Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarates: Die Welt gerät aus den Fugen - fragt sich nur, wie
DPA

Es ist der wichtigste klimawissenschaftliche Bericht des Jahres: Bei einem Treffen in Südkorea haben Forscher eine neue Bestandsaufnahme zur Erderwärmung vorgelegt. Sie fordern "schnelle und weitreichende" Veränderungen.

Seite 2 von 18
Architectus 08.10.2018, 07:28
10. Schlafen

..... und die CDU/CSU ist in erster Linie damit beschäftigt die Energiewende zu behindern. Grenzwertverschärfungen für Autos werden in der EU blockiert damit weiterhin sinnlose SUVs gebaut werden die von Menschen gekauft werden denen die Zukunft ihrer Kinder offensichtlich völlig egal ist.
Windkraft und PV wird behindert (Ausschreibungen, idiotische Steuerregelungen, Bestrafung von Eigenverbrauch,....), der Einbau von Öl- und Gasheizungen wird gefördert und die Kommission für den Kohlrausstieg darf nicht mal so heißen.
Die SPD läuft ohne irgendein Konzept meinungslos mit......
Die AfD lügt das Problem einfach weg.
......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 08.10.2018, 07:33
11.

Die Hoffnung, dass die Menschheit nochmal den Turnaround schafft hab ich verloren. Dazu ist die Welt viel zu sehr in nationalen Egoismen gefangen. Man will ja schon was gegen die Erderwärmung tun. Aber die Anderen sollen doch bitte anfangen und das eigene Land vor allzu großen Anstrengungen bewahrt bleiben. Es wird eine Ironie der Geschichte sein, dass ausgerechnet die, die am absolut gegen Migration sind mit ihrem Verhalten wohl die größte Migrationsbewegung in der Geschichte der Menschheit verursachen werden. Die einzige Möglichkeit noch etwas zu Ändern wäre es die Beweislast umzudrehen. Derjenige der Abgase in die Atmosphäre einbringen will muss beweisen, dass sein Tun ungefährlich ist. Gelingt ihm das nicht hat er es zu unterlassen. Eher unrealistisch, dass man so etwas hinbekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Landgraf 08.10.2018, 07:43
12. Frankreich macht es vor

Es ist noch nicht zu spät. Wenn alle Länder ihre Energieversorgung so umstellen, wie Frankreich es in den 1970ern gemacht hat, kann das Klima geschützt werden. Hier gibt es eine Datensammlung, an der man sehr gut sehen kann, wie weit Frankreich anderen Europäischen Ländern voraus ist: http://electricitymap.org

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.mantis 08.10.2018, 07:44
13. Trump interessiert es nicht und Brasilien legt nach

Trotz unübersehbarer Indizien für den Klimawandel wird Trump auch diese Fakten als "Fake News" abtun und der absehbare Gewinner der Wahlen in Brasilien hat ja schon angekündigt, dass der Regenwald unter seiner Führung schneller abgeholzt wird. Also nur gute Nachrichten für die Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 08.10.2018, 07:45
14. Whitewisent

Ist schon interessant. Forschungsindustrie! Ganz ehrlich, solange im Netz so irre Dinge, wie, Groenland war bei den Wikingern eisfrei, oder, es gibt keinen Treibhauseffekt, stehen, unternimmt diese “Industrie” viel zu wenig. Ausserdem sind Klimaforschung und die daraus folgende politische Agenda zwei verschiedene paar Schuhe. Klimaforschung kostet die Welt nur einen winzigen Betrag. Aber in Zukunft wird es uns fast alles kosten, incl. unser Leben, wenn quasikriminielle Organisationen wie EIKE und Co bei den Menschen immernoch Gehoer finden und die eigene Bequemlichkeit Priorität weiterhin absolute Priorität besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daander 08.10.2018, 07:47
15. Das sieht nicht so rosig aus

