Forum: Wissenschaft
Sommerzeit und Winterzeit: Wir müssen uns umstellen
Getty Images

Am Sonntagmorgen um 3 Uhr bekommen wir eine Stunde geschenkt: Womöglich zum letzten Mal gilt dann in Deutschland die Winterzeit. Was sagen Chronobiologen dazu, was Politiker? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 8 von 37
Nania 26.10.2018, 10:47
70.

Zitat von besorgte
Im Oktober 2019. Der Verbleib in der MEZ, ist besser für unsere Gesundheit, weil 1. unser Organismus auf die morgendliche Helle angewiesen ist. 2. Unsere Kinder auch Im Winter einen hellen Schulweg brauchen Und nicht den halben Tag im dunklen lernen sollen 3. Es für die Produktivität der Arbeitnehmer besser ist, wenn sie richtig wach sind. 4. Ich schon lange die romantischen Sommerabende bei Kerzenschein vermisse 5. Die ganzen Winterfeste einfach schöner sind, wenn es dunkel ist. 6. wir in Mitteleuropa leben
Im Januar geht die Sonne erst um 8:30 auf (ungefähr). Die Kinder fahren aktuell einen Großteil des Winters eh' im Dunkeln zur Schule. Erst recht, wenn sie länger mit dem Bus unterwegs sind. Das Argument ist nicht tragbar.
Auch die Winterfeste bleiben im Dunkeln, denn meistens fangen die so "spät" an, dass es sowieso schon dunkeln ist. Und ein bisschen mehr Licht im Winter zum Nutzen fände ich gut, damit ich ein bisschen was von der Helligkeit habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrcom 26.10.2018, 10:49
71. Schummelei

Ich versteh die Frechheit nicht, mit der Altmaier den Wunsch vieler Menschen (ob es eine Mehrheit ist, kann man bei der schwachen Beteiligung leider nicht sagen) zu einer einheitlichen Zeit zurück zu kehren mit dem Wunsch die Sommerzeit beizubehalten gleichsetzt. Viel wahrscheinlicher ist doch, dass diese Menschen die Rückkehr zur alten Normalzeit wünschten. Vorsichtshalber hat man aber danach gar nicht gefragt. Das ganze ist ein Akt der Scheindemokratie, wie sie allenthalben in der EU herrscht.
Wer fragt, ob die Zeitumstellung abgeschafft werden soll, muss au h fragen, welche Zeit beibehalten werden soll. Und sich nicht die Antwort von der Wirtschaft diktieren lassen. Oder von anderen Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 26.10.2018, 10:50
72. Ich glaube kaum, dass wir in 25 Jahren überhaupt noch

heutige Zeitrechnungen u. Uhren benutzen werden. Digitalisierung und Produktivitätswahn werden dann längst zur Dezimalzeit o. etwas ähnlichem geführt haben. Und die Bevölkerung wird ja ohnehin nicht gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 26.10.2018, 10:52
73. Unbeantwortet

Die wichtigste Frage bleibt unbeantwortet:
Welchen sinnvollen Grund gibt es "ewige" Sommerzeit einführen zu wollen. Die Uhrzeit ist natürlich definiert. Die Mitte des Tages ist wenn die Sonne im Zenit steht und das ist nur bei der Normal(Winter)zeit der Fall. Genausogut könnte man sagen man definiert die Temperaturskala um, damit es nicht so oft so kalt ist. Kalt ist wenns kalt ist, egal ob Wasser bei 0° oder -1° friert. Selbiges gilt für die Uhrzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 26.10.2018, 10:52
74.

Zitat von Stiller Betrachter
Eines der häufigen Argumente gegen die Umstellung ist die angebliche Belastung durch den "Mini-Jetlag". Komisch nur, dass darüber niemand klagt, der ein Wochenende-trip nach London oder einen Urlaub in der Türkei macht. Meines Erachtens liegt das Hauptproblem darin, dass ein Großteil der Bevölkerung jedes Halbjahr intellektuell überfordert ist mit der Frage: Vor- oder Zurückstellen?
Ihr Erachten ist aber, so sagt die Wissenschaft, nun mal grundfalsch oder besser gesagt Ihr Erachten kommt auch nicht gegen die Evolution an.
Es gibt nun mal die Circadiane Rhythmik und jedes Lebewesen mit Schlaf-Wach-Rhythmus ist davon abhängig.
Die Unterschiede zwischen Urlaub und Alltag sollten Sie doch zumindest halbwegs auf die Reihe bekommen, oder? Oder verhalten Sie sich im Urlaub exakt so wie im Alltag?
Sie wie auch ein guter Teil der Bevölkerung sind offenbar einfach mit biologischen Tatsachen überfordert und leugnen diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tel33 26.10.2018, 10:52
75. Ist doch Satire oder?

