Forum: Wissenschaft
Sensation in Südafrika: Forscher finden rätselhafte neue Vormenschen-Art

Im menschlichen Stammbaum prangt eine große Lücke. Wer war der direkte Vorfahre der Gattung Homo? Forscher glauben jetzt, die Antwort gefunden zu haben: Sie haben die zwei Millionen Jahre alten Knochen einer neuen Vormenschenart entdeckt.

Seite 1 von 81
e.schw 08.04.2010, 17:56
1. Lückenlos belegt?

Zitat von sysop
Im menschlichen Stammbaum prangt eine große Lücke. Wer war der direkte Vorfahre der Gattung Homo? Forscher glauben jetzt, die Antwort gefunden zu haben: Sie haben die zwei Millionen Jahre alten Knochen einer neuen Vormenschenart entdeckt.
Aha. Aber die “Entwicklung” in der Zeit von vor zwei Millionen Jahren bis heute ist lückenlos belegt?

Es hat sich mal jemand die Mühe gemacht und hat sämtliche Funde, die die vermutete Entwicklung des Menschen belegen sollen, zusammengestellt. Selbst wenn die vielen unvollständigen Skelette vervollständigt würden, könnte man sämtliche Exemplare in zwei Bussen unterbringen, glaubte der Verfasser des Zeitungsartikels.

Beitrag melden
Sloopy 08.04.2010, 18:00
2. Sensationen

Ich erinnere mich noch an die Sensation rund um "Ida" in den Schlagzeilen. Was daraus letztlich wurde, konnte derjenige, der selber danach suchte, ein paar Monate später auf Seite 18 links unten klein in der Ecke nachlesen.

Beitrag melden
Celegorm 08.04.2010, 19:25
3. ...

Zitat von Sloopy
Ich erinnere mich noch an die Sensation rund um "Ida" in den Schlagzeilen. Was daraus letztlich wurde, konnte derjenige, der selber danach suchte, ein paar Monate später auf Seite 18 links unten klein in der Ecke nachlesen.
Na das zeigt aber letztlich ein anderes Problem auf als vermutlich impliziert werden soll: Um überhaupt so etwas wie eine Resonanz in den Massenmedien und der Öffentlichkeit zu erzeugen sind die meisten Disziplinen halt fast gezwungen, etwas extrem simplifiziert zu (über-)verkaufen. Ansonsten wird es halt ignoriert. Was nicht heisst, das etwas keine wissenschaftliche Signifikanz hat, aber leider kann die Bevölkerung bei so einem Thema nur gelockt werden wenn man ihr irgendwelche Unwörter von wegen "missing link" unterjubelt.

Beitrag melden
AKI CHIBA 09.04.2010, 11:42
4. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!

Es wird! Wenn ich bedenke, was ich vor 55 Jahren in der Schule noch für Schrott habe lernen müssen. Das tat dem Interesse aber keinen Abbruch. Respekt gebührt denen, die Licht ins Dunkel einer fernen Vergangenheit bringen.

Beitrag melden
dklug 09.04.2010, 11:43
5. Verzweifelter Versuch ?

Zitat von sysop
Im menschlichen Stammbaum prangt eine große Lücke. Wer war der direkte Vorfahre der Gattung Homo? Forscher glauben jetzt, die Antwort gefunden zu haben: Sie haben die zwei Millionen Jahre alten Knochen einer neuen Vormenschenart entdeckt.
Ein verzweifelter Versuch von Menschen, die Gott per (eigener) Definition aus ihren Forschungen ausschließen.
Die Wahrheit ist: der Mensch wurde erschaffen, sonst müsste es von "Missing Links" in allen Variationen nur so wimmeln. Bereits Homo Habilis weist alle Eigenschaften und Fähigkeiten von uns auf, was Funde belegen. Der neue Australopitekus war natürlich ein Affe.

Beitrag melden
Robowski 09.04.2010, 11:53
6. Ungläubig

Zitat von dklug
Ein verzweifelter Versuch von Menschen, die Gott per (eigener) Definition aus ihren Forschungen ausschließen. Die Wahrheit ist: der Mensch wurde erschaffen, sonst müsste es von "Missing Links" in allen Variationen nur so wimmeln. Bereits Homo Habilis weist alle Eigenschaften und Fähigkeiten von uns auf, was Funde belegen. Der neue Australopitekus war natürlich ein Affe.
Wow, ich hoffe wirklich, dass Sie scherzen.

Beitrag melden
Daniel28 09.04.2010, 12:10
7. Fossilien

War hier schon mal jemand im Wald?
Da sterben jeden Tag Tiere und dennoch ist der Waldboden nicht gerade von Skelettresten übersät.
Es entstehen so gut wie nie Fossilien.
90 % aller Arten dürften in der Erdgeschichte ausgestorben sein, ohne auch nur ein einziges Fossil hinterlassen zu haben.
Und von den restlichen 10 % steckt fast alles tief in der Erde.
Man müsste schon ganze Kontinente systematisch umgraben, um wenigstens einige Lücken schließen zu können.

Der Streit, ob es sich hier um einen Homininen oder Australopithecinen handelt, ist typische Haarspalterei.
Ausdruck der Tyrranei des diskontinuierlichen Denkens.
Hätte man keine großen Lücken in den Fossilbefunden, könnten die Paläontologen auch gar nicht mehr in Arten und Gattungen einordnen, denn diese Kategorisierung setzt Lücken vorraus.
Diese Lücken existieren aber nur, weil Kadaver/Leichen praktisch nie fossilisieren. Und falls doch, bleiben sie tief in der Erde in Sedimenten verborgen.

Logischerweise ist es statistisch zudem äußerst unwahrscheinlich, das ein Fossil dann auch tatsächlich mal zu einem Vorfahren gehört und nicht zu einem Vetter einer ausgestorbenen Seitenlinie.
Denn das ist das Ergebnis der natürlichen Selektion.

Beitrag melden
AlexF 09.04.2010, 12:30
8. Ohne Wort

Die Wahrheit ist: der Mensch wurde erschaffen, sonst müsste es von "Missing Links" in allen Variationen nur so wimmeln. Bereits Homo Habilis weist alle Eigenschaften und Fähigkeiten von uns auf, was Funde belegen. Der neue Australopitekus war natürlich ein Affe.

an 9xklug:
Die Wahrheit ist: der Mensch hat Gott nach seinen Vorstellungen erschaffen. Denn sonst würde es an Ignoranten überall nur so wimmeln.
Man kann zwar alles kleinreden was nicht ins eigene Weltbild passt - aber Fortschritt und Wissen nicht verhindern. Und wenn diese Entdeckung nur eine Kleine ist, so bringt sie unser Wissen über unsere Entwicklung doch ein Stück nach vorne.

Beitrag melden
sample-d 09.04.2010, 12:30
9.

Zitat von dklug
Bereits Homo Habilis weist alle Eigenschaften und Fähigkeiten von uns auf, was Funde belegen. Der neue Australopitekus war natürlich ein Affe.
Schon klar - ausser dass der Homo Habilis weniger als das halbe Hirnvolumen des modernen Menschen hatte - aber vielleicht waren es ja Urchristen...

Beitrag melden
Seite 1 von 81
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!