Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarats: Danke für nichts
imago/ snapshot

Zwanzigjährige können den Klimawandel nicht aufhalten, sondern nur die Schäden eindämmen. Hier nimmt eine von ihnen jene in die Pflicht, die viel zu lange, viel zu wenig für die Umwelt getan haben.

Seite 18 von 21
vogelperspektive_xte 08.10.2018, 19:41
170. Genau beschwert euch

Bei ihr! Fast genauso lange wie das Zitat alt ist wählt man in D konservative, rückständige Stillstandspolitik. Mit einer Unterbrechung von 5 Jahren. Und dann deuten hier manche noch auf die jüngere Generation oder gar nach Afrika oder Asien. Schon mal was von Vorbildfunktion gehört? An Zynismus nicht mehr zu überbieten was hier passiert. Die verfehlte, verlogene Verkehrspolitik drückt das ganze Dilemma am besten aus: in der Schuld steht nicht nur die vermutlich kriminelle, korrupte Politik. Sondern auch die Dummheit und Naivität vieler Verbraucher. Mein Auto habe ich verkauft vor 10 Jahren und bin seit dem mit ÖV, Fahrrad, ab und zu mal ein Mietwagen unterwegs. Es ist gesünder, stressfreier und ein kleiner Beitrag.

Beitrag melden
geradsteller 08.10.2018, 20:05
171. Wette, man meint es Ernst

Klimarat oder Frau Merkel werden helfen.
Schätze, ab nächstes Jahr, bezahlt die Regierung 60 % vom Anschaffungspreis eines jeden Tesla. Dann kaufe ich auch einen. Ansonsten werden wir wohl nur hinters Licht geführt und ab kassiert. Ironie aus.

Beitrag melden
Corona17 08.10.2018, 20:10
172. @nr166 Bondurant

Meinen Sie! Denken Sie Ihren Gedanken über Ihr angenommenes Happy End Mal hinaus. Viel Spaß! :-)

Beitrag melden
747-LR 08.10.2018, 20:11
173.

Zitat von geradsteller
Klimarat oder Frau Merkel werden helfen. Schätze, ab nächstes Jahr, bezahlt die Regierung 60 % vom Anschaffungspreis eines jeden Tesla. Dann kaufe ich auch einen. Ansonsten werden wir wohl nur hinters Licht geführt und ab kassiert. Ironie aus.
Abkassieren, darum geht es. Den tollen Jungen, das Geld aus der Tasche ziehen, mit unschlagbaren Argumenten wie Weltenrettung, at all!

Beitrag melden
MtSchiara 08.10.2018, 20:46
174. wir brauchen einen Weltbevölkerungsrat und einen Weltenergierat

Zitat von MDen
Keinen Ahnung, wie Sie Ihre Hauptursache "Bvölkerungswachstum in armen Ländern" als Bewohner Deutschlands bekämpfen wollen. Da fehlt mir Ihr Konzept. So bleibt es eben doch nur ein Verweisen auf die Verantwortung anderer. Oder haben Sie Ihren Reseourcenverbrauch auf ein Minimum reduziert und finanzieren mit dem einsparten Geld Organisationen die Geburtenkontrolle in armen Regionen organising?
Logisch , daß Sie dazu keine Ahnung haben. Ich habe ja dazu auch nichts geschrieben. Aber da Sie so höflich nachfragen, antworte ich gerne.

Der ganze Hype um das Klima ist eine Katastrophe für die Umwelt, da er von den eigentlichen Problemen dieser Welt ablenkt. Stattdessen bräuchten wir:

1) ein IPPC (International Panal of Population Change), also einen Weltbevölkerungsrat
2) regelmäßige Bevölkerungsgipfel
3) Bevölkerungsziele für jedes Land und insgesamt
4) Eine Reduzierung der Kinderförderung in Deutschland:
- Abschaffung aller direkten Förderungen wie Kindergeld etc.
- Kinder bleiben aber von der Steuer absetzbar
- nur noch direkte Kinderunterstützung durch kostenlose Schule, Schulspeisungen, kostenloser Instrumentalunterricht, kostenlose Bücher etc.
- die Eltern erhalten außer der Steuerabsetzbarkeit kein Bargeld mehr für ihr Kind, somit Abschaffung aller finanziellen Anreize für Kinder
5) Einwanderung nach Deutschland nur noch, solange die Bevölkerung trotzdem insgesamt schrumpft
6) eine Verhandlung mit den Schwellenländern über eine Reduzierung der Bevölekrung gegen intensive Aufbauleistungen, Industrialisierung und Förderungen durch die Industrieländer, denn Reichtum reduziert die Zahl der Kinder


Neben einem Weltbevölkerungsrat könnten wir auch noch einen Weltenergierat gebrauchen:
1) Einrichtung eines IPEC (International Panel auf Energie Change), Weltenergierat
2) regelmäßige Energiegipfel
3) Förderung von Forschung und Entwicklung aussichtsreicher Energietechnologien wie Stellaratoren, Flüssigsalz/Flüssigmetallreaktoren oder Höhenwindkraftanlagen
3) Erprobung von Ammoniak als synthetisch erstelltem Energiespeicher und Treibstoff in Verbrennungsmotoren und Brennstoffzellen
4) Intelligente Stromtarife, bei denen minutengenau der Strompreis schwankt und über das Internet erfragt werden kann, oder bei denen nur dann Strom im Netz ist, wenn der Wind weht und die Sonne scheint.
5) Gas-Strom-Kombiheizungen, bei denen flexible Gas- und Strompreise über das Netz erfragt werden und jeweils mit dem gerade billigeren geheizt wird.