Zitat von besorgte
Im Oktober 2019. Der Verbleib in der MEZ, ist besser für unsere Gesundheit, weil 1. unser Organismus auf die morgendliche Helle angewiesen ist. 2. Unsere Kinder auch Im Winter einen hellen Schulweg brauchen Und nicht den halben Tag im dunklen lernen sollen 3. Es für die Produktivität der Arbeitnehmer besser ist, wenn sie richtig wach sind. 4. Ich schon lange die romantischen Sommerabende bei Kerzenschein vermisse 5. Die ganzen Winterfeste einfach schöner sind, wenn es dunkel ist. 6. wir in Mitteleuropa leben
1. Also mein Organismus ist ganz gewiss nicht auf Helligkeit ab 4 Uhr morgens angewiesen.
2. Der Schulweg ist für die meisten Kinder im Winter morgens so oder so im Dunkeln. Nachmittags bestünde mit Sommerzeit wenigstens noch die Chance auf Tageslicht
3. Ich bin wach, wenn ich gut schlafen kann. Und dies bedingt entsprechend lange Dunkelphasen, auch im Sommer
4. Einfach mal länger aufbleiben?
5. Die Winterabende sind so oder so dunkel, sie müssen deswegen aber nicht schon um 4 Uhr nachmittags beginnen
6. Rein geografisch betrachtet gibt es in Mitteleuropa keine einheitliche Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miroire 26.10.2018, 10:53
76. Lange Sommerabende?

Zitat von mlarsen
Aus irgendeinem Grund ist es vielen Leuten wichtiger, im Sommer erst um 23 Uhr mit Dunkelheit konfrontiert zu werden.
... und mit Abkühlung.
In den tropischen Sommernächten, die wir ja auch nicht erst seit diesem Jahr erleben, muss man ja oft bis nach Mitternacht warten, bis man die Zimmer einigermaßen in Richtung Schlaftemperatur runtergekühlt kriegt. Halbwegs früh schlafen gehen (z. b. weil man morgens früh aufstehen muss) fällt somit also aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rdoerrer 26.10.2018, 10:54
77. Duaerhaft Sommerzeit ist auch im Winter kein Problem

Gegenwärtig ist am kürzesten Tag die Sonne für ca. 8:08 Stunden sichtbar. Im Westen (Aachen) von 6:56-15:04 und im Osten (Frankfurt/Oder) von 7:30-15:38. Bei dauerhafter Sommerzeit verschiebt sich das lediglich um eine Stunde. Da ist es morgens beim Aufstehen (für die meisten Menschen) genauso dunkel wie jetzt aber es wird auf dem Heimweg etwas später Dunkel. Übrigens: die gesetzliche Zeit ist bei genau 15Grad Ost auch die Ortszeit. Das liegt kurz hinter der Grenze in Polen. Der Westen Deutschlands liegt circa 38 Minuten hinter der gesetzlichen Zeit. Dort hat die Sonne ihren Höchststand um 12:38. Das ist näher an der Sommerzeit als an der Normalzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
july1969 26.10.2018, 10:55
78.

Was mich ehrlich gesagt wundert, daß die Leute häufig damit argumentieren, daß sie bei dauerhafter Sommerzeit im Winter Abends ne Stunde mehr Sonnenlicht nach Feierabend haben und somit eine Steigerung des Freizeitwertes einher geht. Grillen diese Leute im Winter bei -15 Grad, dann aber im Hellen, nach der Arbeit noch Würstchen auf der Terasse? Setzen die sich von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr dann noch schnell mit Freunden auf ne Maß in den Biergarten? Gehen die schnell noch ne Runde im Dorfteich baden? Fahren die dann noch kurz ne Runde Rad? Oder finden die es einfach kuscheliger, bis 9.30 Uhr ausm mit Neonlicht erleuchteten Büro auf die dunkle beleuchtete Straße zu schauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 26.10.2018, 10:55
79.

Zitat von Miroire
Ganz genau. Die Normalzeit ist keine willkürliche Festlegung, sondern richtet sich nach der Sonne (siehe Sonnenuhr). D.h. Mittag ist dann, wenn die Sonne (in der Mitte der jeweiligen Zeitzone) am höchsten steht, und Mitternacht, wenn sie am tiefsten steht. Ich hoffe sehr, dass die in dem Artikel erwähnte Einschätzung der Schlafforscher bei der Entscheidung in Betracht gezogen wird. Noch eine Anmerkung zum Artikel: Wir bekommen die Stunde nicht "geschenkt", sondern wir bekommen sie endlich wieder zurück. ;-)
Nein, eben nicht. Die Sonne steht geographisch weiß Gott nicht überall um 12:00 Uhr im Zenit. Allein in Deutschland beträgt die Verschiebung rund eine halbe Stunde. Nach Frankreich ist es schon eine ganze. Wenn Sie also nicht Deutschland teilen möchten, erleben sowieso die wenisten Menschen, dass die Sonne um 12:00 Uhr tatsächlich im Zenit steht.

Mich persönlich würde auch interessieren, wie sich der frühe Sonnenaufgang auf den Schlafrhythmus tatsächlich auswirkt. Insbesondere im Hinblick auf die "modernen", post-landwirtschaftlichen Arbetszeiten, die sich um Sonnenaufang und Sonnenuntergang nicht kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 37