Forum: Wissenschaft
Skurriles Job-Angebot: 60 Tage im Bett liegen - für 16.500 Euro
Institut für Luft- und Raumfahrmedizin

Das Angebot klingt verlockend: 16.500 Euro Aufwandsentschädigung bietet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt für eine sogenannte "Langzeit-Bettruhe-Studie". Doch ganz so einfach dürfte der Job nicht werden.

Seite 3 von 3
bjbehr 30.09.2018, 00:42
20. Aufklärung tut not

Ich habe selbst als Proband schon an etlichen Studien teilgenommen. Bei allem "Positiven": Man erhält Barschecks, nichts davon muss deshalb versteuert werden. Bei meinen Studien war jeder Proband regelmäßig mit 600.000 Euro versichert. Man erhält drei Mahlzeiten am Tag und nimmt trotzdem ab, weil diese standardisiert d.h. zucker- und fettarm sind. Alkohol ist ohnehin tabu. Die Voruntersuchungen sind wesentlich strenger als sonstige Untersuchungen bei Gesundheitsbehörden, d.h. man muss gesünder sein als gesund, um überhaupt in Studien eingeschlossen zu werden. Und es gibt immer noch neben dem Geld den Grund der Empathie, etwas für die Menschheit tun zu wollen oder getan zu haben. Denn KEIN Medikament wird ohne die üblichen Untersuchungen zugelassen, sprich: Laborstudien, Tierstudien, Menschenstudien. Dasselbe gilt für Aspirin oder Nasenspray. Wer Proband-Werden oder -Sein also verteufelt, urteilt zweifelsfrei doppelmoralisch. Aber trotz dieser Positiven: Auf der DLR-Seite heißt es unter "Zeitbedarf:
Kampagne 1: Ende März bis Ende Juni 2019
Nachuntersuchungen: Juli, Sep 2019, Juni 2020, Juni 2021
Kampagne 2: Anfang September bis Anfang Dezember 2019
Nachuntersuchungen: Dez 2019, März, Dez 2020, Dez 2021"
Auf den kompletten Betrag kommt man erst dann, wenn man auch an der letzten Nachuntersuchung teilgenommen hat, sprich: ZWEI Jahre nach Ende der Studie. Damit können die unkundigen, aber mathematisch-versierten Foristen hier ihre Rechnung neu aufmachen. Dafür sind ihre Ergebnisse dann aber durchaus aussagekräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maristela 30.09.2018, 02:03
21. Aufwandsentschädigung...

Zitat von claus75019
Der Proband verbringt mindestens 60 Tage am Stück bei der Arbeit. D.h. 60 Tage mal 24 Stunden. Bei normalen 8 Stunden Tag mit 20 Tagen im Monat arbeitet der Proband im Prinzip 9 Monate. D.h. er/sie bekommt 1833€ pro Monat. Oh wie grosszügig vom DLR. Da der Proband am Stück arbeitet könnte man sagen 40% der Vergütung ist Wochenend-, Feiertag-, Überstundenzulagen. 1100€ ohne Zulagen. Super! Das wären 6,88€/Stunde. Was für ein tolles Angebot besonders wenn man das psychische und physische Risiko betrachtet.
...ist KEIN Lohn. Es handelt sich hier um KEIN Beschäftigungsverhältnis. Die Aifwandsentschädigung ist lediglich eine Art "Dankeschön", dafür dass man so "nett" war und an der Studie teilgenommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd33 30.09.2018, 05:34
22. 60 Tage ohne Sex

und dann noch unter Kamerabeobachtung urinieren, defäkieren und masturbieren.? Lausige Entschädigung auf Trinkgeldniveau. Und vermutlich bei vorzeitigem Abbruch kein Honorar? Erinnert mich irgendwie an Menschenversuche bei Häftlingen. Fehlt nur noch, dass die Probanden bei vorzeitigem Abbruch eine Vertragsstrafe zahlen müssen.
Was sagt die Ethik-Kommission zu diesem Versuch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 30.09.2018, 07:29
23. Dekubitus ist kein Problem dabei! gesunde Menschen liegen nicht wund

Sie machen dafür zu viele Entlastungs Bewegungen. es ist j auch nicht verboten auf der Seite zu liegen, oder auf dem Bauch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 30.09.2018, 08:27
24. Im Ernst?