Beitrag melden
nadannprost 08.10.2018, 21:30
175. Danke, Danke, DANKE!

Zitat von bedenkentraeger2015
Analyse: Ich gehe auf die 50 zu, habe mit 15 angefangen, exakt dieselben Forderungen zu stellen, habe hinterfragt, diskutiert, mich engagiert. Mit 20 studiert, mit wenig so lala gelebt, und doch einen beachtlichen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Erster Job, erstes Geld, erstes eigenes Auto, Wohlstand aufbauen. Das schlechte Gewissen war immer präsent, das Bündel guter Taten stets gut geschnürt. Über die Jahre wachsen die Zwänge, der Bauchumfang, die materiellen Nöte. Zu vielem lässt man sich gerne nötigen, spielt mit. Schönes, neues Handy. Niedlicher Zweitwagen. Tolle Urlaubserinnerungen. Das schlechte Gewissen, das ist über die Jahre kleiner geworden. Die Sorgen vor der Öko-Katastrophe weichen den persönlichen, finanziellen Sorgen - bleibt der Job, kann der aufgebaute Wohlstand erhalten werden? Der eigene Nachwuchs, der einem langsam den Spiegel vors Gesicht hält, kann an den über die Jahre verschobenen Wertevorstellungen eigentlich nichts ändern. Vielleicht noch ein letztes, inneres Aufbäumen bewirken - mehr nicht. Oder? Lena, ich bin ganz bei dir, aber was du erwartest, ist ein anderer Mensch.
endlich mal einer der sich zur Wahrheit bekennt! So ist es, leider. Schon Kung Tse erkannte: Das Erste steht uns frei, vom Zweiten sind wir Knechte! Jeder weiß: Bei allem was Du tust, bedenke stets das Ende. Doch wer handelt danach? Ich bekenne: ich auch nicht. Und Du Lena?

Beitrag melden
priemer 08.10.2018, 21:32
176. Das Wetter - Eine Generaldebatte

Der Beitrag und all die Kommentare hier in diesem Forum machen vor allem deutlich, wie umfänglich der Klimaschutz in unser Leben eingreifen will. Entsprechend emotional und teilweise irrational im Ausdruck (auch bei meinem Beitrag) der treffen die verschiedenen Wertesysteme ungebremst aufeinander. Dabei liegen die Ursachen vor allem in den sehr unterschiedlichen Lebensstilen in Deutschland. Ich habe ein Zuhause in der Niederlausitz und einen Arbeitsplatz in der Pfalz, Verwandtschaft von München bis Rostock etc. Ohne einen wirtschaftlich vertretbaren Zugang zum Verbrennungsmotor ist mein Leben nicht denkbar. Wir alle treffen für unseren Lebenstil Entscheidungen, in denen wir nach unseren jeweiligen Werten Vor- und Nachteile gegeneinander abwiegen. Dabei ist nur menschlich, wenn wir versuchen, die Vorteile zu maximieren und die Nachteile zu minimieren. Es klingt für mich befremdlich, wenn jemand in eine Großstadt zieht und sich anschließend über Lärm, Luft- und Lichtverschmutzung zu beschweren. Lichtverschmutzung? In der Niederlausitz nennt man so was Sternbild. Gerade weil unsere Lebensstile so unterschiedlich sind, ist es nicht nur nicht hilfreich, wenn jemand sich hinstellt und sagt, lebt so wie ich, dann sind alle Probleme gelöst. Es impliziert ob der Arroganz dieser Haltung bereits den Widerspruch! Und wenn der Biss in eine Bulette bereits gefühlter Widerstand ist, dann ist es eben nicht nur sehr einfach, sondern auch lecker zur Résistance zu gehören! Wenn wir jetzt versuchen, den Widerstand des jeweils Anderen zu überwinden, dann riskieren wir das wichtigste zu verlieren, das wir haben: unsere Fähigkeit zusammenzuleben! Ich bin Historiker: Es gab in der Vergangenheit immer wieder Phasen, in denen die Menschheit sich geänderten Klimabedingungen anpassen musste. Es gelang, wenn auch unter enormen Opfern sowie politischen und demographischen Verwerfungen. Wenn wir aber im Atomzeitalter anfangen, uns im Kampf um die richtige Weltanschauung gegenseitig umzubringen, dann dürfte das das Ende unserer Zivilisation sein. Deshalb: Bei allem Streit, die Demokratie müssen wir uns bewahren, dann bleibt uns eine (wahrscheinlich geänderte) Welt erhalten. Die Welt wird nicht untergehen, sie wird ja schließlich noch gebraucht!

