Forum: Wissenschaft
Sommerzeit und Winterzeit: Wir müssen uns umstellen
Getty Images

Am Sonntagmorgen um 3 Uhr bekommen wir eine Stunde geschenkt: Womöglich zum letzten Mal gilt dann in Deutschland die Winterzeit. Was sagen Chronobiologen dazu, was Politiker? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 24 von 37
Nania 26.10.2018, 13:02
230.

Zitat von schinge
Vorschlag: Da Sie für Ihre Arbeit anscheinend kein Tageslicht benötigen, könnten Sie bei geltender MEZ doch einfach auch IHRE Arbeitszeitaufteilung flexibilisieren und eine Stunde früher aufstehen und zur Arbeit gehen - Dunkelheit am Morgen macht Ihnen ja nichts aus und zu diesem Zeitpunkt würden Sie auch bei geltener MESZ aufstehen. Als Nebeneffekt hätten Sie auch im Winter nach Ihrer Arbeit noch genügend Tageslicht für Ihre Freizeitaktivitäten. ;)
Das ist ja gerade das Problem: wir leben schon seit gut 150 Jahren nicht mehr nach der Sonne, sondern nach der Zeit, die die Arbeitswelt von uns erwartet.
Und das trifft den Bauarbeiter, der dann im Dunkeln anfangen muss genauso wie den Büromenschen, der sich eben auch nicht aussuchen kann, wann er auf der Arbeit erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 26.10.2018, 13:03
231. Richtig falsch

Zitat von altais
Sprache ist ein Mittel der Kommunikation, der Verständigung, des Austauschs. Jeder in Deutschland weiß, was er unter dem Begriff "Winterzeit" zu verstehen hat. Also ist es legitim, diesen Begriff zu verwenden. Handy ist ja auch falsch verwendet und viele weitere Begriffe. Wieso rammeln hier so viele Foristen auf dem Begriff "Winterzeit" herum? Will man demonstrieren, wie unglaublich gebildet man ist, im Gegensatz zum Rest der Menschheit?
Da Journalisten ja niemals einen gesellschaftlichen Auftrag zur Information und Bildung ihrer Leser haben und hatten, wird also lieber das unkorrigiert weitergekaut und verbreitet, was sowieso schon falsch verzällt wird - die Welt kann man sich sooo einfach machen und Trumpels "alternativer Realität" anhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 26.10.2018, 13:06
232. Recht haben Sie!

Zitat von schutsch
Ich habe mir eine Sonnenuhr angeschafft, da man sich auf unsere Politikerinnen nicht verlassen kann. Normal wird man, wenn man zu Jesus kommt, denkt bitte daran, liebe Mitmenschen.
An Jesus kommt wirklich niemand vorbei, der normal sein will - wirklich niemand, seit Stan Libuda im August 1996 viel zu früh von uns gegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 26.10.2018, 13:06
233.

Zitat von Miroire
Ganz genau. Die Normalzeit ist keine willkürliche Festlegung, sondern richtet sich nach der Sonne (siehe Sonnenuhr). D.h. Mittag ist dann, wenn die Sonne (in der Mitte der jeweiligen Zeitzone) am höchsten steht, und Mitternacht, wenn sie am tiefsten steht. Ich hoffe sehr, dass die in dem Artikel erwähnte Einschätzung der Schlafforscher bei der Entscheidung in Betracht gezogen wird. Noch eine Anmerkung zum Artikel: Wir bekommen die Stunde nicht "geschenkt", sondern wir bekommen sie endlich wieder zurück. ;-)
Dass um die Mittagszeit die Sonne am höchsten steht, ist natürlich ganz entscheidend für die ganze arbeitende Bevölkerung, die in dieser Zeit im Büro hockt, in der Fabrik, Supermarkt, steht, oder noch im Bett liegt, weil die Nacht mal wieder lang war oder Schichten dazu zwingen. Pech für die Warschauer, deren Mittagszeit verschiebt sich mit der "Winterzeit" auf 11:19 Uhr. Oder die armen Franzosen an der Westküste, deren Mittag im Sommer um ca. 14 Uhr laut Sonnenstand wäre, die im Winter dann eine Stunde zurück auf ca. 13 Uhr rutschen. Wie überleben die das nur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 26.10.2018, 13:08
234. Mut überwältigender Mehrheit

