Forum: Wissenschaft
Sommerzeit und Winterzeit: Wir müssen uns umstellen
Getty Images

Am Sonntagmorgen um 3 Uhr bekommen wir eine Stunde geschenkt: Womöglich zum letzten Mal gilt dann in Deutschland die Winterzeit. Was sagen Chronobiologen dazu, was Politiker? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 13 von 37
Crom 26.10.2018, 11:26
120.

Zitat von Nania
Andersherum wird ein Schuh draus: Im Sommer hätten Sie dann einen Sonnenaufgang um cira. 4.00 Uhr, in manche Gebieten Deutschlands sogar noch früher. Ich persönlich kann schlechter schlafen, wenn die Sonne bereits aufgegangen ist, habe aber keinen Arbeitsrhythmus, der mit diesem Sonnenaufgang einhergeht.
... tja und ich kann schlecht schlafen, wenn es abends noch zu warm ist. Bei Sommerzeit geht die Sonne später unter, das heißt wenn man einschlafen möchte ist es noch zu warm. Daher auch Normalzeit im Sommer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwasser 26.10.2018, 11:26
121. Sie haben natürlich vollkommen recht...

...dass "Winterzeit" nicht die wissenschaftlich korrekte Bezeichnung ist, aber jeder versteht natürlich, was damit gemeint ist.
Eine Frage: wie bezeichnen Sie eigentlich den Vorgang, wenn die Sonnenstrahlen morgens (egal ob Sommer- oder Winterzeit) z.B. Ihr Haus erreichen?

Sonnenaufgang kann es ja eigentlich nicht sein. Die Sonne geht ja nicht auf, sondern die Erde dreht sich so, dass jede Stelle darauf manchmal der Sonne zugewandt ist, dann aber wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 26.10.2018, 11:26
122.

Zitat von jrcom
Ich versteh die Frechheit nicht, mit der Altmaier den Wunsch vieler Menschen (ob es eine Mehrheit ist, kann man bei der schwachen Beteiligung leider nicht sagen) zu einer einheitlichen Zeit zurück zu kehren mit dem Wunsch die Sommerzeit beizubehalten gleichsetzt. Viel wahrscheinlicher ist doch, dass diese Menschen die Rückkehr zur alten Normalzeit wünschten. Vorsichtshalber hat man aber danach gar nicht gefragt. Das ganze ist ein Akt der Scheindemokratie, wie sie allenthalben in der EU herrscht. Wer fragt, ob die Zeitumstellung abgeschafft werden soll, muss au h fragen, welche Zeit beibehalten werden soll. Und sich nicht die Antwort von der Wirtschaft diktieren lassen. Oder von anderen Interessen.
Doch, es wurde gefragt ob man die Sommer- oder Winterzeit bei einer Abschaffung der Zeitumstellung präferieren würde.
Die geringe Beteiligung wundert mich auch, zumindest in Deutschland musste man schon so ziemlich alle Medien ignoriert haben um das nicht mitbekommen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 26.10.2018, 11:30
123. ....

Wann ist die Gesellschaft eigentlich so verblödet, aus der Zeitumstellung, einem Luxusproblem, etwas zu machen, das jedes halbe Jahr wie das kommende Armageddon diskutiert wird? Anderswo verhungern Menschen, oder werden unterdrückt, gefoltert, ermordet, und wir diskutieren ernsthaft, ob eine Stunde Zeitverschiebung gesundheitliche Folgen hat. Schichtarbeit, Jetlag, und andere Zeitverschiebungen viel grösseren Ausmasses, teilweise durch Arbeitgeber erzwungen, interessieren aber dann wieder keinen. Merkt ihr noch, wie verrückt das ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 26.10.2018, 11:30
124. Paßt aber nur für Sie!

Zitat von hrboedefeld
ich würde ja lieber bei der Zeitumstellung bleiben, allerdings in die andere Richtung. Also Sommerzeit so lassen wie sie ist und statt im Winter zurück lieber noch eine Stunde weiter vor, so dass ich wenigstens abends im hellen nach Hause komme und noch etwas Freizeit genießen kann. Die Umstellung, damit es morgens hell ist, ist doch.....
Wenn Sie keine Kinder haben, ist das natürlich die Position: Dann ist es Ihnen egal, ob die Kurzen im Dunkeln zur Schule gehen müssen und es ist Ihnen natürlich auch egal, wie sie ins Bett kommen. Mit Kindern ist es bereits mit der bestehenden Sommerzeit im Sommer ein Riesenproblem, wenn die Kleinen, weil es längst 20:00 Uhr geworden ist, aber aufgrund der Sommerzeit immer noch hell ist, ins Bettchen sollen. Das Einschlafen klappt nicht und morgens muß man aber trotzdem raus. Für Nachtschwärmer mag das alles ganz toll sein, für Familien ist das ein Krampf.
Und wenn man sich ein wenig abgekühlt hat, nicht draußen bis in die Puppen mehr rumspringen muß, um dringend was nachzuholen, dann braucht man auch die Sommerzeit nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_wihajster 26.10.2018, 11:30
125. Mini-Jetlag

Zunächst einmal: Es gibt keine 'Winterzeit' und dass die Journalisten mit diesem Begriff arbeiten, ist irreführend und suggestiv.

