Forum: Wissenschaft
Smartphone-Etikette: Fünf Handy-Regeln für ein besseres Leben
Getty Images

Smartphones sind nützlich - und sorgen gleichzeitig für eine Menge Ärger. Sie haben einfach zu schnell unseren Alltag erobert. Doch mit ein paar einfachen Regeln ließen sich viele Probleme vermeiden.

Seite 1 von 15
braumoeller73 05.03.2017, 14:08
1. kein Handy beim Essen

Bei uns zu Hause gibt es eine Regel: Kein Handy während dem (gemeinsamen) Essen, ausser für Notfälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelinguist 05.03.2017, 14:28
2. genau!

Danke, genau so mache ich das seit etwa 2 Jahren.
Ich könnte noch hinzufügen:
- Nie außerhalb der Arbeitszeit Arbeits-E-Mails lesen. Vor allem nicht im Urlaub. (Ich habe mein Arbeits-E-Mail-Account auf meinem Smartphone übrigens abgemeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.03.2017, 14:28
3.

Da mein Smartphone gleichzeitig mein Wecker und Kalender ist, werde ich das sicher nicht in der Küche oder sonstwo ablegen. Wer sich vom Brummen eines Smartphones gestört fühlt, sollte vielleicht in die Wildnis ziehen, zu dem kann es sein, dass die Nachricht dann doch wichtig ist, wichtiger als das aktuelle Blabla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dromedar 05.03.2017, 14:29
4. In das Schema

gehört dann aber auch, das synchrone Kommunikation im Berufsleben eben die Ausnahme sein sollte. Sprich, direkte Störungen, wo es auch Slack oder ähnliches getan hätten, sind einfach sehr unhöflich, selbst wenn man gemeinsam im Büro gegenüber sitzt. Und ja, Meetings sind fast immer überflüssig - das meiste lässt sich mit dem richtigen Tools besser asynchron machen. Und wenn doch nötig, dann Teilnehmer-Anzahl auf das nötige begrenzen und dann aber auch alles sofort elektronisch erfassen, was besprochen wird (geht mit Laptop besser als mit Smartphone). Dann weiß man das später auch noch und kann auch die Nicht-Anwesenden davon informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 05.03.2017, 14:33
5. Eine Generation

Die guten Ratschläge sind natürlich alle sehr sinnvoll.
Es wird aber eine Generation dauern - wenn wir uns alle anstrengen - bis sie umgesetzt werden.

Vor allem, weil der einfachste Ratschlag nicht gegeben wurde: Das Handy während grosser Teile des Tages, und ganz bestimmt während der Nacht, einfach ganz ausschalten. Das bringt auch was gegen das "mein Akku ist leer"-Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eva_in_Rom 05.03.2017, 14:38
6.

Gerade das Gegenteil von Nr. 1 sehe ich oft: Zwei Leute sitzen zusammen in einem Cafe oder gehen zusammen auf der Straße, unde einer von beiden fummelt an seinem Phone rum oder telefoniert. Das ist doch krank! Unhöflich bis zum Schreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explorer666 05.03.2017, 14:40
7. Tatsächlich

muss es den SCHülern in der Schule schon beigebracht werden. EIne Stunde in der Woch "Moral und Ethik" als Pflichtfach ab der ersten Klasse wäre nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 05.03.2017, 14:41
8. Wer in einer Face to Face Situation sein Smartphone zückt, ist für mich erledigt!

Der kann auch gehen. Vor 2-3 Jahren eine typische Situation erlebt.
.
Spätsommerabende, Gartenterrasse, frisch verliebtes Pärchen ca 20+. Stand wie eine Wolke drüber, die fraßen sich schon mit den Augen auf :-))
.
Alle 3-4 Minuten "checkten" die ihr Smartphone. Abrupte Funkstille für 30-60 Sek.
.
Wie deren Abend & die zwischenmenschlichen Beziehungen mit diesem Verhalten weiter gelaufen sein sollte, haben ich mir auf dem Heimweg nur als "Horrorvision" vorstellen können :-((
.
Technik ist oft brauchbar, aber wir können damit wohl noch nicht situationsgerecht umgehen!
.
Vielleicht bin ich auch nur altmodisch??? :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 05.03.2017, 14:50
9.

Zitat von count_zer0
...schmeisst man Leute die im Zug/U-Bahn rumtelefonieren an der naechsten Station raus. Sollte man hierzulande auch mal einfuehren. Aber ich glaube dazu hat man in unserem Multikulturland sowiso einfach nicht genug Klasse. Es gibt einfach keine kritische Masse mehr um gesellschaftliche und moralische Normen durchzusetzen.
Ich finde es sehr schön, dass Sie diktieren möchten, was die gesellschaftlichen und moralischen Normen sind. Ich dachte, dass wir zumindest bei letzterem mittlerweile der Meinung wären, dass moralische Normen von Gruppe zu Gruppe (in der Schule gelten andere Normen als im Freundeskreis) unterschiedlich sind.

Und Japan ist noch mal ein ganz anderes Land als Deutschland. Mich ärgert es zwar auch, wenn Leute meinen im Zug eineinhalb Stunden telefonieren zu müssen, aber wenn ich jemanden anrufe, damit ich vom Bahnhof abgeholt werden kann, oder wenn mich jemand anruft, um einen Termin zu vereinbaren (und das kann in einigen Berufen jederzeit und überall passieren und dann auch eine entsprechende Dringlichkeit haben), dann werde ich ja wohl an mein Telefon gehen können.
Wenn Leute außerdem wirklich mal zu laut im Zug telefonieren, kann man auch immer noch darauf hinweisen, dass man sich gestört fühlt.

Viel schlimmer finde ich es übrigens, wenn sich zwei Menschen im Zug über ihre privatesten Dinge unterhalten oder grenzdebile Gespräche führen. Ich kann da nämlich nicht weghören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15