Forum: Wissenschaft
Seltene Aufnahmen: Koloss-Kalmar aus der Tiefsee macht Fischern Beute streitig
eznil / Liveleak

Augen so groß wie Pizzateller und acht Meter lange Tentakeln - im Südpolarmeer hat ein Koloss-Kalmar versucht, Fischern die Beute abzuluchsen. Die nahmen die seltene Begegnung gelassen und zückten die Kamera.

Seite 1 von 3
Airkraft 29.07.2015, 10:38
1. Was den nun,...

Was den nun, Essteller oder Pizzateller? Das ist größenmäßig doch wohl ein erheblicher Unterschied!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smersh 29.07.2015, 11:00
2.

Zitat von Airkraft
Was den nun, Essteller oder Pizzateller? Das ist größenmäßig doch wohl ein erheblicher Unterschied!
Stimmt, aber mit solchen schwammigen Maßen kann ohnehin niemand etwas anfangen. Einigen wir uns doch auf 0,00001 Fußballfelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 29.07.2015, 11:16
3. SPON setzt immer noch den Flash Player voraus, wie gestern

ist das denn? Andere sind da schon weiter und ich suche, da Adobe-Produkte in unserem Haushalt nicht mehr vorkommen - eine andere Quelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milkshake 29.07.2015, 11:16
4. Schreibstil

Also vom Schreibstil passt der Artikel eher in's Panorama, oder? >>Ein bisschen gruselig ist die Vorstellung, dass die Augen der Koloss-Kalmare einen Durchmesser von um die 27 Zentimeter erreichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 29.07.2015, 11:24
5. Überfischung!

Wenn so ein Tiefseemonster schon an die Oberfläche kommt, weil es dort etwas zu fressen gibt, sind die Meere wohl demnächst komplett leergefischt. Demnächst also Riesenkalmarangriffe auf Surfer? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 29.07.2015, 11:32
6. Maßeinheit

Zitat von smersh
Stimmt, aber mit solchen schwammigen Maßen kann ohnehin niemand etwas anfangen. Einigen wir uns doch auf 0,00001 Fußballfelder.
Wenn man die länge des Tieres schon in Kleinbus-Längen ausdrückt könnte man den Augendurchmesser doch in Kleinus-Reifen umrechnen.

P.S. Das Video lässt sich auf meinem Rechner wie üblich nicht abspielen. Auf meinem Telefon bekomm ich zumindest den Ton, wenn auch nicht das Bild. Warum hat eigentlich nur SPON diese Probleme bei der Video-Einbinding?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplythebeast 29.07.2015, 11:50
7. Kalle der Kalmar

Zitat von smersh
Stimmt, aber mit solchen schwammigen Maßen kann ohnehin niemand etwas anfangen. Einigen wir uns doch auf 0,00001 Fußballfelder.
Wieviel ist das in Saarland..? Davon abgesehen, schönes Tier. Und was mich auch freut ist, dass die Fischer nicht versucht haben den Koloss zu fangen, was früher sicher passiert wäre. Dafür gibt's jetzt Klicks bei Youtube!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 29.07.2015, 11:50
8.

Zitat von roflem
Wenn so ein Tiefseemonster schon an die Oberfläche kommt, weil es dort etwas zu fressen gibt, sind die Meere wohl demnächst komplett leergefischt. Demnächst also Riesenkalmarangriffe auf Surfer? ;-)
Nunja, wenn jemand im Südpolarmeer surfen will, hat er wohl mit ganz anderen Herausforderungen als Koloss-Kalmaren zu kämpfen..

Davon abgesehen: Kein einziges Meer ist "leer gefischt", es sind lediglich spezifische Bestände überfischt. Sowie bestimmte Ökosysteme durch andere menschliche Eingriffe beeinträchtigt oder zerstört, aber das hat nichts oder nur am Rande mit Fischerei zu tun. Rund um die Antarktis ist das alles aber glücklicherweise (noch) kein allzu grosses Thema, den Kalmaren wird das Futter also so bald nicht ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 29.07.2015, 12:12
9.

Zitat von Celegorm
Davon abgesehen: Kein einziges Meer ist "leer gefischt", es sind lediglich spezifische Bestände überfischt. Sowie bestimmte Ökosysteme durch andere menschliche Eingriffe beeinträchtigt oder zerstört, aber das hat nichts oder nur am Rande mit Fischerei zu tun. Rund um die Antarktis ist das alles aber glücklicherweise (noch) kein allzu grosses Thema, den Kalmaren wird das Futter also so bald nicht ausgehen.
Zum Glück kann man die Überfischung, die nichts mit der Fischerei zu tun hat, durch lokale Fischereiverbote und Fangquoten (real durchgesetzt) wieder heilen. Jedenfalls küstennah.

Auf der Hochsee müssen wir offenbar damit leben, daß sich Quallen und Kalmare die ausgeräumten, ökologischen Nischen zueigenmachen. Schließlich wollen wir ja nicht handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3