Forum: Wissenschaft
Sind Operationen in Tageskliniken zu riskant?

Tageskliniken können mittlerweile viele Arten von Operationen übernehmen. Sind sie im Gegensatz zu stationären Krankenhäusern mit einem höheren Risiko für die Patienten verbunden?

Seite 1 von 2
Stoccarda 28.01.2012, 19:37
1. Höheres Risiko? Längst kein Thema mehr!

Die letzten 20 Jahre ambulanten Operierens haben gezeigt, dass diese Form der Behandlung nicht nur genauso sicher ist, wie die stationäre, sondern auch angenehmer und komfortabler für den Patienten. Von den Kostenvorteilen gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haemoride 29.01.2012, 18:26
2. Schönreden

Zitat von Stoccarda
Die letzten 20 Jahre ambulanten Operierens haben gezeigt, dass diese Form der Behandlung nicht nur genauso sicher ist, wie die stationäre, sondern auch angenehmer und komfortabler für den Patienten. Von den Kostenvorteilen gar nicht zu reden.
Es geht nur um Kostenvorteile - Berichte über postoperative Komplikationen werden vertuscht !
Warte auf den Zeitpunkt wo mobile OP Einheiten den Patienten zu Hause operieren und dann seinem Schicksal überlassen.
Die Gier nach Profit wird sich irgendwann rächen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_piratenbraut 29.01.2012, 22:53
3. zu riskant?

Zitat von sysop
Tageskliniken können mittlerweile viele Arten von Operationen übernehmen. Sind sie im Gegensatz zu stationären Krankenhäusern mit einem höheren Risiko für die Patienten verbunden?
Beide Behandlungsarten sind besser als keine Behandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.decas 30.01.2012, 10:00
4.

Zitat von sysop
Tageskliniken können mittlerweile viele Arten von Operationen übernehmen. Sind sie im Gegensatz zu stationären Krankenhäusern mit einem höheren Risiko für die Patienten verbunden?
Bedingt durch stetig wachsende Kosten im Gesundheitswesen werden Tageskliniken zu einer echten Alternative zum Krankenhaus.
Meine Erfahrungen sind gut - schnelle schonende Operationen und Narkosen. Bei den modernen Narkosen ist man sofort wieder wach und bereits Stunden nach dem Eingriff meint man die Operation liege schon weit zurück. Krankenhauskeime sind, so viel ich weiß, kein Thema.
Natürlich gibt es auch Negativbeispiele - aber wo gibt es die nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.decas 30.01.2012, 10:07
5.

Zitat von haemoride
Es geht nur um Kostenvorteile - Berichte über postoperative Komplikationen werden vertuscht ! Warte auf den Zeitpunkt wo mobile OP Einheiten den Patienten zu Hause operieren und dann seinem Schicksal überlassen. Die Gier nach Profit wird sich irgendwann rächen !
Ich sehe genau das Gegenteil! Durch neue Operationstechniken wird das Risiko für den Patienten immer geringer. Warum nicht mobile OP-Einheinten? Bei mir zu Hause "wohnen" nur meine eigenen Keime und mit denen komme ich bestens klar. Gutes Pflegepersonal ausgebildet in flexiblen Ambulanzen können mich auch zu Hause versorgen. Während der Personalmangel in den Krankenhäusern auch nicht gerade zur Gesundung beiträgt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anhaltiner 31.01.2012, 14:06
6. Moment mal

Zitat von haemoride
Es geht nur um Kostenvorteile - Berichte über postoperative Komplikationen werden vertuscht !
gibt es bei "normalen" OPs denn nicht auch zu Komplikationen? Waren nicht erst vor kurzen Krankenhauskeime in den Schlagzeilen - auch mit Todesfolgen? Wer sich nur mal so zum Spass unters Messer legt - sollte sich ein anderes Hobby zulegen. Für die anderen Fälle sollte man Kosten, Nutzen und Risken abwägen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpd777 31.01.2012, 18:06
7.

Zitat von sysop
Tageskliniken können mittlerweile viele Arten von Operationen übernehmen. Sind sie im Gegensatz zu stationären Krankenhäusern mit einem höheren Risiko für die Patienten verbunden?
Vor einigen Jahren ließ ich einen Leistenbruch ambulant operieren.
Es kam zu heftigen Nachblutungen.

Ein Jahr später wurde dann nachoperiert - in der Klinik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 31.01.2012, 21:26
8.

Zitat von haemoride
Es geht nur um Kostenvorteile - Berichte über postoperative Komplikationen werden vertuscht ! Warte auf den Zeitpunkt wo mobile OP Einheiten den Patienten zu Hause operieren und dann seinem Schicksal überlassen. Die Gier nach Profit wird sich irgendwann rächen !
Aus gut unterrüchteten Kreisen hört man,dass die Deutsche Post optionalzum Standardgeschäft gewisse Erwägungen anstellt..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stoccarda 31.01.2012, 21:34
9. Profit - für wen?

Zitat von haemoride
Es geht nur um Kostenvorteile - Berichte über postoperative Komplikationen werden vertuscht ! Warte auf den Zeitpunkt wo mobile OP Einheiten den Patienten zu Hause operieren und dann seinem Schicksal überlassen. Die Gier nach Profit wird sich irgendwann rächen !
Wer finanziell profitiert sind die Kassen. Die niedergelassenen Ärzte bekommen für ihre Leistung weit weniger, als das Krankenhaus erhält. Und dies, obwohl sie ihre gesamte Infrastruktur, Operationssäle, Geräte etc. selbst finanzieren müssen, und nicht vom Steuerzahler alimentiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2