Forum: Wissenschaft
Sommerzeit: Sonntagnacht wird die Uhr umgestellt
Virginia Mayo / AP / DPA

Vielleicht ja zum vorvorletzten Mal: Ab Sonntag gilt in Deutschland wieder die Sommerzeit. Das Wochenende wird dadurch eine Stunde kürzer. Das ist ärgerlich - doch es gibt auch Positives.

Seite 1 von 18
goethestrasse 30.03.2019, 16:05
1. Europa muss einheitlich bleiben

Dafür bin ich bereit, ein paar Tage etwas verwirrt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 30.03.2019, 16:06
2. MEZ sollte das Maß aller Zeiteinteilungen sein

Auch ich war mal ein Befürworter einer sommerlichen Zeitumstellung. Wenn wir uns die Zeitumstellungen mal geschichtlich ansehen werden wir feststellen, dass in der Vergangenheit eigentlich immer militärische Gesichtspunkte zu Grunde gelegt wurden. Bei der letzten Umstellung hat man sich eine messbare Energieeinsparung vorgestellt. Das wäre natürlich eine sehr gute Sache gewesen.

Aber eben nur Thema Fahradkette, hätte ... Tatsache war dann, dass manchmal sogqr mehr Energie verbraucht wurde. Folglich kann man auch auf diesen gnzen Umstellungszermon gerne verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kbs68 30.03.2019, 16:07
3. Umstellung beibehalten!

Es ist doch alles gut so wie es ist. Ich habe weder Lust darauf, dass es im Winter erst um 9 Uhr hell wird, noch dass es im Sommer schon um 4 Uhr hell wird.
Die MEZ ist im Winter gut, die Sommerzeit macht die Abende im Sommer länger hell.
Nur weil ein paar Nörgler die eine Stunde Umstellung blöd finden, muss die schweigende Mehrheit mal wieder darunter leiden. So ein Blödsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plemo 30.03.2019, 16:09
4. Griffigster Merkspruch

spring forward, fall back

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plemo 30.03.2019, 16:15
5. Hoffentlich...

...merkt man spätestens, wenn es nicht gelingt, sich auf eine der beiden Zeiten zu einigen, dass die Zeitumstellung doch nicht so überflüssig ist. Sie bringt nämlich alles, was hier im Artikel steht, elegant unter einen Hut. Ohne dass Schulen und andere Einrichtungen "Saison-Öffnungszeiten" einführen müssen. Die man viel schwieriger im Auge behalten könnte, weil dann jeder seinen eigenen Zeitraum benutzt. Für den Biorhythmus wären Saison-Schulstart-Zeiten ohnehin dasselbe in Grün und nichts gewonnen. Nur ist halt, wie gesagt, die Zeitumstellung einfach die elegantere Organisationsform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 30.03.2019, 16:15
6.

Hurra, noch hat die Vernunft gesiegt.

Aber nachdem so viele Menschen die Zeitumstellung immer nur knapp überleben... Hoffentlich sorgt man dann dafür, daß die Umstellungsgegner im Urlaub auch brav in der eigenen Zeitzone bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 30.03.2019, 16:16
7.

Wegen mir hätte die Zeitumstellung bleiben können. Wenn es aber schon eine Monozeit sein muss, dann natürlich die ewige Sommerzeit. In der Früh muss ich arbeiten, da ist es mir egal, ob es dunkel oder hell ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 30.03.2019, 16:17
8.

Wegen mir hätte die Zeitumstellung bleiben können. Wenn es aber schon eine Monozeit sein muss, dann natürlich die ewige Sommerzeit. In der Früh muss ich arbeiten, da ist es mir egal, ob es dunkel oder hell ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poppi 30.03.2019, 16:21
9. Länger hell = länger dunkel

Was daran erstrebenswert sein soll, im Sommer aufgrund der langen Helligkeit entgegen erst spät einschlafen zu können, dafür im Winter morgens erst ab halb zehn Licht zu haben, erschließt sich mir nicht.

Eine "Winterzeit" gibt es außerdem nicht, aber das ist auf eine Art auch ein Kampfbegriff (Winter = Brrr, kalt und doof.)

Was die Teenager angeht: Ja, Schule könnte im Winter später anfangen. In der Regel hieße das für Eltern jüngerer Kinder aber auch, selbst später anzufangen. Aber klar, dann hat man durch die längeren Abende ja viel mehr vom Tag. Oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18