Forum: Wissenschaft
Sommer in Deutschland: Ausnahme-Hitze oder neuer Dauerzustand?
DPA

Temperaturen über 30 Grad und kaum Regen: Deutschland erlebt derzeit eine hochsommerliche Hitzewelle. Ist das noch normal?

Seite 8 von 10
panzerknacker 51 28.07.2018, 17:52
70. Harmattan

Zitat von lalito
Komme auch gerade erst so auf Touren, schön trocken heiß grad, wie damals in Kano und Kaduna . . . nur den Harmattan, den bräucht ich jetzt nicht unbedingt auch noch hier. ;-))
Den bekommen wir hier wohl auch nicht. Dazu bläßt der Wind aus der Sahara in die falsche Richtung. Trotz allem: Kano war ne dolle Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 28.07.2018, 17:53
71.

Zitat von multi_io
Seit mindestens 30 Millionen Jahren nicht mehr. Davor gab es kein Land am Südpol und keinen kälteisolierenden südlichen Zirkumpolarstrom, das ist mit heute überhaupt nicht vergleichbar.
Mit Ihren genannten 30 Millionen Jahren liegen Sie nach aktuellem wissenschaftlichen Stand richtig, allerdings gilt dies nur für die Antarktis. Die Artktis ist nach gängiger, wissenschaftlicher Meinung "erst" seit 2,7 Mio Jahren vergletschert - unterbrochen übrigens von mehreren Warmphasen.

Mit 2,7 Mio Jahren neigt sich der Turnus der Kaltphasen eh einem Ende zu. Dass der Mensch einen Einfluss auf die Schnelligkeit des Endes dieser Kaltphase hat, möchte ich an dieser Stelle nicht vollumfänglich abstreiten, aber was wäre so schlimm daran? Wenn die turnusmäßig eh überfällige Erwärmung menschengemacht um 1000 Jahre forciert wird, was sollte da das grundlegende Problem für unseren Planeten sein?

Ja, Eisbären werden vielleicht aussterben, das ist der Lauf der Dinge. Genau so entstehen aber neue Arten. Kennen Sie - nur als Beispiel - die Halsband-Sittiche, die sich vor ein paar Jahrzehnten in NRW ausgesiedelt haben? Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich in lediglich zwei- bis dreihundert Jahren daraus eine komplett unterschiedliche Art (verglichen mit den Ursprungs-Sittichen) entwickelt haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 28.07.2018, 18:33
72.

Zitat von mailo
Der Klimawandel ist in etwa so bewiesen wie, dass Rauchen Krebs verursacht. Natürlich lässt sich das Leugnen. Man nehme als Beispiel nur Helmut Schmitt. Ob man mit einer solchen Aussage Recht hat sei mal dahingestellt. Und genau so wie beim Lungenkrebs ist es auch bei einer solchen Hitzewelle. Niemand wird jemals nachweisen können das eine bestimmte Krebserkrankung auf das Rauchen zurückzuführen ist. Man tut bei diesen Dingen gut daran denen zu Vertrauen, die sich ihr ganzes Leben mit dem Thema auseinander setzen (Wissenschaftler) anstelle einem Trump hinterher zu laufen, der einfach mal wieder einen raus haut.
Lesen sie die Lebensläufe der PIK "Wissenschaftler" und denken danach noch einmal über "Wissen" nach.

Und nur am Rande, WETTER ist nicht KLIMA und schon gar nicht wenn es PIK Leuten gerade wieder "Kohle" in die Kasse spült.

Ein sinnvoller Beitrag zur Reduktion von CO2 wäre schon denen die Rechner abzuklemmen ;)

Allen anderen Wünsche ich einen schönen Sommer und viel Spaß und Freude am Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.07.2018, 18:49
73.

Zitat von trader_07
Mit Ihren genannten 30 Millionen Jahren liegen Sie nach aktuellem wissenschaftlichen Stand richtig, allerdings gilt dies nur für die Antarktis. Die Artktis ist nach gängiger, wissenschaftlicher Meinung "erst" seit 2,7 Mio Jahren vergletschert - unterbrochen übrigens von mehreren Warmphasen. Mit 2,7 Mio Jahren neigt sich der Turnus der Kaltphasen eh einem Ende zu. Dass der Mensch einen Einfluss auf die Schnelligkeit des Endes dieser Kaltphase hat, möchte ich an dieser Stelle nicht vollumfänglich abstreiten, aber was wäre so schlimm daran? Wenn die turnusmäßig eh überfällige Erwärmung menschengemacht um 1000 Jahre forciert wird, was sollte da das grundlegende Problem für unseren Planeten sein? Ja, Eisbären werden vielleicht aussterben, das ist der Lauf der Dinge. Genau so entstehen aber neue Arten. Kennen Sie - nur als Beispiel - die Halsband-Sittiche, die sich vor ein paar Jahrzehnten in NRW ausgesiedelt haben? Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich in lediglich zwei- bis dreihundert Jahren daraus eine komplett unterschiedliche Art (verglichen mit den Ursprungs-Sittichen) entwickelt haben wird.
Im Gegenteil, die nächste Kaltphase hat aufgrund der Erdbahnparameter eigentlich schon begonnen und es müsste 0,8°C kälter sein. Stattdessen hat sich das Klima um rund 1°C erwärmt.