Wenn diese Aussagen nur ansatzweise stimmen (was ich befürchte), dann habe ich arge Zweifel, dass die Menscheit das hinbekommt. Seit gut 25 Jahren gibt es in schöner Regelmäßigkeit Klimakonferenzen mit bahnbrechenden Beschlüssen -- nur leider absolut ohne Verpflichtung bzw. Konsequenzen im Falle einer Nichterfüllung. Auch Deutschland (das sich selbst gerne als Weltmeister in der Klimarettung darstellt) verfehlt die Ziele aktuell. Und zwar deutlich. Und das obwohl das Referenzjahr 1990 für Deutschland an dieser Stelle sehr günstig gewählt wurde (der Niedergang der nicht so energieeffizienten Industrie in der früheren DDR hat den bundesweiten CO2-Austoß erst mal deutlich nach unten gedrückt).
Ich denke es gibt im Wesentlichen zwei Optionen: Entweder enden weitere Klimakonferenzen mit Beschlüssen, die klare Verpflichtungen und schmerzliche Konsequenzen/Nachteile bei Nichteinhaltenung (bzw. Nichtteilnahme -- schöne Grüße an die USA) beinhalten. Oder man wurschtelt weiter vor sich hin und verfehlt die hehren Ziele meilenweit.
Wenn wir uns offen eingestehen würden, dass die bisherigen Ansätze ein totaler Rohrkrepierer sind und wir nur eine Chance haben, wenn *alle* *gemeinsam* massiv gegensteuern, dann würde veilleicht ein Umdenken einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 08.10.2018, 07:56
16.

Den schönen Bericht der Wissenschaft wird die Politik bestimmt mit einer schönen Konferenz danken. Natürlich immer ohne Blick darauf, dass das alles an der realexistierenden Politik scheitern wird. In der Demokratie bringt das Volk diejenigen Politiker an die Macht bringt, welche das Volk mit bequemen Lösungen versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayernohnecsu 08.10.2018, 08:03
17. Man kann auch selbst etwas tun

Zu recht beklagt die überwiegende Mehrzahl hier im Forum die Tatenlosigkeit der Politik. Allerdings kann jede(r) einzelne im privaten Bereich schon einiges bewirken: Umstieg auf (echten) Ökostrom, öfter Fahrrad oder ÖPNV statt Auto, kleineres wenn möglich Elektroauto statt 2,5-t SUV, weniger Fleisch und eingeflogene Winter-Erdbeeren, mehr Bioprodukte, Urlaub öfter mal mit Bahn statt Flieger usw. Last but not least kann man auch sein Wahlverhalten an der Klimapolotik der Parteien ausrichten.
Man kann zwar alleine nicht das Klima retten, aber viele Einzelne können eine Menge Druck erzeugen, bis auch Regierungen verstanden haben, dass es um die Bewahrung der Zukunft geht, nicht einer Vergangenheit, die so nie stattgefunden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurzelbär0815 08.10.2018, 08:08
18.

In Deutschland belastet im Schnitt jeder Mensch die Umwelt mit 11 Tonnen CO2 im Jahr. Eine Tasse Kaffee = 60 Gramm CO2. Quelle http://www.fr.de/wissen/klima-beim-kaffee-faengt-der-co2-ausstoss-an-a-1132268
Also allen den es ernst ist mit dem Klimaschutz, sollten bedenken, dass mit jedem Atemzug das schädliche CO2 in die Erdatmosphäre gelangt. Viel schlimmer ist bekanntlich der Methanausstoß von Mensch und Tier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich.persönlich 08.10.2018, 08:17
19.

Vor zehn Jahren habe ich meine Staatsarbeit über ein angelehntees Thema geschrieben. Im Großen und Ganzen steht darin das Gleiche wie im jetzt vorgelegten IPCC-Bericht. Esst weniger Fleisch, verschwendet weniger Plastk, stoppt den Energiegewinn durch Kohle, reduziert den CO2 Ausstoß. Und immer noch streitet RWE um den Hambacher Forst und bei den Abgaswerten wird betrogen, wo es nur geht. Bis es zu einer globalen Klimaschutzstrategie kommt, werden Palmen auf Helgoland wachsen - und selbst dann wird Donald Trump den Klimawandel noch als Erfindung der "Baumumarmer" bezeichnen. In erster Instanz ist jeder Einzelne gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18