Forum: Wissenschaft
Software-Update: So will Boeing die 737 Max sicherer machen
Stephen Brashear / Getty Images / AFP

Nach zwei Abstürzen wegen eines offenbar fehlerhaften Sicherheitssystems bleiben alle Boeing 737 Max weltweit am Boden. Der Hersteller arbeitet fieberhaft an einer Lösung - jetzt wurden erste Details bekannt.

Seite 3 von 12
Newspeak 26.03.2019, 12:35
20. ....

Diese Nachbesserung ist völlig sinnlos. Was ist, wenn das Flugzeug nach dem ersten Alarm und der anschliessenden Pilotenkorrektur dann wirklich in eine aerodynamisch ungünstige Lage gerät? Stürzt es dann nicht ab? Weil das die Boeing Leute sagen? Und wieso will man den zweiten Sensor einlesen, wenn man für sicheren Betrieb mindestens drei braucht? Boeing zeigt damit nur, dass es nicht willens ist, das eigentliche Konstruktionsproblem anzugehen, weil das sehr viel mehr Geld kostet. Aus demselben Grund ist man aber erst in diese Situation gekommen. Ich hoffe, dieser Flugzeugtyp bekommt nie wieder die Zulassung. Es müssen auch mal Schuldige in den Knast gehen, für mehr als 300 Tote aus Profitgier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoegeje 26.03.2019, 12:36
21. Unglaubwürdig

Wenn man mit einigermaßen Verstand der Entwicklung der Geschichte bisher gefolgt ist, und das haben scheinbar viele Kommentatoren hier bisher gemacht, kann man nur zu dem Schluß kommen, dass dieses Flugzeug auch nach dem Update unsicher bleibt. Von daher gibt es für mich nur eine Konsequenz: ich schaue es mir nur aus der Entfernung an und werde meine Flüge entsprechend wählen! Aus dem gleichen Grund würde ich mir auch einen VW Diesel nicht mehr kaufen: der Verlust an Glaubwürdigkeit kann langfristig nicht durch rumeiern und durchwurschteln ausgeglichen werden. Schade, dass das bei vielen Industriebetrieben keine Rolle mehr zu spielen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland51 26.03.2019, 12:37
22.

Ich habe ja von der Fliegerei nahezu keine Ahnung, war aber langjährig in der Kerntechnik beschäftigt. Wenn ich da lese, daß von den 2 vorhandenen AOA-Fluglage-Sensoren nur einer signalfähig verwendet wird und der andere quasi als "schlafende" Redundanz ruht, würde ich dem entsprechenden Konstrukteur dringendst eine probabilistische Ausfallbetrachtung empfehlen.
In deutschen Kernkraftwerken ist in sicherheitsrelevanten Systemen grundsätzlich eine 2 aus 3 Vorrangschaltung vorgeschrieben. D.h. relevante Parameter werden über mindenstens 3 Sensoren erfasst und davon 2 korrelierende Meßwerte verwendet, bei einem nicht korrelierenden 3. Sensorwert erfolgt für das System Warn- oder Störmeldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zoroaster1981 26.03.2019, 12:47
23. Niemals

Wenn ich das lese, wird mir anders. Niemals werde ich Flüge mit diesem Flugzeugtyp mitmachen.

Mal ganz laienhaft Fragen, die ich mir stelle: aufgrund der Konstruktion ist ja immer wieder eine automatische Lagekorrektur notwendig. Wenn der Pilot diese aber nach einmaligem Gegensteuern aufheben kann, wann setzt dann die Lagekorrektur wieder ein? Oder Lagekorrektur ist aufgrund der Sensoren fehlerhaft. Pilot steuert gegen und die SW wird abgeschaltet/deaktiviert. Unter welchen Umständen greift dann die SW wieder ein? Das MCAS wurde ja extra dafür eingesetzt, um eben das Ding stabil fliegen zu können.
Wie geht bei sowas dann der Flug weiter? Notlandung? Sensorprüfung?

Wahnsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acer99 26.03.2019, 12:50
24. Redundanz ist etwas anderes

Messwerte zweier Sensoren haben nichts mit Redundanz im engeren Sinne zu tun. Redundant sind, um ein einfaches Beispiel zu nennen, die Positionslichter ausgelegt, einfach indem man zwei Leuchtmittel verwendet. Ist eins kaputt, darf man nicht mehr starten, bis es ausgewechselt wurde.

Bei Sensoren und Meßwerten ist das nicht so einfach, denn woher soll man wissen, welcher Sensor defekt ist, wenn einer 12 und der andere 15 Grad AOA anzeigt? Zwei Sensoren führen also nicht zur Redundanz, sondern erstmal nur zu einem "Problembewusstsein", deswegen auch die aufpreispflichtige Warnlampe. Nun braucht es also einen "Schiedsrichter", der sagt, Du Sensor hast Recht und der andere Sensor ist raus oder halt ihr seid beide raus und das System ist dann "aus". Bei kritischen Systemen man derlei "demokratisch", also zB 5 unterschiedliche Computer, 3 überstimmt die zwei anderen.