Der Planet selber bekommt dadurch keine Probleme, aber nicht nur die Eisbären, sondern auch die Menschen. Viele küstennahe Gebiete werden durch den Meeresspiegelanstieg nicht mehr bewohnbar sein und die Sittiche im Rheintal können sich Schwimmhäute wachsen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 28.07.2018, 19:17
74.

Zitat von knuty
Das hat man im Mittelalter auch über Pest und Cholera gesagt.
Der war gut! Pest, Cholera und der Welt-Klimawandel incl. Weltmeeresspiegelerhöhung dürften wenigstens beim deutschen Dauerfernsehkonsument mittlerweile tatsächlich vergleichbar intensive Sorgen und Befürchtungen auslösen. Wer für nicht weniger, als die ganze Welt zuständig und führend ist, hat eben auch beim schönsten Sonnenschein in seinem kleinen, eingeschrumpelten Land nicht viel zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 28.07.2018, 19:21
75.

Zitat von mainstreet
Anstatt sich zu freuen das endlich mal wieder so richtig Sommer ist kocht die Presse mal wieder das schon alt Bekannte vom bösen Menschen wonach dies alles mit der Hitze so nicht sein darf und vielmehr der Mensch dies gemacht hat mit dem CO 2 was der böse Autofahrer verursacht hat. Anders gesagt: Das ist nicht natürlich. Die Frage bleibt aber und die Antwort dazu auch: Es ist natürlich und das Wetter macht der Mensch noch nicht, glücklicherweise. Ich höre gerne Rudi Carell und freue mich das mal wieder richtig Sommer geworden ist. Ein richtiger Sommer kann doch auch mal nicht schaden oder? Nein, der Mensch ist nicht böse und der Autofahrer schon gar nicht denn der stellt sich weg vom Co2 hin um außerdem ist der Beitrag der Autros zum Co2 im Gegensatz zu manch anderem /Kohlekraftwerdke, Industrie überschaubar und eigentlich kein Thema mehr nachdem der Verbrennungsmotor sicher ausläuft. Was will man mehr? Soll man ewig glauben durch den Umweltschutz das der Mensch böse ist? Klar, kann man viel tun wenn man den Plastikmüll sieht und man könnte Plastik schneller abschaffen was Gewässer und Meere verschmutzt aber sich nicht mehr über einen richtigen Sommer freuen zu dürfen ist doch total abwegig und sicherlich könnte man den Verbrennungsmotor mit Wasserstofffahrzeugen auch viel schneller abschaffen dazu benötigt es staatlicher Anreize aber bitte laßt doch den Bürger sich mal über den Sommer freuen.
Es gibt nun Mal Menschen die keine Hitze vertragen. Was gibt es da zu freuen? Ich freue mich auf den Winter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 28.07.2018, 19:23
76.

Zitat von weltraumschrott
Ihre Schweißdrüsen warten noch darauf, entdeckt zu werden? Menschen halten es bei wesentlich höheren Temperaturen aus, ohne in einen Fieberzustand zu geraten. Gehen Sie mal saunieren, in der Biosauna bei 65° lässt es sich stundenlang aushalten, ganz ohne Kreislaufprobleme...
Ich habe jetzt zwar kein Fieber, die Hitze vertragen ich trotzdem nicht. Nicht jeder vertrâgt Sauna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 28.07.2018, 19:23
77.

Zitat von mustermannfrau
Eben ... no problemo! Ist es eben halt mal ein bisschen wärmer. Wem es zu warm ist, dreht halt ein wenig schneller im Büro – der Fahrtwind kühlt! ;-) Nur doof, wenn es in den nächsten Jahren die Sommer noch ein Tick wärmer werden, wie prognostiziert. Wenn dann auch die Südregionen Europas zur Wüste werden und nördlich der Alpen mediterranes oder subtropisches Klima herrscht ... dann wandern wir halt alle nach Grönland und Spitzbergen aus, oder wie?
Wer wird den wegen mediteranem Klima und drei Ernten im Jahr im Land des großen Alpenwassers auswandern? Gut, es gibt Gründe, viele Gründe, aber doch nicht eine deutsche Klimaerwärmung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruno Bug 28.07.2018, 19:47
78. Schizophren

Ich verstehe die Jammerei nicht. Seit April haben wir hier Mittelmeerwetter. Fast jeden Abend gibt es das Abendbrot auf dem Balkon- Was will man mehr. Und ich denke die meisten Mitbürger sagen das auch zu sich selbst, nur im Stillen und ja nicht zugeben. Und keiner (außer mir) will das öffentlich sagen. Man ist bei uns in eine Art kollektive Klima Schizophrenie verfallen.
Abends beim Wetterbericht nach der Tagesschau, verkündet man die frohe Botschaft freudig von den schönen warmen Tage die wieder kommen und die Biergärten und Freibäder stöhnen vor Überlastung. Es geht ja nicht um den Zweifel daran, dass es menschengemacht wärmer wird, sondern darum ob man dem etwas positives abgewinnen kann. Und ich kann. Ich freue mich auf den Klimawandel- Endlich wird's wärmer bei uns. Schmuddelwetter ade. Auch wenn sich das wie ein Sakrileg anhört und wir alle nach Maßgabe der öffentlich rechtlichen Meinung in Sack und Asche in den Biergarten gehen sollten. Ich jedenfalls, mach mir jetzt eine Sprudelflasche auf, das ist ja so schön viel CO2 drin. Raus damit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ 28.07.2018, 20:02
79. 80.Schizophren

...und meine Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt. Was kümmern mich die Landwirte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10