Zweitens: Der Vergleich mit Mini-Jetlags bei Reisen ist unsinnig. Denn: Bei einer Reise bewegt man sich auch in eine andere Zeitzone und mithin in eine Region, die einen anderen Sonnenstand hat. Der Körper passt sich dann schneller an, weil er ja auf Sonnenlicht reagiert. Folglich fällt die Umstellung leichter. Bleibt man aber am gleichen Ort und soll seine innere Uhr plötzlich umstellen (sprich: eine Stunde früher oder später aufstehen bei gleichem Sonnenstand), fällt die Umstellung deutlich schwerer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 26.10.2018, 11:30
126. Es war einmal sehr gut gemeint,

die Wirklichkeit hat aber diese Zeitumstellung schon lange eingeholt. Wie kam es überhaupt zu einer MEZ - oder wie man auch immer die Zeitzone benennen will. Ganz einfach, früher war es 12 Uhr mittags, wenn die Sonne am ort den höchsten Stand hatte. Logisch, dass dies regional jeweils anders ist. Im Zuge der Industrialisierung, genauer gesagt, im Zuge des Eisenbahnausbaues hatte man festgestellt, dass bei der Fahrplangestaltung es zu Problemen kam. In Basel zum Beispiel war das ganz extrem. Die Badische Eisenbahn hatte ihre Karlsruher Zeit, und die Baseler ihre eigene. Und um dieses Chaos zu beseitigen, hat man sich klugerweise auf eine für eine Großregion gemeinsame Zeit geeinigt.

Lasst uns zu diesem Zustand zurückkehren. Wer früher im Sommer aufstehen möchte, dem bleibt es unbenommen, seinen Wecker entsprechend einzurichten. Und dann lasst uns diesen Quatsch beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deichgraffe 26.10.2018, 11:30
127. Es wird spannend

Es scheint, dass der Fehler, die ganzjährige Sommerzeit einzuführen, nicht gemacht wird. Das ist aber nicht der Wille der Mehrheit. Wenn dann die Normalzeit im Sommer das Grillen im Frühling schon um 9 dunkel werden lässt, dann wird das der "Mehrheit" nicht gefallen. Dann will man die Sommerzeit wieder.
So ist es in Russland geschehen. 2011 kam die 12-Monate-Sommerzeit, die zuviele Schwierigkeiten im Winter verursachte. Darauf folgte 2014 die 12-Monate Normalzeit und jetzt wünscht sich die Mehrheit die halbjährliche Umstellung zurück. So wie wir sie haben.
Nach der Einführung 1980 hatte ich bis in die 90er keinen Menschen erlebt, der über die Umstellung geklagt hat. Aber Homo Sapiens ist nun mal vergesslich.
Europa wird sich ärgern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesseinfranken 26.10.2018, 11:31
128.

Zitat von Rodini
Ich mochte diese Umstellung nie, seit sie eingeführt wurde. Mich nervt es gerade jetzt zur Winterzeit besonders, da ich einen Hund habe, der jetzt ne Stunde früher raus will. Ob auf Sommer- oder Normalzeit umgestellt wird, ist mir gleich. Allerdings würde ich auf eine europaweit einheitliche Zeit plädieren
Und welche Zeit wäre das dann? Die Norwegische oder die Maltesische? Wahrscheinlich die eigene!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tel33 26.10.2018, 11:31
129. Völlige Dunkelheit?

Zitat von jjcamera
Spätestens wenn einem klar wird, dass Kinder zum Beispiel in Freiburg bei völliger Dunkelheit in die Schule radeln sollen, wird dieser Blödsinn ein Ende haben
Kein Ahnung wann in Freiburg die Schule beginnt, aber hier ist Sommers wie Winters gegen 8 Uhr morgens. Und da ist es so oder so DUNKEL. Schön wäre es hingegen, wenn dann wenigstens am Nachmittag noch etwas länger hell sein würde, dann wäre der Tag wenigstens nicht gleich nach der Schule zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 37