Forum: Wissenschaft
Smartphone-Etikette: Fünf Handy-Regeln für ein besseres Leben
Getty Images

Smartphones sind nützlich - und sorgen gleichzeitig für eine Menge Ärger. Sie haben einfach zu schnell unseren Alltag erobert. Doch mit ein paar einfachen Regeln ließen sich viele Probleme vermeiden.

Seite 2 von 15
schlaueralsschlau 05.03.2017, 14:52
10.

Handys im Straßenverkehr... Ob nun am Steuer oder als Fußgänger. Ich fordere eine harte Bestrafung! Diese Leute sind nicht unhöflich, sondern gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 05.03.2017, 15:18
11. Sehr gute Regeln

Die Regeln sind soweit ganz gut. In der Tat sind manche Meetings zu lang und es wird nur auf den Laptop, Tablet oder das Telefon geglotzt. Allerdings verstehe ich das Autobeispiel nicht. Einerseits nutzen viele ÖPNV um zur Arbeit zu kommen und andererseits versuchen wir den Autokonsum zurückzufahren, weil es ökonomisch und ökologisch nicht nachhaltig ist. Bei der elektronischen Ablenkung ist keine existenzielle Problemstellung involviert. Es sei denn man möchte daraus die Erosion des Sozialen herleiten. Diese war aber vorher schon schlecht in der auf das eigene Ego bezogenen Welt ist man selbst immer am wichtigsten und somit die eigenen Bedürfnisse und Reflexe relevanter als die Mitmenschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count_zer0 05.03.2017, 15:24
12.

Zitat von Nania
Ich finde es sehr schön, dass Sie diktieren möchten, was die gesellschaftlichen und moralischen Normen sind.
Ich diktiere gar nichts. Ich habe eine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst-Güntherchen 05.03.2017, 15:32
13. Notwendigkeit

Im Beitrag wird suggeriert, dass es in fast allen Berufen (und sogar bei Schülern) quasi unumgänglich ist, tagtäglich und zu jeder Zeit das Handy zu benutzen. Das mag in vielen Fällen stimmen, in den meisten ist es meiner Ansicht nach jedoch eine Illusion (Stichwort "Fear of missing out"). Ich denke, vieles hat auch damit zu tun, dass wir uns alle einfach zu wichtig nehmen und denken, wir seien der Nabel der Welt, ohne den nichts mehr geht. Viele im Beitrag genannten Störungen durch das Handy sind keine lebensnotwendigen Mitteilungen, sondern Fotos vom Mittagessen, ein lustiger Katzenvideolink oder irrelevante Gruppendiskussionen. Und nochmals: JA, es gibt auch Ausnahmen! (Die bestätigen ja bekanntlich die Regel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaka56 05.03.2017, 15:33
14.

Zitat von sikasuu
Der kann auch gehen. Vor 2-3 Jahren eine typische Situation erlebt. . Spätsommerabende, Gartenterrasse, frisch verliebtes Pärchen ca 20+. Stand wie eine Wolke drüber, die fraßen sich schon mit den Augen auf :-)) . Alle 3-4 Minuten "checkten" die ihr Smartphone. Abrupte Funkstille für 30-60 Sek. . Wie deren Abend & die zwischenmenschlichen Beziehungen mit diesem Verhalten weiter gelaufen sein sollte, haben ich mir auf dem Heimweg nur als "Horrorvision" vorstellen können :-(( . Technik ist oft brauchbar, aber wir können damit wohl noch nicht situationsgerecht umgehen! . Vielleicht bin ich auch nur altmodisch??? :-))
Wahrscheinlich haben Ihnen Ihre Eltern noch Benehmen und Respekt vor den Mitmenschen beigebracht. Anstand und gutes Benehmen sind sind nie altmodisch.
Einen schönen Sonntag noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnesorge 05.03.2017, 15:45
15. Wenn wir als Paar zusammen essen gehen, ist kein Handy dabei zu hören, bzw. zu sehen

