Forum: Wissenschaft
Sensationeller Knochenfund: Spur zu unbekannter Menschenart verblüfft Wissenschaft

Haben Forscher einen Homo incognitus entdeckt, eine bisher unbekannte Menschenart? In Südsibirien wurde der Fingerknochen einer 30.000 Jahre alten Leiche gefunden - die Gene unterscheiden sich von jenen des modernen Menschen und des Neandertalers. Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation.

Seite 1 von 4
Rainer Helmbrecht 24.03.2010, 19:47
1. Titel verweigert!

Zitat von sysop
Haben Forscher einen Homo incognitus entdeckt, eine bisher unbekannte Menschenart? In Südsibirien wurde der Fingerknochen einer 30.000 Jahre alten Leiche gefunden - die Gene unterscheiden sich von jenen des modernen Menschen und des Neandertalers. Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation. ...
Vielleicht die Urväter der Politiker. Darum immer dieser Abstand zum Volk;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden
seine_unermesslichkeit 24.03.2010, 19:56
2. Untreue gab's damals schon

Das ist bestimmt das Ergebnis der Kreuzung einer Höhlenfrau mit 'nem Schneemenschen. Das hat der Mann nun davon, wenn er zulange dem Säbelzahntiger nachstellt, statt sich um seine Frau zu kümmern!

Beitrag melden
alraschid 24.03.2010, 20:02
3. große Füße - so so

Ganz offensichtlich handelt es sich hier um den ersten (fossilen) materiellen Beweis von Bigfoot. Bisher gibt es nur Fotos und Fußabdrücke des heutigen.
Der ist mit seinen großen Füßen nach Amerika ausgewandert - über die Beringstraße - muss ein Klacks gewesen sein mit den Latschen - und treibt dort noch heute sein Unwesen.

Ernsthaft:
Eine Sensation? Sieht so aus.
Eine Revolution? kein Anhaltspunkt.

Wie schon im Artikel gesagt ist dies ein Stein in einem Mosaik in dem es wohl noch riesige Areale gibt, die noch völlig leer sind.

Beitrag melden
djabadai 24.03.2010, 20:16
4. naja, nicht ganz

300.000 Bausteine (ohne mitochondriale DNA) ist ein bisschen niedrig angesiedelt. Da fehlen ein paar Nullen: sagen wir eher mal 3.000.000.000 bzw. 3.200.000.000 jenachdem wie man rechnet....

Beitrag melden
fusio 24.03.2010, 20:43
5. Was für ein Unfug.

Bigfoot lebt in Nordamerika (also auch Kanada), insbesondere in den Rocky Mountains und den Appalachen.

Aber er wurde durch Mac Gyver ausgerottet. Stellt somit kein Problem mehr dar.

Hier handelt es sich um eine völlig andere Spezie. Ich schätze, das ist eine Kreuzung aus Yeti, Ötzi und Homo Erectus Latianensis, denn der konnte ja schon aufrecht gehen und dass werden die Analysen sicher beweisen. Genau so präzise über Jahrtausende, wie die Wettervorhersage für den nächsten Tag.

Aber gut dass unsere Steuergelder so schön verschwendet werden... Wen interessiert eigentlich so ein Knochenfund?

Zitat von alraschid
Ganz offensichtlich handelt es sich hier um den ersten (fossilen) materiellen Beweis von Bigfoot. Bisher gibt es nur Fotos und Fußabdrücke des heutigen. Der ist mit seinen großen Füßen nach Amerika ausgewandert - über die Beringstraße - muss ein Klacks gewesen sein mit den Latschen - und treibt dort noch heute sein Unwesen. Ernsthaft: Eine Sensation? Sieht so aus. Eine Revolution? kein Anhaltspunkt. Wie schon im Artikel gesagt ist dies ein Stein in einem Mosaik in dem es wohl noch riesige Areale gibt, die noch völlig leer sind.

Beitrag melden
Stimme Freies Sendling 24.03.2010, 21:21
6. Knochenfund

So früh beginnt dieses Jahr das Sommerloch....???!! Außerdem sind unbekannte Menschen-Wesen genau so bekannt wie Oswald Kolles Ausführungen zu ebendiesem Thema. Am Multi-Gendering kann es ja nicht liegen, dass Wissenschaftler sich verblüft geben.

Beitrag melden
sam clemens 24.03.2010, 21:51
7. Zwerg

Ich glaube, das war einfach ein Zwerg. Wir wissen doch alle, dass die bis in geschichtliche Zeit sogar noch in unseren Gegenden gelebt haben. Aber klar - Hominine, Abspaltung, mitochondriale DNS klingen besser. Ändern aber nichts - Zwerg bleibt Zwerg.

Beitrag melden
Einbauschrank 24.03.2010, 21:58
8. Deutschkenntnisse!

Zitat von sysop
Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation.
Wenn sich die Wissenschaftler einer Sensation auf der Spur *wähnen*, dann sind sie es offensichtlich in Wirklichkeit nicht. Wie muß das früher gewesen sein, als Schreiberlinge noch die deutsche Sprache beherrschten? Gab es damals lesbare Texte?

Beitrag melden
JoschSche 24.03.2010, 22:51
9. Ach...

...es ist doch völlig klar. Es gibt alte Vorkulturen auf diesem Planeten zu hauf. Es war schon immer eine Lachtablette - von den mickrigen und rein zufälligen heutigen Funden auf irgendeine allgemein gültige Aussage schließen zu wollen.

Wo Atlantis war, weiß ich nicht - aber es spricht jede Menge dafür dass es Atlanter oder zumindest eine globale Vorkultur gab und die Überbleibsel dieser Kultur den Grundstein für die uns heute bekannte legte.

Ab gut 10000 v.Chr versinkt alles so ziemlich in Dunkel - niemand was weiß heute, was zwischen den Höhlenkulturen 20-40000 v.Chr. und ca 10000 v.Chr geschehen ist. Offenbar sehr viel - denn auf einmal gab es weitverbreitete Sprache und es bildeten sich Staaten (für die damalige Zeit beides enorme kulturelle Leistungen...) und am Ende Schrift - und schließlich enstanden auch die heute bekannten Religionen, von denen nachweislich keine älter ist als ca 2500 v.Chr.

Es gibt also noch sehr viel zu entdecken... ;)

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!