Forum: Wissenschaft
Seuchen: Warum Viren und Bakterien so mächtig sind

BSE, Sars, Vogel- und Schweinegrippe sorgten für globalen Alarm - und stürzten die Bevölkerung in Angst. Diese Seuchen haben aber vor allem eines angerichtet: immense wirtschaftliche und politische Schäden.

Seite 4 von 6
Achim Detjen 31.12.2009, 20:01
30. Ein wahrer Grund zum Handeln!

Ja, "Seuchen" sind ein wirklicher Grund zum Handeln. Vor allem für die auflagengeilen Medien um mit ihrer katastophalen Katastrophen- und Panikmacherei die Bevölkerung zu verdummen und die Kassen der Pharmaindustrie sprudeln zu lassen. Ansonsten können die nix mehr. Es lebe die Freiheit der Medien! Manchmal frage ich mich, ob dies nicht nur noch ironisch zu sehen ist. Den hohen Wert dieses Gute scheinen die Vertreter dieses "Profession" mittlerweile vergessen zu haben.

Beitrag melden
martinhlindemann 31.12.2009, 21:20
31. nicht geknebelte- sondern mehr entfesselte Demut täte gut

Zitat von ray4901
Eindrückliche Worte. I. Das Bild von Dürrer, bei dem der Sensenmann dem Landsknecht die Sanduhr entgegenstreckt, entspricht Ihren Worten und Gefühlen. II. Dann folgten 200 Jahre Unfreiheit, Inquisition, d.h. Ausnützen der Angst durch die Mächtigen von Krone und Klerus Dann nochmals 200 Jahre von Aufklärung und medizinischem Fortschritt, der Machbarkeitswahn, der längst nicht allen Freiheit brachte Jetzt profitieren wieder welche massiv von der Angst und verdienen sich eine goldene Nase dabei. Welche Art von Demut in Freiheit und ohne lähmende Angst stellen Sie sich vor? Auch ein Wort zum neuen Jahr, oder halt eher eine Frage
Dürer war bekannt dafür, eher saturnisch-schwere Demut entsprechend des 'Steinbock'-Archetypen auf's Bild zu bringen...

Statt zu unterwürfiger Demut, die verloren machen kann, gibt es auch eine 'entfesselte Demut', die befreit. Autorität/en statt autoritär!

Die Medizin hat viele schlimme Krankheiten besiegt - oder doch nur scheinbar? So wie wir Menschen Intelligenz besitzen -mehr oder weniger- scheinen Viren und Bakterien evolutionäre "Intelligenz" zu verkörpern. Sie halten immer gleichauf Schritt mit unseren medizinischen Entwicklungen (Beispiel Antibiotika-Resistenzen). Lediglich Formen verändern sich; und zwar schnell. Dort wo sie auf schlecht Ernährte, seelisch Verwahrloste oder durch Überbevölkerung aus dem GLEICHGEWICHT geratene Landstriche treffen, schlagen sie zu.

Thema II: Zur Ausnutzung von Religion/en durch Krone und Klerus gab es in Ansätzen durchaus heilsamere Modelle. Vor Inquisition und Hexenverbrennung sowie vor dem allmachtsgläubigem Technikzeitalter:

So auch in religionsübergreifend-psychologischer "Götter-Planeten"-Spiritualität, wie sie aus christlicher Perspektive der 12 Tierkreisarchetypen Leonardo da Vinci mit seinem 'Abendmahl' unüber/trefflich dargestellt hatte...
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskuss...lich_-_Quellen

Sowohl der Theologe und Mitreformator Luthers, Melanchthon, der als -auch- Professor der Astrologie, diese uralte Sternenkunde von abergläubigem Ballast und Mißbrauch befreit sehen wollte... wie auch eine Hildegard von Bingen mit ihrer mystischen Weisheit und Naturheilkunst waren tief in ihr verwurzelt!

