Forum: Wissenschaft
Segeltörn von Klimaaktivistin: Thunbergs Segel-Crew wehrt sich gegen Anfeindungen
Ben Stansall/AFP

Greta Thunberg segelt in die USA - und produziert damit mehr CO2, als wenn sie geflogen wäre: Mit dieser Meldung erlebte die Klimaaktivistin ihren ersten Image-Gau. Begleiter und Unterstützer schildern nun ihre Sicht der Dinge.

Seite 2 von 12
tobi1971 17.08.2019, 10:16
10. Vom warmen Sessel aus...

So ist es schön bequem. Zurücklehnen, nichts zielführendes tun, aber die Fehler in den Krümeln derjenigen suchen, die zweifelsfrei notwendiges Umdenken anstoßen wollen.

Es ist zum k***en. Jeder, auch die Klimawandelleugner, wissen vom menschengemachten Klimawandel. Nur dass es den Klimaheuchlern egal ist. Sie wollen ihren Lebensstil nicht ändern und nach ihnen die Sintflut.

Beitrag melden
darthmax 17.08.2019, 10:17
11. Marketing

Da hat die Maeketing Firma ja gründlich schlecht gearbeitet, so ist es aber, wenn man sich vor den Karren des Marketing einspannen lässt. Da ist Greta nicht die erste, derdies passiert.
Sie wäre wohl doch besser mit einem frachtschiff gefahren als in einem High Tech Luxus Rennboot der Haute Volée.
Das bei Spon nun aber doch Kritik erlaubt ist, ist ebenfalls überraschend.-

Beitrag melden
schubladensprenger 17.08.2019, 10:20
12.

Es ist schon erschreckend wie blind das deutsche Bürgertum gewissen Lobbyistengruppen das Wort redet. Schön zu sehen an den Lügen die um das Stickoxied verbreitet wurden. z.B. der Adventskranz im Zimmer oder die angeblich falsch aufgestellten Messstationen. Alles Argumente die eindeutig wiederlegt wurden, aber erstmal ein enormes Echo in den Medien und in der Bevölkerung erfahren haben. Gleiches hier. Wenigstens versucht Greta Thunberg und hunderte andere junge Menschen etwas zu ändern oder alternativen aufzuzeigen.

Beitrag melden
cobaea 17.08.2019, 10:22
13.

Zitat von oeno
Was ich nicht verstehe: Warum wird das Boot (anscheinend) ohne Greta zurückgeführt? Und warum mit einer anderen Mannschaft? Bleibt Greta in den USA? Wenn nicht: Wie kommt sie zurück?
Greta Thunberg bleibt bis Dezember in Amerika. Dann findet in Chile die Weltklimakonferenz statt, an der sie teilnimmt. Dazwischen wird sie zuerst in den USA und dann in anderen Ländern an Kundgebungen etc. teilnehmen. Wie in dem von Ihnen kommentierten Artikel zu lesen, ist es noch unklar, wie sie im Dezember zurück kommt.

Beitrag melden
Ahoi Ahoi 17.08.2019, 10:23
14. Immer diese Häme...

Greta bekommt mit dieser Aktion weltweite mediale Aufmerksamkeit für ihr Anliegen und erreicht somit hunderte Millionen von Menschen. Wenn sie es dadurch schafft, nur VIER Leute dazuzubringen jeweils einen Flug zu sparen, hat sie doch schon wieder eine positive Bilanz.

Beitrag melden
reddber 17.08.2019, 10:26
15. Böswillig

Ich denke nicht, daß Greta Thunberg ein Kind ist; wer sich mit so viel Energie einem vernünftigen Ziel widmet, ist erwachsener als so mancher Volljährige. Ich kann auch nicht sagen, daß ich ein großer Greta Fan wäre, aber die CO2 Bilanz dieser Fridays-for-futue-PR-Aktion auf der Briefwaage aufzurechnen und für schädlich zu be-/verurteilen, ist doch schon arg b ö s w i l l i g. Wer dies tut, sollte selber erstmal die CO2-Bilanz-Hosen runterlassen. Und daß sie sich mit Trump nicht treffen will, zeigt, daß sie die richtigen Prioritäten zu setzen weiß. Alles richtig gemacht, Greta!

Beitrag melden
as@hbx.de 17.08.2019, 10:31
16. Naja,

Zitat von schadland
Könnte es sein, dass Herr Linder doch nicht so falsch lag mit dem Hinweis, dass man das dann doch lieber Profis überlässt? Der Heiligenschein ist jedenfalls trüb geworden und der geplante Auftritt bei der Weltklimakonferenz ist bereits jetzt völlig unglaubwürdig und vermurkst.
Wenn Lindner einer dieser Profis sein soll, dann passiert ja wohl überhaupt nichts mehr. Oder vielleicht doch, es gibt sicher noch ein paar Lobbygruppen denen man die Mehrwertsteuer erlassen könnte...

Beitrag melden
shotaro_kaneda 17.08.2019, 10:53
17.

Ich werfe Greta Thunberg ihren persönlichen CO2-Footprint nicht vor. Ich habe eher Mitleid mit ihr, dass sie von ihren Eltern so ins Rampenlicht gedrängt wird und die nur darauf aus sind entsprechende Bilder, Filme und Bücher medienwirksam zu vermarkten. Greta wurde zu einer Art "Klimaheiligen" hochstilisiert. Große Fehltritte darf sie sich nun nicht mehr leisten und das bei einer 16-Jährigen. Und auch auch die Aussage, dass sie Panik verbreiten will, stößt sauer auf. Panik ist der schlechteste Ratgeber um vernünftige Entscheidungen zu treffen. Aber scheinbar hat sie nun erkennen müssen, dass bestimmte CO2-Emissionen notwendig sind und ich hoffe, dass sie dies auch anderen Menschen künftig zugesteht, ansonsten ist sie künftig unglaubwürdig. Und PS: einmal aus fossilen Brennstoffen ausgestoßenes CO2 kann schlecht durch Geld ausgeglichen werden.

Beitrag melden
vanaik 17.08.2019, 10:55
18. Schade diese Medien-Hetzjagd

Ich habe für ein Berliner Startup gearbeitet in dem keiner der Manager überhaupt in Berlin gewohnt hat. Mindesten einmal die Woche wurde hin- und hergeflogen - aus deutschen Städten. Solch eine Einstellung wird schwieriger zu rechtfertigen - dank Gretas Bemühungen.

Zugegeben, das Segeln war nur ein PR-Stunt und der ist ziemlich missglückt. Aber man fragt sich warum alle sich so über vier Flüge aufregen. Zumindest versucht Greta es. Wer im Glashaus sitzt...

Beitrag melden
marcanton80 17.08.2019, 11:04
19. An alle ewig gestrigen Querulanten

Es geht wohl eher um das Symbol, das Greta Thunberg damit aussenden will.Sie sitzen gemütlich aufn Sofa und meckern und meckern.. davon wird sich aber die Welt nicht ändern,und das sich etwas ändern muss da sind wir uns doch wohl einig.In Gegensatz zu Ihnen tut diese junge Frau jedenfalls etwas und engagiert sich für etwas positives, wenn der deutsche mal bei prekärer Beschäftigung oder der Steuerhinterziehung von Superreichen so meckern würde wäre schon viel gewonnen, aber mit sowas legt man sich ja nicht an, aber n Mädchen von der Seite anmachen haha echt jetzt

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!