wird in jeder Abstimmung gegen die haljährliche Zeitverdrehung gestimmt. Nun schafft sie endlich ab und dieser Irrsinn kann endlich auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt werden. Aus Vernunftgründen bin ich für die Beibehaltung der Normalzeit. Die Erdoberfläche wurde aus nachvollziehbaren Gründen in Zeitzonen eingeteilt: Regional laufen alle Uhren synchron (ansonsten könnte man die Uhren auch abschaffen) und weltweit können alle Menschen etwa zum Zeitpunkt des Sonnenhöchststands ihre Mittagspause halten.
Wer jetzt gern im Sommer etwas früher aufstehen möchte, dem steht es doch nach wie vor frei, den Wecker im Sommer ein wenig früher zustellen. Anderer Vorschlag: Die Vorhänge im Schlafzimmer offen lassen. Dann stellt sich völlig unabhängig von der Normalzeit ein natürlicher Schlafrythmus ein: Im Sommer schläft man weniger und im Winter mehr. Das funktioniert sein Menschengedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tel33 26.10.2018, 13:11
235.

Zitat von drehtuere
Für mich ist die Helligkeit zwischen 7 und 8 Uhr - Schulweg der Kinder - deutlich unterschiedlich bei einem Sonnenaufgang um 4:28 oder um 8:14.
Da es ja wenn überhaupt nur für den Winter relevant ist, vermag ich in ihrem Beispiel keinen tieferen Sinn erkennen? Wenn für Sie die Zeit zwischen 7 und 8 wichtig ist, es aber selbst mit MEZ dann noch stockfinster ist, dann macht es wohl eher wenig Unterschied. Nachmittags dann allerdings schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
käthe 26.10.2018, 13:11
236. Dann lieber umstellen

Bevor wir das ganze Jahr über Normalzeit ("Winterzeit") haben, wäre ich dann doch für eine jährlich wiederkehrende Umstellung auf Sommerzeit. Bei der Umfrage habe ich zwar für dauerhafte Sommerzeit gestimmt, weil es einfach schön ist - hat man diesen Sommer wieder besonders gemerkt - wenn man abends lange draußen sein kann. Allerdings sehe ich auch ein, dass für Schüler oder auch Handwerker, die vor 8 Uhr aus dem Haus müssen, die Sommerzeit im Winter unangenehm ist. Also lieber so weitermachen mit der Umstellung. Oder Schule generell erst um 9 beginnen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 26.10.2018, 13:12
237.

Zitat von krautrockfreak
kann. 1 (!) Stunde und die Menschen haben ein Problem, fliegen aber dann in die Karibik mit 10 oder 12 Stunden Umstellung. Komischerweise sterben sie dann nicht, was sie ja eigentlich müssten, wenn schon eine lächerliche Stunde ein Problem ist. Die Zeitumstellung hat ihren Sinn und ist kein Problem, denn dieses ist nur eingebildet. Man nennt sowas den Nocebo-Effekt. Etwas vermeintlich Negatives hat tatsächlich körperliche Auswirkungen durch Einbildung. Jede durchzechte Nacht hat 100 x mehr Einfluss als diese eine Stunde. Und wenn Umstellung, dann aber Sommerzeit bitte!
Es wird jetzt sicher viele Foristen geben, die dir vorzurechnen versuchen, dass es selbst in die entfernteste Karibik keine 12 Stunden Zeitverschiebung gibt ;-)

12 Sunden wäre dann auch der GAJ: Größter Anzutreffender Jetlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 26.10.2018, 13:12
238.

Zitat von vaikl
Da Journalisten ja niemals einen gesellschaftlichen Auftrag zur Information und Bildung ihrer Leser haben und hatten, wird also lieber das unkorrigiert weitergekaut und verbreitet, was sowieso schon falsch verzällt wird - die Welt kann man sich sooo einfach machen und Trumpels "alternativer Realität" anhängen.
Ach? Trump tritt für den Begriff "Normalzeit" ein? Für was der sich alles stark macht ...erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.10.2018, 13:13
239.

Zitat von narf_brain
1) Die "Winterzeit" ist also die eigentliche Normalzeit. 2) Die Zeitumstellerei soll abgeschafft werden. Daraus ergeben sich 2 Fragen: Warum zum T... wird im nächsten Frühjahr überhaupt noch mal umgestellt? Und: Warum auch gleich soll hierzulande dann permanente "Sommerzeit" gelten, also eben die eigentlich falsche Zeit?? Irgendwie müssen's hier immer die jeweils anderen 50% sein, oder?
Auf Deutschland bezogen ist weder die Winterzeit, noch die Sommerzeit die geografische Normalzeit. Denn Deutschland liegt genau zwischen den entscheidenden Längengraden. Die geografisch korrekte Ortszeit müsste eine halbe Stunde nach der Normalzeit, bzw. eine halbe Stunde vor der Sommerzeit liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 37