Eine psychologische Planetenlehre megalithisch-heidnischen Ursprungs, in Babylon vervollkommnet, im abendländischen Altertum in Märchen verpackt, im griechischen in Göttersagen... im Stern von Bethlehem zu einem großen Teil christlich wieder aufgenommen.
Mehr ENTFESSELTE Demut kann Selbst/Erkenntnis zu "Krankheit/en als Weg" bringen und somit sogar dazu beitragen, sie so weit wie möglich auszuheilen -wenn schon nicht zu vermeiden (s. z. B. Handbuch der Psychosomatik 'Krankheit als Symbol' von Dr. med. R. Dahlke).
mehr fundierter Wissenseinstieg mit Quellen, doch teils auch leicht "gewagte" Thesen zu heidnisch-christlicher Spiritualität und Heilung s. http://pathfinder.oyla14.de

Beitrag melden
jgb 31.12.2009, 22:27
32. xxx

Zitat von ray4901
Welche Art von Demut in Freiheit und ohne lähmende Angst stellen Sie sich vor? Auch ein Wort zum neuen Jahr, oder halt eher eine Frage

In dem man die Endlichkeit des Lebens sich jeden Tag bewusst macht, akzeptiert und dann den Tag lebt was er hergibt natürlich ohne die Freiheit von Anderen einzuschränken.
Ich weiß, das ist nicht leicht ich krieg es auch nicht immer hin.
Das Leben hat keinen tieferen Sinn. Man soll es sich nur nicht vermiesen lassen.
Und wenn es vorbei, hat man auf einen Schlag alle seine Probleme gelöst.
Man kann Angst haben vor Krankheit, Schmerzen und Siechtum
aber warum vor dem Tod??

Beitrag melden
küdde rechsteiner 01.01.2010, 06:24
33. sie liegen falsch.... nix ziegengrippe

Zitat von keats
Ja und was ist mit der allerneuesten "Sau", der "Ziegen-Grippe" geworden, die man nun wohl als Ablösung der harmlos gewordenen Schweinegrippe ersatzweise durchs internat. Dorft treiben wollte. Kaum ebbte das Grippe-Schwein immer mehr ab tauchte an der Holländisch-Deutschen Grenze die nächste auch auf den Menschen übertragbare Virusgrippe auf. Diesmal von den Ziegen ausgehend, sind auch schon die ersten paar tausend Ziegen "gekeult" worden. Seit dem hörte ich nichts mehr über die Ziegengrippe, vermutlich hat die Pharmaind. noch genug mit dem Verdauen der Schweinegrippe zu tun, schließlich müssen ja noch Millionen vertraglich georderte aber nicht gebrauchte Schweinegrippe-Impfdosen noch geliefert werden. Erst wenn das alles geregelt ist und die Gewinne verbucht und die Boni verteilt sind, kann man ein neues Marketingkonzept für die vermutlich gefährlichere Ziegengrippe, entwickeln.
es ist keine grippe, es ist nicht mal ein virus, es ist ein bakterium!

"ziegen-fieber", q-fieber siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Q-Fieber

Beitrag melden
küdde rechsteiner 01.01.2010, 06:28
34. an spiegel.de: wann wurde der artikel geschrieben?

sie schreiben nämlich: "Nach Angaben der WHO starben bisher etwa 4100 Patienten durch das H1N1-Virus"

das muss eine veraltete zahl sein, die WHO spricht von mindestens 12'200 menschen.

siehe http://www.google.com/hostednews/afp...8Jp--K3qtuTV0Q

Beitrag melden
Hilfskraft 01.01.2010, 10:20
35. Seuchen ?

wenn ich bei all den Wissenschaftssendungen aufgepaßt habe, sind Viren und Bakterien für die Evulotion verantwortlich.
Ohne gebe es uns überhaupt nicht.
Viren und Bakterien gibt es länger als die Menschheit.
Sie sorgten für unsere Entwicklung zum stabilen Organismus, sorgen für Anpassung.
Bakterien sorgen für unseren inneren Chemiehaushalt und bauen Schadstoffe vor allem in der Natur ab.
Nicht widerstandsfähige Organismen sterben, trotz Medikamente.
Traurig für den Einzelfall aber einfach der Lauf der Natur.
Pest,Cholara, Diphterie, Schwindsucht konnten der Menschheit wegen fehlender wirksamer Medikamente, nicht gesamt etwas anhaben.
Obwohl man uns mit der Schweinegrippe ein mittelalterliches Szenario einreden wollte, konnte sie aufgrund unserer recht stabilen Lebensweise, uns nichts anhaben.
Sie kamen uns immer wieder mit 1912!
Die Bürger wußten das. Die s.g. Experten wollten es besser wissen, aus welchen monitären Gründen auch immer?
Schlaue Bürger, auch ein Zeichen der erfolgereichen Evulotion, dank Viren und Bakterien!
H.

