Forum: Wissenschaft
Software-Update: So will Boeing die 737 Max sicherer machen
Stephen Brashear / Getty Images / AFP

Nach zwei Abstürzen wegen eines offenbar fehlerhaften Sicherheitssystems bleiben alle Boeing 737 Max weltweit am Boden. Der Hersteller arbeitet fieberhaft an einer Lösung - jetzt wurden erste Details bekannt.

Seite 7 von 12
kuddemuddel 26.03.2019, 14:36
60. Versteh ich nicht ...

... Das Flugzeug ist kontruktionsbedingt in bestimmten Lagen instabil, deswegen eine Softwarestabilisierung, die sich bisher nicht ausschalten ließ. Nun kann der Pilot die Software deaktivieren, verliert aber dadurch die Stabilisierung, womit das Flugzeug wieder konstruktionsbedingt instabil wird. Damit wird das Flugzeug doch nicht sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 26.03.2019, 14:43
61. wie hoch wird das Strafe sein?

wie hoch wird das Strafmaß sein? Wenn es unter der Strafe liegt die VW zu Recht aufgebrummt bekommen hat, kann ich es nur damit erklären dass die US-Gerichte mit zweierlei Maß messen!
Wenn Boeing unausgereifte Software abliefert und den Tod von Menschen aus reiner Habgier in Kauf nimmt, ist es genauso schändlich wie bei VWs Schummel Software

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 26.03.2019, 14:43
62. Klingt wie ein Elchtest für Flugzeuge,

ist aber ein Hinweis auf Konstruktionsmängel..Was bei Autos noch hinnehmbar war, scheidet bei Fliegern aus, denn die Luft hat keine Balken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 26.03.2019, 14:48
63.

"So etwas passiert, wenn man in einem Regelsystem nicht sauber definiert hat, welche Werte alle einfließenden Größen annehmen können und was die max. Stellgröße ist (in diesem Fall der Winkel des Höhenruders) ", das ist bestenfalls eine miserable Steuerung eines Winkels als Messgröße, und greift bei defekter Messung plötzlich ein,
da fehlen einem fast die Worte was das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michabrunner 26.03.2019, 14:51
64. auch 3 AoA Sensoren bieten nicht immer volle Sicherheit

Zitat von roland51
Ich habe ja von der Fliegerei nahezu keine Ahnung, war aber langjährig in der Kerntechnik beschäftigt. Wenn ich da lese, daß von den 2 vorhandenen AOA-Fluglage-Sensoren nur einer signalfähig verwendet wird und der andere quasi als "schlafende" Redundanz ruht, würde ich dem entsprechenden Konstrukteur dringendst eine probabilistische Ausfallbetrachtung empfehlen. In deutschen Kernkraftwerken ist in sicherheitsrelevanten Systemen grundsätzlich eine 2 aus 3 Vorrangschaltung vorgeschrieben. D.h. relevante Parameter werden über mindenstens 3 Sensoren erfasst und davon 2 korrelierende Meßwerte verwendet, bei einem nicht korrelierenden 3. Sensorwert erfolgt für das System Warn- oder Störmeldung.
Airbus hat dieses System mit 3 AoA Sensoren, bei denen die zwei korrelierenden Werte für die Bestimmung der Fluglage herangezogen werden. Der Wert des dritten Sensors wird, falls abweichend, verworfen.
Beim Absturz eines A320 vor Frankreich im Jahr 2008 gaben jedoch 2 Sensoren die gleichen fehlerhaften Werte, die vom System Vorrang vor dem korrekten Wert des dritten Sensors bekamen. Eine Warnung über die Unstimmigkeit bekamen die Piloten nicht. Ursache war die unsachgemäße Reinigung der Maschine nach Neulackierung. Wasser drang in die Sensoren ein und gefror im Steigflug, was die AoA Sensoren blockierte und mit zum Absturz während des Übergabe Fluges führte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
estark 26.03.2019, 14:55
65. Auf eine wesentliche Nachbesserung

wird weiterhin verzichtet, nämlich eine obligate Nachschulung der Piloten am Simulator. Boeing scheint zu Pokern. Eines ist sicher, beim nächsten Absturz ist die 737 Max verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jburkart 26.03.2019, 14:56
66. Wieviel Sensoren denn nun?

