Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarats: Danke für nichts
imago/ snapshot

Zwanzigjährige können den Klimawandel nicht aufhalten, sondern nur die Schäden eindämmen. Hier nimmt eine von ihnen jene in die Pflicht, die viel zu lange, viel zu wenig für die Umwelt getan haben.

Seite 9 von 21
geotie 08.10.2018, 16:37
80.

Zitat von herumnöler
...Immer wieder werden dafür Autoverkehr, Industrie, Abholzung und Landwirtschaft verantwortlich gemacht. Nie hört man, dass der Mensch selbst die Hauptursache für die Misere darstellt: In den letzten 150 Jahren, in denen sich der Klimawandel abspielt, ist die Weltbevölkerung von 2 auf über 7 Milliarden gestiegen... ..China hat vorgemacht, dass das im Prinzip geht, Stichwort Ein-Kind-Familie. Man müsste dies nur weltweit durchsetzen können, und dazu bräuchte man Diktaturen...
Nie hört man, dass der Mensch dafür verantwortlich ist? Sollte man schon wissen, dass alles, was wir Menschen machen durch Industrie, Landwirtschaft oder Auto fahren, von uns kommt. Wir sind immer die Dummen, die damit leben müssen!
China hat inzwischen, wie ich mal gelesen habe, die Ein-Kind-Familie wieder aufgegeben. Weiteres Mankowerden die Glaubensrichtungen sein, die der Meinung sind, dass am Tisch des Herrn genug Platz für alle ist. Zum Thema Diktatur nehme ich mal nur das Beispiel Erdogan (obwohl, ist ja nur so ähnlich wie eine Diktatur wo nur einer wirklich das Sagen hat), der sein Volk vergrößert wissen will. Oder den Trump, verhält sich ebenfalls fast wie ein Diktator, der die Umweltprobleme nicht erkennen will oder nur der Meinung ist, dass diese durch die Chinesen vorgegaukelt wird. Also Vorsicht vor solche Rufe nach Diktatoren! Nachher haben wir wirklich einen und wissen nicht, wie man den entsorgt!

Beitrag melden
misterknowitall2 08.10.2018, 16:37
81. Konservativ

Zitat von Europa!
Der Protest der Jungen gegen die menschengemachte Klimakatastrophe ist mehr als berechtigt. Bei allem Ärger über die "Konservativen" (von denen viele auch Umwelt- und Naturschützer sind), sollten die Protestierenden aber nicht vergessen, dass die Leute, 2016 den Hambacher Forst opfern wollten, bei den Grünen und bei der SPD sitzen.
Naja, die SPD ist auch eine konservative Partei. Nur eben sozial /sagt man zumindest). Die Grünen haben die Kröte geschluckt, um Garzweiler 2 zu verhindern oder zu verkleinern. Sie waren ja auch nur der kleine Partner der SPD.

Beitrag melden
telos 08.10.2018, 16:38
82. Die Lebensweise des Habens ist die....

Ursache unseres menschlichen Verhaltens, wider besserer Einsicht zu handeln. Das hat Erich Fromm recht anschaulich und verständlich schon Mitte der 70 er Jahre artikuliert. Mittels jederzeit austausch- und ersetzbarer äußerer Werte versuchen Menschen ihr Wertsein zu definieren und nach außen zu zeigen (großes Auto, Fernreisen, Luxus, Leben in Saus und Braus, Eigenheim etc.) auf Kosten anderer Menschen und Natur. Zurück bleibt eine innere Leere, eine Unerfülltheit, die nicht mit äußeren Dingen befriedet werden kann. Solange wir Menschen diesen inneren Reichtum nicht in uns entdecken, werden wir ihn, meist erfolglos, im Äußeren suchen mit den zusammenhängenden Folgen.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 08.10.2018, 16:41
83. Aber jeder anders

Zitat von herumnöler
Immer wieder hört man, dass der steigende CO2-Gehalt der Luft Ursache für die Klimaerwärmung sei. Immer wieder werden dafür Autoverkehr, Industrie, Abholzung und Landwirtschaft verantwortlich gemacht. Nie hört man, dass der Mensch selbst die Hauptursache für die Misere darstellt:
Nicht "Der Mensch", sondern der verschwendrische Mensch:

Zwischen dem Verbrauch eines typischem Zentralafrikaners und eines Kanadiers liegt der Faktor 50. Verantwortlich für den wesentlichen Teil der emissionen sind einige hundert Millionen Menschen weltweit.
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52758/verbrauch-pro-kopf

Bevölkerungswachstum gibt es nur noch in Gegenden mit sehr geringem Energieverbrauch. Das stört kaum. Werden aber ganze Länder entwicjklet, wie zuletzt China und jetzt Indien, steigt der Verbrauch rapide.