Beitrag melden
Newspeak 08.10.2018, 21:42
177. ....

Der Beitrag ist so richtig, wie naiv. Nur, so funktioniert die Welt leider nicht. Es geht allein um Geld und kurzfristigen Profit. Immer schon. Das wird auch in Zukunft nicht anders sein. Und jeder wird korrumpiert. Aus armen, machtlosen Positionen heraus, lässt sich gut Idealist sein. Aber wer immer auch nicht arm und machtlos bleiben will, wird seine Ideale verraten. Am Ende wird die Menschheit aber überleben. Weil die andere Seite auch ideologisch ist, und weil es nicht so kommen wird, wie prognostiziert. Die heutigen Prognosen sind wie die Extrapolationen, die man um 1900 zum Pferdedungproblem in Städten um 2000 gemacht hat. Wissenschaft und Technologie werden uns den A... retten, mal wieder, und mal wieder ohne Würdigung, auf dass sich Kapitalisten ein neues Problem ausdenken, um den Karren wieder an die Wand zu fahren.

Beitrag melden
Patrik74 08.10.2018, 22:26
178. Antwort

Zitat von
Was ich mich frage: Haben diejenigen, die sich gegen ehrgeizige Klimaziele einsetzen, selbst Kinder? Vielleicht sogar Enkel? Und sind sie sich darüber im Klaren, was für eine Erde sie ihnen hinterlassen? Lobbyisten, Politiker und Industrielle tragen mehr Verantwortung für die Gesellschaft als der Normalbürger. Und es ist ihre verdammte Pflicht, sie wahrzunehmen.
So weit, so richtig. Das Problem ist aber, dass wir in einem A...loch-System leben, dass von ALern so gestaltet wurde, dass es vornehmlich ALer nach oben spült. Und deshalb besteht der Großteil der selbsternannten Elite aus Soziopathen.

Deren Logik ist ganz einfach: Natürlich hinterlassen wir nachkommenden Generationen einen Trümmerhaufen, aber unsere eigenen Kinder wird es am wenigsten betreffen, weil sie über die Mittel verfügen, sich an den lebenswerten Orten niederzulassen - und den Rest holen die Geier.

Den Enthusiasmus in Ehren in Ehren, aber solange sich am Selektionsmechanismus nichts ändert, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, wer am Ende die Entscheidungen trifft, wird sich keine andere Logik einstellen.

Und so viel ist klar: Freiwillig wird die jetzige Elite ihre Position nicht räumen; aktuell hat man eher das Gefühl, dass die Entwicklung rückwärts läuft, und wir uns wieder in Richtung eines schamanischen Tribalismus bewegen.

Mit ein bisschen Reden ist es da leider nicht mehr getan, denn das würde einen humanistischen Grundkonsens voraussetzen, der das Ziel definiert, das Leben aller Menschen zu verbessern, und als Mittel der Zielerreichung die Ratio heranzieht, die von einer objektiven Wirklichkeit ausgeht, die man interpretieren und auf dieser Grundlage vernünftige Schlüsse ziehen kann. Diese Voraussetzungen liegen aber nicht mehr vor; das Leitbild ist aktuell der dumpfe Schreihals, der seine gefühlte Wahrheit mit der Wirklichkeit verwechselt.

Das Problem sitzt also viel tiefer, und die Zeit wird gleichzeitig immer knapper. Ewiges Palavern wird also nicht die Rettung bringen.

Beitrag melden
alterknacker54 08.10.2018, 22:40
179. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen

Zitat von Horst Scharrn
Die Menschheit ist das Problem. Sie breitet sich unkontrolliert aus und zerstört dabei alles. In der Natur gibt es überall ein natürliches Gleichgewicht dass dafür sorgt, dass das System "Erde" funktioniert. Nur beim Menschen versagt es völlig, da wir dank unserer Intelligenz und Technologie allen anderen Lebewesen auf der Erde haushoch überlegen sind und somit keine natürlichen Feinde mehr haben. Fast alle Probleme der letzten ~100 Jahre korrellieren mit der ständig wachsenden Anzahl an Menschen auf diesem Planeten. Die einzige Lösung die es meiner Meinung nach gibt, ist es daher die Anzahl an Menschen zu reduzieren. Damit meine ich nicht ermorden, sondern Geburtenkontrolle. Nach einem Kind ist schluss. Und das zieht man solange durch bis die Weltbevölkerung auf unter 1 Milliarde gesunken ist. Damit hätten sich übrigens auch diverse andere Probleme dann erledigt wie z.b. Armutsflüchtlinge, Kriege um Territorien, Ressourcen (oder demnächst um Wasser).
Schade, dass hier unter dem ganzen Nonsens-Geschreibe die wirklich guten und richtigen Beiträge - es sind leider ziemlich wenige - so schwer zu finden sind. Wie auch immer: Danke für diesen Beitrag!

Beitrag melden
Seite 18 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!