In Ihrem Artikel vom 18.03.2019 "Schwere Vorwürfe gegen Flugaufsicht und Boeing" war berichtet worden, dass MCAS nur die Daten eines einzigen Sensor auswerten würde. Und der, wenn gestört, provoziere dann eine vollkommen falsche Beurteilung der Fluglage durch MCAS, was schlussendlich zu beiden Katastrophen geführt habe. MCAS nur von einem Sensor zu versorgen, war womöglich die fatale Konsequenz der Boeing Strategie, die FAA bzgl. der Wichtigkeit des MCAS hinters Licht führen zu wollen. Eine MCAS-Fehlfunktion sei laut Boeing Darstellung nur "gefährlich", aber nicht "katastrophal". Wohl wissend, dass die FAA niemals akzeptiert hätte, dass ein System mit dem Potenzial "katastrophale" Szenarien herbeizuführen, von nur einem einzigen Sensor abhängig ist.
Heute wird nun behauptet, dass MCAS von zwei Sensoren gesteuert würde... Ist dies Teil der Software-Änderung? Bei fundamental wichtigen Systemen arbeitet die Luftfahrtindustrie mit dreifacher Sicherheit.
Wie auch immer: Auch drei oder dreiundzwanzig Sensoren werden die aerodynamischen Probleme, die MCAS überhaupt notwendig machen, nicht beseitigen. Boeings Strategie, den 50 Jahre alten Entwurf der 737 durch immer neue Tricks auf Höhe der Zeit scheinen zu lassen, sind mit der Max 8, 9, 10 definitiv zu Ende gekommen. Die nächste Katastrophe passiert, weil das nun gestutzte MCAS, seiner Funktion nicht mehr gerecht werden kann.
Wegwerfen den ganzen Schrott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 26.03.2019, 14:56
67.

Zitat von HansChristianKommenter
die MCASSoftware ist NICHT das Problem. War sie noch NIE. Die macht ganz genau das, was sie soll: Hilfestellung bei einem bevorstehenden Strömungsabriss. Als Hilfestellung für den Fall, dass der Pilot das a) nicht mitbekommt oder b) nocht gut genug hinbekommt. ...........
Kann man so sehen.
Aber die Software ist eben deshalb ein Problem weil sie eben nur auf einen einzigen Sensor vertraut hatte und noch nicht mal eine Plausibilitätsprüfung gegenüber anderen Parametern vornimmt.
Allerdings, was viele nicht kapieren:
MCAS soll eigentlich nur Eingreifen wenn der Pilot schon Mist gebaut hat und dem Stall zu nahe kommt.
Wenn der Pilot ordentlich arbeitet wird er nie mit MCAS konfrontiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 26.03.2019, 14:58
68.

Zitat von Fuscipes
"So etwas passiert, wenn man in einem Regelsystem nicht sauber definiert hat, welche Werte alle einfließenden Größen annehmen können und was die max. Stellgröße ist (in diesem Fall der Winkel des Höhenruders) ", das ist bestenfalls eine miserable Steuerung eines Winkels als Messgröße, und greift bei defekter Messung plötzlich ein, da fehlen einem fast die Worte was das ist.
Die Grenzen sind laut einem anderen Artikel sehr wohl definiert. Allerdings kann sich das System selbständig jederzeit bei beliebigem Winkel nullen.

Im es zu veranschaulichen: Man stelle sich einen Aufzug vor der jedes Stockwerk nach belieben als Erdgeschoss definieren kann.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medium07 26.03.2019, 15:00
69. Is that so?

Zitat von HansChristianKommenter
die MCASSoftware ist NICHT das Problem. War sie noch NIE. Die macht ganz genau das, was sie soll: Hilfestellung bei einem bevorstehenden Strömungsabriss. Als Hilfestellung für den Fall, dass der Pilot das a) nicht mitbekommt oder b) nocht gut genug hinbekommt. DAS genau hat sie auch in beiden Fällen getan!!! Sicherheitsfeature, das genau richtig tut. Dass die SENSOREN falsche Daten liefern, nur ein Sensor da ist, den man prüfen kann usw. Dafür kann die Software NICHTS. Boeing hat grundsätzlich Mist konstruiert (dass sowas überhaupt so einfach vorkommen kann -> Fehlkonstruktion) und die FAA Mist abgenommen (single point of failure -> nur ein Sensor vorhande/angebunden). Es wäre schön, wenn die Welt DAS mal verstehen würde. Und Focus. Und die anderen Medien.
Dann erklären Sie doch mal bitte, warum Boeing a) die Software updated und b) einen Schalter zum Deaktivieren einbaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12