Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarates: Die Welt gerät aus den Fugen - fragt sich nur, wie
DPA

Es ist der wichtigste klimawissenschaftliche Bericht des Jahres: Bei einem Treffen in Südkorea haben Forscher eine neue Bestandsaufnahme zur Erderwärmung vorgelegt. Sie fordern "schnelle und weitreichende" Veränderungen.

Seite 18 von 18
litholas 25.10.2018, 11:16
170.

Zitat von Freedom of Seech
In dem Bericht sowie in einem weiteren aktuellen Bericht vom 24.10.2018 zur selben Thematik (ohne Forum) wird geflissentlich verschwiegen, dass in fast allen Szenarien des IPCC ein massiver Anstieg der Kernkraft um mindestens 60% in den kommende 15 Jahren notwendig ist um da 1,5 Grad Ziel zu erreichen ...
Dann deckt Kernkraft 17% des weltweiten Strombedarfs. Für die 3fachen Kosten wie die gleiche Menge Windkraft oder Solarstrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 25.10.2018, 12:24
171. Fraunhofer sieht das anders

Zitat von manfredm-1
Die derzeit 37 % Strom aus Kohle lassen sich in der BRD nicht ersetzen. Die BRD ist noch nicht einmal in der Lage eine Stromleitung von Nord nach Süd zu bauen, um den zeitweise überschüssigen Windstrom im Norden zu nutzen. Wenn Flaute herrscht, muß Kohle ran. Davon abgesehen bezweifen nahmhafte Forscher, dass CO2 die Ursache für die derzeit moderate Erwärmung weltweit ist.
Die Fraunhofer-Experten haben aufgezeigt, dass D auf Kohlestrom schon früher verzichten kann. Hocheffektive und dezentrale Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung sind die (Zwischen-) Lösung.
Und bekanntlich sind sich die relevanten und nicht von der Öl-Lobby gekauften Experten einig, dass CO2 eben doch die Ursache für den aktuellen (und nicht wirklich moderaten!) Klimawandel ist!
Es wäre schön, wenn sich letzteres auch bis in die AfD-Dorfgruppen im Tal der Ahnungslosen herumsprechen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 25.10.2018, 15:26
172.

Zitat von manfredm-1
Die derzeit 37 % Strom aus Kohle lassen sich in der BRD nicht ersetzen. Die BRD ist noch nicht einmal in der Lage eine Stromleitung von Nord nach Süd zu bauen, um den zeitweise überschüssigen Windstrom im Norden zu nutzen. Wenn Flaute herrscht, muß Kohle ran. Davon abgesehen bezweifen nahmhafte Forscher, dass CO2 die Ursache für die derzeit moderate Erwärmung weltweit ist.
Auch wenn keine Flaute nachts herrscht, laufen die Kohlekraftwerke weiter., es wird nur EE Strom ins Netz eingespeist, und die konventionellen Kraftwerke abgeklemmt, aber auch in den nächsten hundert Jahren können Kohlekraftwerke nicht „ gefahren“ werden , wie Autos. Atom und Kohle Kraftwerke sind immernoch alte Dampfmaschinen, „ eben mal schnell wieder anfahren weil dann doch wieder Flaute ist, würden einem nur die Kessel um die Ohren fliegen.
Nur das begreifen manche eben nicht. EÈs haben noch nicht einen Gramm CO2 eingespart.
Man kann sich auch nicht vorstellen, das CO2 aus anthropogener Verbrennung das Problem ist, denn sonst würde man nicht mit solch Schildbürgerstreichen agieren. Man sollte dann schon ein wenig CO2 einsparen , und nicht auch noch Gas geben.
Emissionshandel,womit niemand etwas macht , aber eben nicht CO2 frei erwirtschaftet wird, allein aus technischen Gründen müssen Kohlekraftwerke weiterlaufen, vom Netz ganz zu Schweigen, Biofuels, weil — das ist ja nicht extra im CO2 Kreislauf, nur fossiles CO2 verweigert die Natur, Biofuels sind ja nicht extra......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 25.10.2018, 15:39
173.

