Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarats: Danke für nichts
imago/ snapshot

Zwanzigjährige können den Klimawandel nicht aufhalten, sondern nur die Schäden eindämmen. Hier nimmt eine von ihnen jene in die Pflicht, die viel zu lange, viel zu wenig für die Umwelt getan haben.

Seite 20 von 21
spon-facebook-1035483455 09.10.2018, 01:08
190. Petition

Zitat von geotie
Nie hört man, dass der Mensch dafür verantwortlich ist? Sollte man schon wissen, dass alles, was wir Menschen machen durch Industrie, Landwirtschaft oder Auto fahren, von uns kommt. Wir sind immer die Dummen, die damit leben müssen! China hat inzwischen, wie ich mal gelesen habe, die Ein-Kind-Familie wieder aufgegeben. Weiteres Mankowerden die Glaubensrichtungen sein, die der Meinung sind, dass am Tisch des Herrn genug Platz für alle ist. Zum Thema Diktatur nehme ich mal nur das Beispiel Erdogan (obwohl, ist ja nur so ähnlich wie eine Diktatur wo nur einer wirklich das Sagen hat), der sein Volk vergrößert wissen will. Oder den Trump, verhält sich ebenfalls fast wie ein Diktator, der die Umweltprobleme nicht erkennen will oder nur der Meinung ist, dass diese durch die Chinesen vorgegaukelt wird. Also Vorsicht vor solche Rufe nach Diktatoren! Nachher haben wir wirklich einen und wissen nicht, wie man den entsorgt!
Im Februar vorigen Jahres formulierte Dr. Richard Lindzen, Professor emeritus of Atmospheric Sciences am MIT folgende Petition:

"We urge the United States government, and others, to withdraw from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). We support reasonable and cost-effective environmental
protection. But carbon dioxide, the target of the UNFCCC is not a pollutant but a major benefit to agriculture and other life on Earth. Observations since the UNFCCC was written 25 years ago show that
warming from increased atmospheric CO2 will be benign -- much less than initial model predictions."

Diese Petition, die von mehreren hundert Wissenschaftlern unterzeichnet wurde, wurde mit Datum vom 23. Februar 2017 an Praesident Trump gesendet.

Beitrag melden
spon-facebook-1035483455 09.10.2018, 01:14
191. Saurer Regen

Zitat von rieberger
Das ist sehr von oben herab und despektierlich - die heutigen Jungen wachsen auf mit Trump, Putin, Erdogan et alieni, für die der Tellerrand immer kleiner wird und Krieg wie ein Damoklesschwert als eine Option der Politik. Die Klimaerwärmung, wie auch immer die Ursache sei und wer auch immer das zu verantworten hat, bringt jetzt schon Probleme, wogegen der saure Regen wie eine Süßigkeit von Haribo erscheint. Zudem wird nicht die Hand gebissen, die einen füttert. Die Hände, die die Zukunft verbauen, diese Hände müssen gebissen werden. Je früher und fester, je besser!
Ich empfehle Ihnen, die "Chronik einer Panik" von Guenter Keil zu lesen. Der Beitrag ist unter

https://www.zeit.de/2004/51/N-Waldsterben

zu finden. Das sog. neuartige Waldsterben war einer der Vorlaeufer des anthropogen bewirkten Klimawandels.

Beitrag melden
cerberus66 09.10.2018, 02:56
192.

Einige Kommentatoren hier haben das eigentliche Problem erkannt. Das Problem ist nicht die Klimaänderung. Klimaänderung hat es schon immer gegeben. Das Problem ist vielmehr, dass unter den Klimabedingungen viel zu viele Menschen geboren werden. Und zwar in Weltgegenden, in denen menschliche Existenz schwer bis gar nicht möglich ist. Frau Puttfarcken, gerade Ihre Generation erkenben müssen, dass der Boden des Mittelmeeres tragfähiger ist als der Boden des gegenwärtigen Grundgesetzes, wenn Sie weiterhin in Freiheit leben wollen.

Beitrag melden
dbeck90 09.10.2018, 06:31
193. Genau!

Die bösen Alten, die damals jeden Putzlumpen 2 Mal umdrehten, bevor sie ihn auswuschen und meist mit wenig auskommen mussten - die sind schuld! Und jetzt die statistische Wahrheit (quelle Statista): CO2 Ausstoß weltweit 1975: 16.484mio t. 2016: 34,810mio t. Rechnet man das gegen mit den erzwungenen Filteranlagen in Industrie, CO2 Reduktion bei Autos, Weltbevölkerung, etc. dann leben die heute jungen Menschen sogar noch weitaus verschwenderischer als damals. Aber ja, erstmal auf die Anderen schimpfen....

