Beeren und somit weniger Nachwuchs. Was sich hält, sind die Grünlinge und die Meisen. Werden auch das ganze Jahr mit Sonnenblumen gefüttert. In Happen, die Grünlinge können einem arm fressen. Und verjagen sonst die Meisen, die so unendlich nützlich sind. Was noch nervt sind die Amsel. Echte Schmarotzer, genauso wie die Grünlinge. Muss man aushalten. Dann noch eine Elster. Muss schon uralt sein. Mit Wasser habe ich die Wild Tauben ins Garten bekommen. Die baden genauso gerne wie die Amsel. Das zieht die an. Als ich das Wasser auf 10 mm hoch reduzierte,G verschwanden die wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 02.09.2019, 15:04
43.

Zitat von mpigerl
Klar gibts heutzutage um einiges weniger Insekten, aber auch die Aerodynamik der Autos ist besser geworden, so dass die meisten Insekten um die Scheibe gelenkt werden. Sobald man mit einem Oldtimer fährt, hat man auch wieder Fliegen an der Scheibe, wenn auch weniger wie früher.
ich habe da mal so einen Versuch gesehen - selbe Strecke, altes Auto, neues Auto. Dann Insektenleichen an Scheiben auszählen. Das alte Auto hatte noch ein paar mehr.
Nun wird das wissenschaftlich nicht reichen, aber es unterstützt mich in meinen Zweifeln darin, dass der Rückgang der Menge der Insekten nur gefühlt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 02.09.2019, 15:13
44. Zu einfach!

Zitat von wiispieler
Wir hatten früher auch viele Vögel. Dann hat ein Nachbar sich ein halbes Dutzend Katzen angeschafft und es war nach und nach Schluss mit den Vögeln.
Wir haben in der Regel immer zwischen 4 und 6 Katzen, die alle Freilaeufer sind. Allerdings kann ich keinen Rueckgang bei meiner Vogelschar feststellen.
Wir haben fast alles, was in unserer Gegend einheimisch ist: Kohl-, Blau- und Tannenmeisen, Schwanzmeisen, Wintergoldhaehnchen, Zaunkoenige, Rotkehlchen, Zeisige, Buchfinken , Dompfaff, Gruenfinken , Distelfinken, Elster, Tuerkentauben, Nebelkraehen, Moenchsgrasmuecken, Schwalben, Stare, Amseln, Drosseln und jede Menge Spatzen.
Natuerlich kommt mal eine Katze mit einem Vogel an, aber ihre Hauptbeute sind Ratten und Maeuse.
Was wir allerdings haben, sind jede Menge Nistgelegenheiten fuer die Voegel: Dickicht, wo sie sicher vor Elstern, Kraehen, Sperber und Katzen sind. Wir lassen Dornen und Efeu in Baeume ranken und haben sehr grosse dichte Naturhecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frechdachss 02.09.2019, 15:14
45. Insekten aus der Tüte

Zitat von blabla55
Da brauche ich keine Wissenschaft,als Landbewohner durch Wald und Flur wandernd Monokulturen aus Mais u.Getreide die Wege Seitenstreifen tot,fast keine Insekten. Ein Hoffnungsschimmer dieses Jahr,sehe immer mehr Blühstreifen neben den toten Flächen.
Es gibt zwar immer mehr Blühstreifen - das ist mir auch aufgefallen. Aber um wieder langfristig Insekten anzusiedeln, müssen die schon ein paar Jahre immer an der gleichen Stelle sein. Denn die Insekten sind nicht mit im Samentütchen und werden nicht mit ausgesäht. Die siedeln sich im Umfeld von Nahrungsbereichen an. Wenn dann im nächsten Jahr der Blühstreifen woanders ist (wie bei uns in der Gegend beobachtet), dann nützt das leider nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 02.09.2019, 15:18
46. shalli61 - richtig

das ganze Jahr füttern und am besten auch getrocknete Mehlwürmer bereitstellen. Ich gebe ganzjährig Knödel, Würmer, Körner und Fettfutter. Dann wenn man einen Garten hat.....auch dort wenigstens ein paar Quadratmerer ungemähte Naturwiese, eine Stein/Sand/Holz Unordnung und Blumen, die abwechselbd blühen....man schafft fast 12 Monate blühende Ecken. Und KEIN GIFT....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 02.09.2019, 15:21
47.

Und trotzdem schreit die Politik immer nach Wachstum! Wachsende Bevölkerung und wachsende Wirtschaft, bis auch der letzte Fleck Erde möglichst viel Geld einbringt und wir alle an der Gier ersticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 02.09.2019, 15:29
48. Vielleicht?

Zitat von hoeffertobias
.... mit dem Auto ganz entspannt (ca. 130km/h) von Hamburg nach Berlin fahre, ergibt sich ein ähnliches Bild. Fahre ich die selbe Strecke mit dem Motorrad (ca. 230 km/h) ist vom Windschild bis zum Visier alles mit Insekten zugekleistert, und das trotz der im Verhältnis zum Auto extrem kleinen Projektionsfläche. Woran könnte denn das nun liegen? Ich denke mal, die Landiwrtschaft ist schuld....
Vielleicht liegt es daran, dass die Form der Windschutzscheiben heute viel schraeger ist, als frueher. Ich denke, dass die Insekten heute eher ueber das Auto gepustet werden, als gegen die Scheibe klatschen.
Dass das Visier des Motoradhelmes mit Insekten zugekleistert ist, ist eigentlich ein Beweis dafuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 02.09.2019, 15:40
49. Eine gute Frage, die Sie da ...

Zitat von hoeffertobias
.... mit dem Auto ganz entspannt (ca. 130km/h) von Hamburg nach Berlin fahre, ergibt sich ein ähnliches Bild. Fahre ich die selbe Strecke mit dem Motorrad (ca. 230 km/h) ist vom Windschild bis zum Visier alles mit Insekten zugekleistert, und das trotz der im Verhältnis zum Auto extrem kleinen Projektionsfläche. Woran könnte denn das nun liegen? Ich denke mal, die Landiwrtschaft ist schuld....
... aufwerfen.
Ihre Antwort muss man allerdings als polemisch einordnen.
Wenn Sie tatsächlich ein solches Phänomen bemerken, wäre eine Aufklärung der Beobachtung wirklich interessant.
Vermutung 1 (das ist ein Witz): Die Insekten haben inzwischen (phylogenetisch) gelernt, Autos mit nur 130 km/h rechtzeitig auszuweichen.
Vermutung 2 (etwas realistischer, wie mir scheint): Sie fahren zu unterschiedlichen Jahreszeiten Auto bzw. Motorrad.

Anmerkung: Die Projektionsfläche ist egal, da die Anzahl der Insekten pro m² ja gleich bleibt und diese Methode eben nicht die Anzahl, sondern die Anzahl pro Quadratmeter ergibt.

Andererseits kann Ihre Beobachtung keinesfalls dazu genutzt werden Entwarnung in der Sache zu geben. Der gewaltige Unterschied zwischen früheren Zeiten (Insekten auf Auto) und heute (eben praktisch keine) fällt auch mir auf und deckt sich ja mit dem Inhalt des Artikels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9