Wir leben vor, andere machen nach. Wer muss sich also verändern?

Beitrag melden
misterknowitall2 08.10.2018, 16:43
84.

Zitat von Zoroaster1981
Ehrlich gesagt finde ich es anmaßend zu sagen, junge Leute seien in eine kaputte Welt geboren worden, die "wir" (ab welchem Alter eigentlich?) zerstört hätten. Seit der Industrialisierung, ja letztlich sogar seit Beginn der Waldrodung in Europa vor über einem Jahrtausend hat sich jede Generation die Erde "untertan" gemacht, wie es biblisch heißt. Und erst seit dem 19. Jahrhundert, als man die Natur wieder entdeckt hat und in verstärktem Ausmaße heute, ist es zumindest ins Bewusstsein, dagegen was tun zu müssen. So, und um tatsächlich was zu ändern, müssten radikale Konsequenzen gezogen werden, die ALLE betreffen. Abschaffung von Autofahrten, Flugreisen (ja, betrifft dann auch Junge, die sich in Australien selbstverwirklichen wollen), Produktion von Elektronik, usw. Alles weg und zurück zur Autarkie. Und nicht nur selektiv. Klar, heute kann ich als Städter sagen, ich verzichte auf ein Auto. Und trotzdem hocke ich mich mal ins Taxi oder fahre öffentliche Verkehrsmittel. Oder ich kann sagen, ich esse kein Fleisch und wegen mir braucht keine Kuh in die Luft furzen. Weniger zu verbrauchen als der Nachbar heißt nicht, nichts zu verbrauchen. Verbraucher und Verschmutzer sind wir nämlich ausnahmslos alle. Wenn man es genau sind, ist ein großer Beitrag zum Umweltschutz, keine Kinder in die Welt zu setzen. Auch das muss gesagt werden. Wieso reichten der Menschheit vor gut 200 Jahren nicht, dass sie "nur" 1 Milliarde sind? So, und nun würde ich gerne von den Anklägern hören, wie die Gesellschaft aussehen soll, die sie sich zur Rettung der Welt wünschen. Und nicht halbherzig. Die Umwelt weniger als der Durchschnitt zu zerstören verschiebt nämlich den Betrug nur von den Kindern an die Kindeskinder.
Die Sache ist recht einfach. Wir brauchen eine Energie, die keine Emissionen erzeugt und mit der wir 90% unserer Technik weiterbetreiben können. Asketischer Verzicht auf jeden Fortschritt hilft uns nicht weiter, sonst befördert uns ins Mittelalter. Das heißt, komplett, weltweit auf erneuerbare Energie umschalten und dann für einen langsamen Rückgang des CO2 sorgen, in dem wir es über Pflanzen wieder "einlagern". Das ist keine Hexerei und auch kein Grund zynisch zu werden. Mit Anklagen und Gegenklage kommen wir nicht weiter. Packen sie mit an, tun sie was. Das wäre schön.