2 Monate Liegefolter und totlangweilen?
Essen, Toilette und Körperpflege auch nur im Liegen?
Ergebnis wird sein starker Muskelabbau und Verlust der Knochendichte, neben einigen Liegewunden, egal wie gut die Matratze ist.
Augendruck, Nacken- und Kopfschmerzen incl. durch Dauerlage des Kopfes um -6 Grad.
Und wer hat als arbeitender Normalmensch Zeit dafür und kann sich das leisten?
Arbeitslose oder ALG2?
Die dürfen nur 100€ zuverdienen, alles darüber wird angerechnet.
Barscheck?
Jedes Einkommen muss angegeben werden, da man sich sonst strafbar und rückzahlungspflichtig macht.
Und im Kleingedruckten steht sicher das sich jeder selbst um ordnungsgemäße Versteuerung kümmern muss.
Unbezahlter Urlaub?
Für unter Mindestlohn?
Und 2 Monate Isolation von Familie, Freunden und Besuch?
Würde mir das freiwillig auch für eine Null mehr beim "Lohn" nicht antun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
januario 30.09.2018, 13:16
25. Reha-Maßnahmen nicht zu vergessen

Nach 60 Tagen wird sich der Proband kaum allein aus dem Bett bewegen können und wird nicht mehr laufen können, denn die Muskeln bauen sich erheblich ab. Um wieder den Fitness-Status zu erreichen, den der Proband am 1. Tag gehabt hat, sind noch wochenlange Reha-Maßnahmen notwendig. Kostet alles Zeit, die in die Rechnung einzubeziehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 30.09.2018, 13:16
26.

Zitat von remcap
durch zu langes Liegen auf der selben Position können solche Druckgeschwüre entstehen...
aber nur bei Meschen, die sich aus eigener Kraft nicht mehr bewegen können, das hab ich mal in der Altenpflege erlebt, und Dekubitus im Endstadium ist echt gruselig, da starrt einem manchmal der blanke Knochen an... In der Altenpflege und bei Komapatienten werden dafür eigens Matratzen bei den ganz harten Fällen eingesetzt, bei denen sich alle 15 Minuten ein anderer Teil aufbläst... gesunde Menschen liegen selten mehr als 2 Stunden auf derselben Stelle. Für die ist das vollkommen harmlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 30.09.2018, 18:09
27.

Selbst nach vielen schweren Operationen ist strikte Bettruhe nicht vorgesehen, solange der Patient aufstehen kann. Das hat seine Gründe. Eine freiwillige Bettruhe wird (langfristige) Wirkungen haben, die keiner der Probanden abschätzen kann. Wer ein solches Risiko eingeht, muss merkwürdig ticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wozu?... 02.10.2018, 20:34
28. Wozu?

Es gab bereits sowetische/russische Kosmonauten, die 180 Tage am Stück im Weltraum waren, das ist viel mehr, als 60, kann man nicht einfach da freundlich um die Forschungsdaten bitten? Im Zweifel bei Amis, da war bestimmt auch mal einer länger, als 60 Tage oben oder wozu hat man sonst ``Freunde`` ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NicoSchubert-Lenz 03.10.2018, 20:55
29.

Zitat von Stäffelesrutscher
»89 Tage soll die Studie dauern ... - ganze 60 Tage davon sollen komplett im Bett verbracht werden.« Nur 60 Tage? Denn »ganze« in Verbindung mit einer Kardinalzahl bedeutet »lediglich«: »Ihm blieben ganze drei Euro«. Wenn der Autor meint, dass 60 Tage viel sind, dann muss er »volle 60 Tage« schreiben.
Das meint der Duden zur Bedeutung von ganz:
3. (umgangssprachlich) ziemlich (viel), ziemlich (groß)
4. (umgangssprachlich) nicht mehr als
Von daher sind Sie wohl einfach in einer anderen Umgangssprache aufgewachsen als der Autor des Artikels.
Daher Vorsicht beim Besserwissen! ;-P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3