Beitrag melden
martinhlindemann 01.01.2010, 13:44
36. ganz Ihrer Meinung

Zitat von Hilfskraft
wenn ich bei all den Wissenschaftssendungen aufgepaßt habe, sind Viren und Bakterien für die Evulotion verantwortlich. Ohne gebe es uns überhaupt nicht. Viren und Bakterien gibt es länger als die Menschheit. Sie sorgten für unsere Entwicklung zum stabilen Organismus, sorgen für Anpassung. Bakterien sorgen für unseren inneren Chemiehaushalt und bauen Schadstoffe vor allem in der Natur ab. Nicht widerstandsfähige Organismen sterben, trotz Medikamente. Traurig für den Einzelfall aber einfach der Lauf der Natur. Pest,Cholara, Diphterie, Schwindsucht konnten der Menschheit wegen fehlender wirksamer Medikamente, nicht gesamt etwas anhaben. Sie kamen uns immer wieder mit 1912! Die Bürger wußten das. Die s.g. Experten wollten es besser wissen, aus welchen monitären Gründen auch immer? Schlaue Bürger, auch ein Zeichen der erfolgereichen Evulotion, dank Viren und Bakterien! H.
Sie haben sehr gut aufgepasst :-) und eigenständig das Offensichtliche bestens zusammengefasst!

-Nochmal zur Grippe von 1912: Das waren Kriegsjahre! Viele waren unterernährt bzw. nicht mit sich im Reinen, im Ungleichgewicht... s. a. mein etwas blumigerer Beitrag weiter oben.

Als in er Praxis arbeitender Dipl. Chemieingenieur hab ich -trotz mystischer Ader- dennoch logische Zusammenführung von Gedanken erlernt!

Beitrag melden
küdde rechsteiner 01.01.2010, 21:56
37. 1918 spanische grippe

Zitat von martinhlindemann
Sie haben sehr gut aufgepasst :-) und eigenständig das Offensichtliche bestens zusammengefasst! -Nochmal zur Grippe von 1912: Das waren Kriegsjahre! Viele waren unterernährt bzw. nicht mit sich im Reinen, im Ungleichgewicht... s. a. mein etwas blumigerer Beitrag weiter oben. Als in er Praxis arbeitender Dipl. Chemieingenieur hab ich -trotz mystischer Ader- dennoch logische Zusammenführung von Gedanken erlernt!
es war 1918....

interessanterweise starben viele gesunde, kräftige menschen von alter 20-30 jahren, auch ausserhalb des kriegfelds.

Beitrag melden
Relation 02.01.2010, 05:03
38. Relation

Zitat von küdde rechsteiner
sie schreiben nämlich: "Nach Angaben der WHO starben bisher etwa 4100 Patienten durch das H1N1-Virus" das muss eine veraltete zahl sein, die WHO spricht von mindestens 12'200 menschen. siehe
Ich denke eine der Ursachen fuer die "Panik" ist die Verbreitung von Zahlen ohne diese in Relation zu setzen (ich will mit meinem Zitat nicht Dich kritisieren, aber es passt gut als Aufhaenger fuer meinen Beitrag). 12.200 sieht wie eine grosse Zahl aus, aber was sagt diese nun eigentlich aus? In welchem Zeitraum starben die Leute, wieviele Todesfaelle gibt es durch "normale" Grippe im gleichen Zeitraum und andere Informationen wuerden eine Einordnung moeglich machen (die WHO hat das wohl auch versaeumt).

[habe eine englische Tastatur und dadurch etwas Muehe mit den Umlauten]

Beitrag melden
wortgewalt87 02.01.2010, 11:40
39. Tote

Zitat von küdde rechsteiner
sie schreiben nämlich: "Nach Angaben der WHO starben bisher etwa 4100 Patienten durch das H1N1-Virus" das muss eine veraltete zahl sein, die WHO spricht von mindestens 12'200 menschen. siehe
Ja Wahnsinn!
Ein bisschen Sterbestatistik (WHO 2006):
1. Lungenentzündung (Pneumonie): 3,9 Mio. Todesfälle, 2,4 Mio. davon Kinder
2. AIDS: 2,9 Mio. Todesfälle mit steigender Tendenz. 1996 waren es "lediglich" 1,6 Mio. Todesfälle weltweit.
3. Durchfallerkrankungen wie Ruhr, Typhus und Cholera: 2,1 Mio. Todesfälle
4. Tuberkulose: 1,6 Mio. Todesfälle, Tendenz wieder steigend
5. Malaria: 1,0 Mio. Todesfälle

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!