Zitat von tyll.spiegel
Die Fraunhofer-Experten haben aufgezeigt, dass D auf Kohlestrom schon früher verzichten kann. Hocheffektive und dezentrale Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung sind die (Zwischen-) Lösung. Und bekanntlich sind sich die relevanten und nicht von der Öl-Lobby gekauften Experten einig, dass CO2 eben doch die Ursache für den aktuellen (und nicht wirklich moderaten!) Klimawandel ist! Es wäre schön, wenn sich letzteres auch bis in die AfD-Dorfgruppen im Tal der Ahnungslosen herumsprechen würde...
Können Sie Gaskraftwerke fahren wie Autos? On Off Schalter?

Vorschlag , an die, die immer mit so einer Doofkeule kommen, obwohl auch Sie nicht einmal vorrechnen können, das 80 mg pro Kubikmeter nun die gesamte Atmosphäre und auch noch den Ozean aufwärmen kann , auch noch in solch Größenordnung wie es die Sonne nicht einmal schafft, obwohl das CO2 die Energie auch noch von der Sonne erhält.....

Vorschlag, schaltet doch morgen alle Kohlekraftwerke für einen Tag ab. Viel Spaß, mal sehen wann wir uns hier im Forum wieder Schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 25.10.2018, 16:39
174.

Alle Lebewesen entfernt, keine Maschinen, keine Kohle- oder andere Kraftwerke …. und trotzdem weiß keiner, ob in 500 Jahren eine Heissphase oder eine kleine Eiszeit beginnt.

Der Klimawandel steht und stand völlig außer Frage. Nur was der Mensch dazu beitragen kann, nicht. Es gab in und vor Zeiten der Steinschleuder viel heißere Zeiten. Diese wechselten sich mit kühlen Zeiten ab. Warum wird das so gerne verschwiegen.
Bitte nicht verwechseln mit Dunstglocken über den Städten bei bestimmten Luftdruckverhältnissen. Das hat aber nichts mit einem Klimawandel zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracioso1000 02.12.2018, 20:12
175. Einstein sagte

Nachdem kein einziger Physiker seiner Relatitätstheorie zustimmte , ihm reiche nur ein Physiker aus der ihm das Gegenteil seiner Theorie beweise . Es gibt genügend Beweise gegen den menschengemachten Klimawandel aber da fehlt den meisten die Bildung.So ist es einfacher zu Glauben als sich mit Mathematik und Physik zu beschäftigen . Wir glauben an Technik und Computer und lassen uns von Experten einlullen die Modelle entwickeln anstatt unseren Verstand einzuschalten und Daten und Fakten Gewicht zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urzweck 31.03.2019, 15:19
176. Die Schäden sind unklar

Die Schäden durch das CO2 in der Luft sind also unklar. Weil aber viele Menschen auf dem Planeten Sorgen wegen dem CO2 haben, sollen jetzt alle weniger heizen und mehr frieren.
Na gut, dann friere ich ein bisschen mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pasche 01.04.2019, 13:51
177. Wieder einmal der falsche Weg

Unsere Politiker wollen die Elektromobilität fördern in dem sie „batteriebetriebene“ Fahrzeuge und die ent-
sprechende Infrastruktur fördern. Dies ist der falsche Weg! Bei der Produktion der Batterien werden Unmengen
an CO2 freigesetzt, außerdem ist in dichtbesiedelten Städten das Laden ein großes Problem und zudem
müßten für die Teslerkoalition neue Kraftwerke in betriebgenommen werden, damit der sehr hohe Energiebedarf
gedeckt werden kann.

Der richtige Weg ist Wasserstoff als Brennstoff oder in der Brennstoffzelle als Elektrizitätserzeuger.
Es muß dann in Kooperation mit anderen Staaten die notwendige Energie zur Wasserstofferzeugung durch
große Fotovoltaikanlagen erzeugt werden.

Eine Zukunftsperspektive auch und speziell für die Golfstaaten, weil die Abhängigkeit vom Rohöl dramatisch
sinken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18