Forum: Wissenschaft
Sonderbericht des Weltklimarats: Die Klimakrise erreicht die Landwirtschaft
Lya Cattel/ Getty Images

Der Mensch bedroht eine seiner wichtigsten Lebensgrundlagen: Böden, Wälder und damit auch die Landwirtschaft. Der Weltklimarat warnt vor Gefahren für die Lebensmittelversorgung und mahnt zu einem Wandel unserer Ernährung.

Seite 1 von 32
klarasmeinung 08.08.2019, 10:14
1. Bezugsscheine

Wenn immer klarer wird, dass jede Steuerung über den Preis unsozial wird, helfen nur noch Bezugsscheine auf CO2-teure Güter wie Fleisch und Mobilität. Klimaschutz muss so wichtig werden wie eine Kriegs- Mobilmachung! Lebensmittelmarken auf Fleisch und Kerosin!

Beitrag melden
ingofischer 08.08.2019, 10:17
2. 7,6% Getreidepreissteigerung - das sollte das kleinste Problem sein

Lese ich richtig, eine Preissteigerung um 7.6% beim Getreide? Hat sich die SPON Redaktion da nicht etwa um ein paar Kommastellen geirrt? Diese geringe Preissteigerung innerhalb von 30 Jahren, würde die Endprodukte, welche aus Getreide bestehen ja gerademal um 1-2% teurer machen. In Anbetracht dessen, was man für Preisschwankungen innerhalb weniger Wochen bei Produkten (nicht nur Nahrungsmittel) hat, ist das doch jetzt wohl ein schlechter Witz, wenn das jetzt die besorgniserregende Auswirkung vom Klimawandel wäre. Ich glaube da kommen ganz andere Probleme mit dem Klimawandel auf uns zu als für ein Brot ein paar Cent mehr zu bezahlen.

Beitrag melden
salomon17 08.08.2019, 10:17
3. Endlich handeln,...

... statt nur reden. Denn während wir darüber diskutieren, ob wir etwas unternehmen oder nicht, fährt unser Containerschiff weiter auf ein Riff zu, das rechts und links bis zum Horizont geht. Und der Bremsweg ist laaaang!

Beitrag melden
kratzdistel 08.08.2019, 10:27
4. spiegel 42/69 lesen

was der klimarat jetzt prognostiziert hatte bereits der bekannte psvchoanalytiker Dr. Alexander Mitscherlich 1969 in der Paulskirche prognostiziert
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45520870.html

Beitrag melden
WilhelmMeister 08.08.2019, 10:32
5. Gute Nachrichten

für Investoren und Spekulanten: u.a. Getreide und Landflächen werden knapp. Da wird sich ja wohl ein schöner Schnitt machen lassen.
Also nicht alles immer so negativ sehen.

Beitrag melden
ch3_94 08.08.2019, 10:33
6. Umstellung der Ernaehrung

ist wichtig, doch wird alleine nicht reichen. Wir muessen gesamten gesamten Lebenstil auf Nachhaltigkeit bzgl. der Natur ueberpruefen. Ich waehle ausdruecklich den Begriff "Natur" statt Umwelt. Denn unsere Biologie ist Natur pur. Umwelt laesst den vermeintlichen Schluss zu, dass wir von der Natur abgekoppelt sind.

Beitrag melden
lanzenotter 08.08.2019, 10:34
7. Dieses Thema ist eines der ganzen Welt.

Aber man bekommt die G20 noch nicht mal unter einen Hut,der Regenwald wird weiter aus Profit abgeholzt,in den reichen westlichen Kulturen wird weiter gelebt wie am letzten Tag!Ganz realistisch gesehen,wird dieser Wandel nicht mehr aufzuhalten sein,es ist zu spät , daß Gleichgewicht und der sensiblen, ineinandergreifenden natürliche Klimahaushalt der Erde von Menschen zu weit zerstört!

Beitrag melden
deichgraffe 08.08.2019, 10:35
8. Wenn es dann richtig teuer wird...

Noch wird Billigfleisch subventioniert und auf Kosten der Umwelt produziert. Es gibt eben so viele Geniesser, die für € 3,99- das Kilo, sich regelmäßig Eiweiss, Fett und jede Menge Additive reinhauaen, weil das kurze Hormonfeuerwerk zwischen den Ohren ja so schön ist. Da verschwendet man keine Gedanken an Klimawandel, abgeholzte Regenwälder und Übergewicht.
Doch bald wird die ewige Grillparty vorbei sein, weil nicht mehr ausreichend Böden zur Verfügung stehen und eine Verknappung dieser Resource die Preise deutlich ansteigen lässt. Dann wird aber auch alles andere, was die einst so gute, doch mittlerweile schwer kranke, Mutter Natur hergibt, deutlich teurer.
Wir werden uns nicht wundern müssen wenn dann noch mehr Menschen sich auf den Weg machen in die Industrieländer, weil deren Böden nichts mehr hergeben.

Beitrag melden
thomhein 08.08.2019, 10:35
9.

"konventionelle Landwirtschaft" ist der falsche Begriff. Es suggeriert, es sei immer so gewesen. Tatsächlich hat sich die agrochemische Landwirtschaft (so müsste es heißen) erst in den letzten 50 Jahren flâchendeckend durchgesetzt. mit fatalen Folgen, aber hoch profitabel für die Konzerne.

Die eigentlich konventionelle Landwirtschaft ist die ökologische. Die müssen wir fördern, wenn wir nicht alles aufs Spiel setzen wollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!