Beitrag melden
rösti 08.10.2018, 16:45
85. Ja

Fasst Euch an die Nase und sagt ich bin ein Heuchler...Ihr verlangt von der Politik , das Sie was macht gegen den Klimawandel und das tut Sie, muss aber hohe Hürden überspiringen! Windräder ja aber nicht in unseem Ort, Stromleitungen von der Nordsee nach Bayern... aber nicht bei uns durch, Tempolimit auf der Autobahn.. nicht mit mir, neue Autos kaufen mit neuer Technik...kein Geld,an jeden Ort fliegen für ein paar Euro _ sind doch Ferien was intressiert mich die Lufverpestung, mit der Bahn zur Arbeit fahren_ muss ich ja eine Stunde früher aufstehen, warum nicht weingstens Fahrgemeinschaften_ in mein Auto kommt kein Fremder, warum alles im Internet kaufen_ da muss ich ja in die Stadt einkaufen, warum Dosenbier trinken_das ist cool, Kaffee auf der Strasseaus Pappbecher trinken- ist in, den Müll nicht richtig trennen_ ist so Mühsam, usw. usw.!!!
Es ist so di Regierung die das ändern möchte braucht Eure Stimmen und natürlich müsste man auch Opfer bringen und das wird nich klappen und keine Partei überlebt das durchsetzten der Umweltpolitik! Die grünen wurden als Spinner bezeichnet und nun müssen Sie mit den anderenmitschwimmen um zu überleben!
Wählt die AfD die ist gegen alles auch gegen die Umwelt- da seit Ihr gut aufgehoben ihr Nörgler......Autobahen wollen wir alle aber nicht bei uns zu Hause!!!
Danke

Beitrag melden
misterknowitall2 08.10.2018, 16:45
86. Was denn?

Zitat von spon_2712429
in die Hand zu beißen die einen füttert. Keinen sauren Regen , Waldsterben, Pershing oder Tschernobyl miterlebt. Bisher sehr friedlich und bequem aufgewachsen, hoffen Sie das es so bleibt.
Ist nun mal so, der Klimawandel ist mit unser Produkt. Haben wir eben "übersehen". Also, geradestehen und Verantwortung überneh´men und anpacken, dass es nicht noch schlimmer wird.

Beitrag melden
rieberger 08.10.2018, 16:47
87.

Zitat von spon_2712429
in die Hand zu beißen die einen füttert. Keinen sauren Regen , Waldsterben, Pershing oder Tschernobyl miterlebt. Bisher sehr friedlich und bequem aufgewachsen, hoffen Sie das es so bleibt.
Das ist sehr von oben herab und despektierlich - die heutigen Jungen wachsen auf mit Trump, Putin, Erdogan et alieni, für die der Tellerrand immer kleiner wird und Krieg wie ein Damoklesschwert als eine Option der Politik.
Die Klimaerwärmung, wie auch immer die Ursache sei und wer auch immer das zu verantworten hat, bringt jetzt schon Probleme, wogegen der saure Regen wie eine Süßigkeit von Haribo erscheint. Zudem wird nicht die Hand gebissen, die einen füttert. Die Hände, die die Zukunft verbauen, diese Hände müssen gebissen werden. Je früher und fester, je besser!

Beitrag melden
53er 08.10.2018, 16:49
88. Wo befindet sich unsere aktuelle Generation?

Ach ja, am Handy und nein nicht auf der Straße und wenn dann nur in bunten Bespassungsumzügen, aber ncht beim ernst zu nehmenden Protestmarsch. Leider werden heutzutage Pegida- und rechte Protestmärsche von Politik und Wirtschaft viel eher wahrgenommen als heitere Spaß- und Gaudiwürmer mit lustigen Transparenten. Umdenken wäre da die Devise, nehmt Euch ein Beispiel an Pegida. Die neoliberal-bornierte Wirtschaft läßt sich von allzuviel lustigem Gedöns sicher nicht beeindrucken. Es müssen ja nicht gleich eingeschlagene Scheiben sein, ein beeindruckender Schweigemarsch mit viel Masse aber ohne bunte Bändchen wäre da sicher hilfreicher.und wenn dann auch noch ein grosser Anteil der bürgerlchen Mitte mitmarschiert (an Papa und Mama weitersagen!) dann macht das viel mehr her. Wer nichts sagt, sagt oft viel mehr und das europaweit oder gar weltweit.

Beitrag melden
teijin 08.10.2018, 16:53
89. Die junge Dame beklagt sich, dass sie

in so eine schlechte Welt geboren wurde. Hätten wir 1980 auf eine radikale CO2-vermeidende Politik umgestellt, hätte die junge Dame, weil Mama und Papa arbeitslos wurden und der Staat für BAföG kein Geld mehr hatte, vielleicht nicht studieren können. Wer weiß, über was sie sich dann heute beklagen würde. Egal - irgendwas läuft immer falsch.

Beitrag melden
Seite 9 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!