Es ist traurig, wie viele Paare oder Familien, man auch im Urlaub sehen kann, die weder die gemeinsame Zeit zur Unterhaltung nutzen, noch sich irgendwie miteinander zu beschäftigen, sondern jeder in seine private Handy-Welt eingetaucht zu sein scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 05.03.2017, 15:46
16. Bei vielen jungen Leuten

ist das anders. Die finden das völlig normal und nicht störend, zwischendurch mit dem Gerät rumzumachen. Solange sich da alle einig sind, ist das auch Ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thdenell 05.03.2017, 15:47
17. ... mein eindrückliches ...

... Erlebnis dazu möchte ich hier kurz schildern: S-Bahnfahrt, mir gegenüber sitzt ein junges Mädchen, telefoniert lautstark mit 'ner Kollegin oder Freundin, lästert über"Harry", ihr Chef oder Kollege ... teilt mit den Fahrgästen im Wagen die intimsten Erlebnisse und Meinungen, bis sie schließlich auflegt. Ich gucke sie an: "Wenn ich den Harry nun zufällig kennen würde, was meinen Sie, ob Sie sich morgen noch zur Arbeit trauen sollten ...?" Das junge Mädchen wurde puterrot und verliess an der nächsten Station den Wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 05.03.2017, 15:48
18. Die Unterschiede in allen Ehren, doch ein paar Grundlagen sind allumfassend.

Zitat von Nania
Ich finde es sehr schön, dass Sie diktieren möchten, was die gesellschaftlichen und moralischen Normen sind. Ich dachte, dass wir zumindest bei letzterem mittlerweile der Meinung wären, dass moralische Normen von Gruppe zu Gruppe (in der Schule gelten andere Normen als im Freundeskreis) unterschiedlich sind. (...)
Z.B. das es nicht sozial (die Übersetzung dieses unbekannten FREMD-Wortes ist gesellschafts-, gruppen fördernd) ist seinem Müll anderen vor die Füße zu kippen, den gemeinsamen Raum unnötig "zu zu müllen" UND es gibt massiven akustischen Müll!
.
Gleich ob das ein Gespräch über "sehr privates" in der öffentlichen Sauna ist, Handygespräche mit > 70 dBa im Großraumabteil, im Konzert.... bis hin zu fröhlichem Gespräch, zohen des Gasgriffs am "Mopet" > 100 dBa nachts in der Wohnstraße auf dem Weg von der Kneipe nach Hause.
.
Aber in einer Welt wo jeder seinen Kaffeebecher, seine Flasche, die Aludose in dem Moment fallen lässt, wenn er sie nicht mehr braucht, sind solche "Feinheiten" d.h. wenn zusammen sein dann den ANDERN nur soweit wie nötig zu belästigen, wohl nicht mehr Standard.
.
Und, das ist meiner veralteten Meinung nach, Gruppen unabhängig, gehört wie "sprechen & laufen lernen" zu den grundlegenden zivilisatorischen Basics!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrichLamprecht 05.03.2017, 15:57
19. harte strafen für alles

Zitat von schlaueralsschlau
Handys im Straßenverkehr... Ob nun am Steuer oder als Fußgänger. Ich fordere eine harte Bestrafung! Diese Leute sind nicht unhöflich, sondern gefährlich!
nun herr oberschlau, was stört denn wirklich an telefonierenden fußgängern? mich nichts. ich beobachte und wundere mich. aber zum bestrafen... ich habe leute wie sie erlebt, die einem einsamen radfahrer auf dem gehweg hinterherlaufen um ihn zur ordnung zu rufen... leider wollte dieser herr seine personalien nicht herausrücken... ich bin schon gegen das telefonieren am steuer, also gegen gefährdendes verhalten, aber jeder sollte doch machen dürfen, wonach ihm der sinn steht, auch wenn er riskiert, gegen einen laternenmast zu laufen ;-)

Ulrich Lamprecht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15