Beitrag melden
spon_4_me 09.10.2018, 06:55
194. Wenn Sie glauben

dass Lobbyisten und Industrielle mehr Verantwortung für die Gesellschaft tragen und dieser - verdammt noch mal - gerecht werden sollten, indem sie unseren Planeten retten, darf ich Ihnen gelegentlich den Kurs „Realität 1.1“ oder den Grundkurs Wirklichkeit (falls es den gibt) an Ihrer Journalistenschule empfehlen. Ich meine das nicht böse, aber wie kann man angehende Medienschaffende und gleichzeitig so blauäugig sein? Wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir als Verbraucher und Wähler etwas ändern, und zwar unser Verhalten, unsere Prioritäten. Dies nicht nur alle 4 Jahre, wenn Politiker so tun, als würden sie uns zuhören, sondern täglich. Nicht nur durch das, was wir sagen, sondern durch das, was wir tun respektive nicht tun / kaufen. Also bitte steigen Sie von der Kanzel herab und machen Sie mit bei der mühsamen aufklärerischen Arbeit des Bohrens dicker Bretter.

Beitrag melden
polltroll 09.10.2018, 07:37
195. Jede Generation aufs Neue!

Ich bin Jahrgang 1980 und war bereits Mitte der 1990er auf dem Klimatripp! Das rückt naturgegeben mit steigendem Alter in den Hintergrund weil man von großen Idealen allein kein ansprechendes Leben gestalten kann. Dummerweise ist es auf unserer Welt so, dass sich steigender individueller Wohlstand 1:1 im eigenen CO2 Ausstoß wiederfindet. Als 15 jähriger hat mich das nicht interessiert: Ich bin mit Bahn, Bus und Fahrrad gefahren. Wenn ich das jedoch jetzt immernoch tun müsste, wäre das Berufsleben eine Last. Klimaschutz steht leider in Konkurrenz zum Wohlstand auf der Welt. Ich bin mir übrigens sicher, dass sich die Autorin trotz Bahnfahrerei gern regelmäßig per Paketboten mit Waren versorgen lässt. Das ist die Sünde ihrer Generation. Aus Klimasicht auch eine Katastrophe!

Beitrag melden
rieberger 09.10.2018, 07:50
196.

Zitat von MtSchiara
Logisch , daß Sie dazu keine Ahnung haben. Ich habe ja dazu auch nichts geschrieben. Aber da Sie so höflich nachfragen, antworte ich gerne. Der ganze Hype um das Klima ist eine Katastrophe für die Umwelt, da er von den eigentlichen Problemen dieser Welt ablenkt. Stattdessen bräuchten wir: 1) ein IPPC (International Panal of Population Change), also einen Weltbevölkerungsrat 2) regelmäßige Bevölkerungsgipfel 3) Bevölkerungsziele für jedes Land und insgesamt 4) Eine Reduzierung der Kinderförderung in Deutschland: - Abschaffung aller direkten Förderungen wie Kindergeld etc. - Kinder bleiben aber von der Steuer absetzbar - nur noch direkte Kinderunterstützung durch kostenlose Schule, Schulspeisungen, kostenloser Instrumentalunterricht, kostenlose Bücher etc. - die Eltern erhalten außer der Steuerabsetzbarkeit kein Bargeld mehr für ihr Kind, somit Abschaffung aller finanziellen Anreize für Kinder 5) Einwanderung nach Deutschland nur noch, solange die Bevölkerung trotzdem insgesamt schrumpft 6) eine Verhandlung mit den Schwellenländern über eine Reduzierung der Bevölekrung gegen intensive Aufbauleistungen, Industrialisierung und Förderungen durch die Industrieländer, denn Reichtum reduziert die Zahl der Kinder Neben einem Weltbevölkerungsrat könnten wir auch noch einen Weltenergierat gebrauchen: 1) Einrichtung eines IPEC (International Panel auf Energie Change), Weltenergierat 2) regelmäßige Energiegipfel 3) Förderung von Forschung und Entwicklung aussichtsreicher Energietechnologien wie Stellaratoren, Flüssigsalz/Flüssigmetallreaktoren oder Höhenwindkraftanlagen 3) Erprobung von Ammoniak als synthetisch erstelltem Energiespeicher und Treibstoff in Verbrennungsmotoren und Brennstoffzellen 4) Intelligente Stromtarife, bei denen minutengenau der Strompreis schwankt und über das Internet erfragt werden kann, oder bei denen nur dann Strom im Netz ist, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. 5) Gas-Strom-Kombiheizungen, bei denen flexible Gas- und Strompreise über das Netz erfragt werden und jeweils mit dem gerade billigeren geheizt wird.
Gut, bilden wir also einen Stuhlkreis mit möglich viel Stuhlgang! Hauptsache, wir reden darüber.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 09.10.2018, 08:35
197. Konsumgeneration