Boeing hat nun nicht "vergessen", einen "Schiedsrichter" einzubauen, sondern auch, auf das Manko des Systems hinzuweisen und einen klar erkennbaren "Ausschalter" einzubauen. Welche Folgen das für Boeing hat, wird sich zeigen.

Aber das Problem liegt tiefer: Die Entwicklung wirklich neuer Flugzeuge wird immer teurer, die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit immer höher, damit hat auch Airbus beim Neo zu kämpfen. Geht man dabei immer weiter an die Grenze des technisch machbaren (oder darüber hinaus), leidet die Zuverlässigkeit/Sicherheit darunter und die Flugzeuge werden irgendwann für einen Menschen unfliegbar.

M.E: muss daher bei Allen (Hersteller, Airlines, Kunden) sich die Erkenntnis durchsetzen, dass es wirtschaftlicher/billiger nicht mehr geht, will man nicht wegen eines Messfehlers vom Himmel fallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 26.03.2019, 12:55
25.

Zitat von nurdieruhe
Vielleicht sollte man das Boeing-Management über Interpol mal zur Fahndung ausschreiben...
Zur Fahndung ausschreiben???
Ich habe überhaupt nicht mitbekommen, dass der Boeing-Chef Muilenburg mit unbekanntem Ziel verreist wäre.
SPON hat nix darüber berichtet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 26.03.2019, 13:01
26. Es muss Flugzeuge gegeben haben

und es gibt wahrscheinlich immer noch Flugzeuge, die von Konstrukteuren geplant wurden, die wissen was Physik ist. Und mit einiger Wahrscheinlichkeit sind Designer und Software Ingenieure im Dutzend billiger als ein einziger von diesen Konstrukteuren.
Da wir und erst recht Boeing in einer Marktwirtschaft leben kann sich jeder selbst ausrechnen warum der neue Superflieger MAX schon zwei mal 'runtergefallen ist. Und weil Software immer gegen Physik verliert werden die bisherigen Opfer des Profitstrebens nicht die letzten auf diesem Baumuster gewesen sein. Guten Flug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leftwing 26.03.2019, 13:01
27. na ja, wie bisher viel halbwissen hier.

also, dieser schritt war von boeing zu erwarten und wurde auch bereits im november angekündigt.
richtig ist, redundanz ist dies auf keinen fall, ehr ein schritt in die richtige richtung. der einbau der hier angesprochenen "warnlampe" hat bisher ca. 80.000.-$ gekostet. das ist schon mal völlig unerklärbar warum diese nicht zum standard gehört. die faa wird diese software genehmigen, allerdings mit zusätzen, das wahrscheinlich ein dritter sensor ab sofort, bei allen neu auszuliefernden flugzeugen eingebaut werden muss, oder diese innerhalb eines zeitraumes x nachzuholen ist. ausserdem werden zusatzuschulungen für die piloten pflicht. das system kann ja auch immer noch im fehlerfall komplett ausgeschaltet werden, die 737 max wird wieder abheben, zuerst in den usa. ob der rest der welt diesen vorgaben folgt, oder zusätzliche maßnahmen fordert, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dönertier 26.03.2019, 13:01
28. Flugzeug oder Saftmixer?

Was Spiegel verschweigt: Die ergänzende Schulung der Piloten soll laut NYT erneut am IPAD erfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronja2009 26.03.2019, 13:08
29. Software-Update klingt ja beruhigend...

...ich möchte aber grundsätzlich in gar nichts mehr einsteigen, was von einem Hersteller kommt, bei dem die Kaufleute die technische Machbarkeit, Sicherheit der Passagiere und damit deren Leben auf dem Altar der Profitmaximierung und Aktionärsgewinne opfern, und damit bin ich nicht allein. Der Grund, warum das immer wieder zu Toten führt, ist, dass maximal ein Ingenieur ohne Entscheidungsbefugnis als Bauernopfer ins Gefängnis geht. Die Konsequenz aus fast 400 Toten sollte aber eine Verurteilung der Profitmaximierer wegen Körperverletzung mit Todesfolge und eine entsprechend lange Haftstrafe sowie die Zerschlagung eines Konzerns sein, in dem offenbar eine sehr ungesunde Hierarchie und ein Klima der Ansgt herrschen. Sonst hätte doch einer der technisch Sachverständigen den Mund aufgemacht. So fordert man leider immer wieder Nachahmer heraus, die Tote und Verletzte billigend in Kauf nehmen - es hat ja keine ernsthaften Folgen für sie. Ob dieser Maschinentyp allerdings nochmal fliegt? Das Vertrauen ist zerstört, viele Fluggäste, die nicht absolut müssen, werden freiwillig nicht mehr einsteigen. Das sind absehbare und existenzbedrohende Verluste für die Airlines, die eher in vollem Umfang Schadenersatz fordern dürften, als sich mit Software-Updates zu begnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12