Ist es nicht genau diese Altersklasse, die lieber Urlaub mit dem Flugzeug oder der AIDA macht als im Bayerischen Wald zu Wandern? Übers Wochenende kurz nach Malle oder zum Junggesellenabschied in die Karibik? Klamotten von Primark, weil so schön billig? Immer das neueste Handy? Das Klima zu schonen bedeutet zu verzichten. Ist die Generation um die 25 dazu wirklich bereit?

Beitrag melden
hartwig2 09.10.2018, 08:35
198.

Zitat von hansriedl
Deutschland gehöre weiter zu den Vorreitern beim Klimaschutz, wehrt sich" Wirtschaftsminister Altmaier" in den tagesthemen gegen Kritik. Recht hat er, es wurde tatsächlich was getan um die Rodung vom Hambacher Forst zu verhindern. Aber das war nicht er, sondern die Umweltaktivisten.
Ich habe auch ein wenig gehofft, das die „Umweltaktivisten“ erreichen, das wenigstens mal für einen Tag alle Kolhekraftwerke abgeschaltet werden.
So nach ca 6 Tagen könnte es wieder Strom geben , da es im Schnitt 3 Tage runterfahren und 3 Tage rauffahren braucht, wenn dann das Netz mitspielt. Das Gejammer der selben Hambacher Demonstranten hätte ich gerne gesehen. Nix zu füttern weil alle Kühlschränke abgetaut sind, nix Kaffee Togo, nix Handy aufladen usw.
Aber selbst dann würde diese junge Generation immernoch nicht recherchieren, wie das „ Strom produzieren“ so funktioniert.
Wir können nur froh sein, das es noch ein paar alte Politiker gibt, die dieses verhindern, mal eben Atom und Kohlekrafterke abschalten.
Aber liest man hier auch in den Beiträgen: Bildungsnotstand Deutschland. Man kommt nicht einmal auf die Idee nachzuhaken, warum halten Energieversorger an Kohle und Atom fest, Wind und Sonne wären billiger. Geldgier fällt schon mal weg. Ach dann bestimmt weil die dumm sind hehe...

Beitrag melden
annetteschrimpf60 09.10.2018, 08:46
199. Zu viel!

Eigentlich sind alle Diskussionen über Klima, Flüchtlinge, CO2-Ausstoß, Umweltschutz etc. überflüssig. Mal abgesehen davon, dass der Imperialistische Kapitalismus, der die Gier jedes einzelnen Menschen bestimmt, mächtiger ist, als alle Regierungsformen, Banken, Energiekonzerne, gibt es einfach zu viele Menschen auf diesem Planeten.
Und alle wollen alles, wollen uralt werden, wollen ihre Kreuzfahrt, zum Shoppen nach New York fliegen, ihre Kinder mit dem SUV in die Schule fahren, Fleisch auf dem Teller, warme Wohnungen im Winter, kühle im Sommer, ständig neue Klamotten, Schuhe, Deko, Handys, Konsum, Konsum, Konsum.

Und das sollen sie auch, denn daran verdienen die Konzerne. Jetzt. Wer wie morgen noch überlebt, das ist nicht relevant. Heute Kohle machen, zur Verantwortung wird ja in der heutigen Zeit keiner mehr gezogen. Wir sind über acht Milliarden Menschen, und noch kann nicht jeder so wie wir. Aber der Kapitalismus will, das jeder so kann, denn das bringt Geld.
Armer Planet. Wir zerstören uns gerade selbst. Aber darüber will keiner reden, dann müsste sich jeder an der eigenen Nase packen. Ich erlebe das täglich in meinem Umfeld. So viel Ignoranz und Desinteresse. Wir stürzen uns sehenden Auges in den Abgrund. Ich finde das absolut irre.

Beitrag melden
Seite 20 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!